Ein Schild weißt auf die Bischofskonferenz hin. © picture alliance / Alexander Schuhmann | Alexander SCHUHMANN Foto: Alexander Schuhmann

Neue Missbrauchsstudie belegt Vorwürfe im Bistum Hildesheim

Stand: 08.08.2022 16:36 Uhr

Die Deutsche Bischofskonferenz hat eine Studie zu Missbrauchsvorwürfen um den verstorbenen Bischof Stehle vorgelegt. Die Arbeit bestätigt Vorgänge, in die auch das Bistum Hildesheim involviert war.

Demnach soll Emil Stehle (1926 bis 2017), der Leiter des katholischen Lateinamerika-Netzwerks Adveniat war, Missbrauchstäter geschützt und ihre Übergriffe vertuscht haben. Der Untersuchung zufolge hat Stehle in den 1960er-Jahren unter anderem den Namen eines beschuldigten Priesters aus Süpplingen (Landkreis Helmstedt) aus offiziellen Akten getilgt. Dabei habe er auf Anweisung des damaligen Hildesheimer Bischofs Heinrich Maria Janssen gehandelt.

Niewisch-Lennartz entdeckt Fall des Süpplinger Priesters

Die Missbrauchsstudie einer Expertengruppe um Niedersachsens Ex-Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne) hatte Stehles Verwicklung im Bistum Hildesheim ans Licht gebracht. Der Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer hatte die Untersuchung in Auftrag gegeben. Die Gruppe hatte die Akte des Süpplinger Priesters sowie einen konspirativen Brief von Stehle an Janssen entdeckt. Niewisch-Lennartz geht in diesem Zusammenhang davon aus, dass die Verschickung von Missbrauchstätern in der katholischen Kirche System hatte. Die Deutsche Bischofskonferenz hatte daraufhin eine eigene Untersuchung angekündigt.

Weitere Informationen
Antje Niewisch-Lennartz, Vorsitzende Richterin am Verwaltungsgericht a. D. und ehemalige Justizministerin in Niedersachsen, übergibt Heiner Wilmer, Bischof von Hildesheim, einen Abschlussbericht zu sexualisierter Gewalt und Machtmissbrauch im Bistum Hildesheim auf einer Pressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Studie benennt Missbrauch im Bistum Hildesheim

Bischof Janssen hat Missbrauchstäter geschützt, sagt das Bistum. Ob er selber Täter war, ist nicht mehr festzustellen. (14.09.2021) mehr

Studie wirft Stehle mindestens 16 Missbrauchs-Taten vor

Die Person Stehles steht auch bei konkreten Taten im Fokus. Der Studie zufolge soll Stehle in seiner Zeit als Priester in Bogotá in Kolumbien, als Adveniat-Geschäftsführer in Essen und später als Weihbischof und dann Bischof von Santo Domingo in Ecuador Minderjährige in mindestens 16 Fällen sexuell missbraucht haben. "Nach den Ergebnissen der Aktenuntersuchung ist es möglich, dass es weitere sexuelle Übergriffe durch Stehle gab", sagte Bettina Janssen. Die Rechtsanwältin war mit der Durchführung der Studie beauftragt. Janssen appellierte an die lateinamerikanischen Bistümer, sensible Anstrengungen zu unternehmen, um mögliche weitere Betroffene zu erreichen.

Weitere Informationen
Blick auf den Eingang des Doms St. Petrus in Osnabrück. © NDR Foto: Julius Matuschik

Missbrauch im Bistum Osnabrück: Neue Kontaktpersonen für Opfer

Es gibt eine neue Kooperation mit der AWO. Betroffene können nun drei externe Berater kontaktieren. mehr

Ein Schild weist eine katholische Kirche aus. © picture alliance/Kirchner-Media/Wedel Foto: Wedel

Missbrauch: Vorwürfe gegen Auslandsbischof weiten sich aus

Es haben sich laut ARD-Bericht weitere Frauen gemeldet. Die Deutsche Bischofskonferenz will bald eigene Studie vorlegen. (15.06.2022) mehr

Das Bild zeigt das Straßenschild der Bischof-Janssen-Straße in Hildesheim. © picture-alliance Foto: Chris Gossmann

Hildesheim: Marie Wagenknecht kommt, Bischof Janssen weicht

Der Ortsrat hat die Umbenennung einer Straße am Mittwoch beschlossen. Janssen soll sexuelle Übergriffe geduldet haben. (05.05.2022) mehr

Porträtfoto des früheren Bischofs von Hildesheim, Heinrich Maria Janssen (1979). © dpa picture alliance

Wilmer: Keine Umbettung des umstrittenen Bischofs Janssen

Wilmers Vorgänger liegt in der Bischofsgruft in Hildesheim begraben. Gegen ihn sind Missbrauchsvorwürfe laut geworden. (17.03.2022) mehr

Archiv
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 09.08.2022 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Frau steigt mit einer OP-Maske in eine Bahn. © picture alliance/dpa Foto: Christoph Soeder

Diese Corona-Regeln gelten ab heute in Niedersachsen

Mit dem neuen Infektionsschutzgesetz gibt es einige Änderungen. Was bedeutet das für Niedersachsen? Hier der Überblick. mehr