NDR und DJV verurteilen Attacke auf Fernseh-Team in Rastede

Stand: 09.09.2022 15:00 Uhr

Nach dem Übergriff eines Schrankenwärters auf einen Reporter in Rastede behält sich der NDR rechtliche Schritte vor. Der Journalist war von dem Mann geschlagen worden. Eine Kamera ging zu Bruch.

Die Direktorin des NDR Landesfunkhauses Niedersachsen, Andrea Lütke, verurteilte den Vorfall. Sie sei erschrocken und entsetzt, dass NDR Mitarbeiter bei vermeintlich ungefährlichen Dreharbeiten solcher Aggression und Gewalt ausgesetzt seien. Dies sei nicht akzeptabel. Der NDR behalte sich deshalb rechtliche Schritte vor. Ähnlich äußerte sich NDR Chefredakteur Ludger Vielemeier am Donnerstag in Hannover. Der Fall müsse geahndet und alles unternommen werden, damit sich so etwas nicht wiederhole.

DJV: Übergriff in Rastede hat neue Qualität

Klare Worte kamen auch vom Deutschen Journalisten-Verband (DJV) in Niedersachsen. Geschäftsführerin Christiane Eickmann sprach von einem "Übergriff neuer Qualität". Verbale Bedrohungen von Journalistinnen und Journalisten etwa bei Demonstrationen beklage der Verband seit Jahren. Der aktuelle Fall gebe Anlass zur Sorge. Motiv und Hintergründe müssten aufgeklärt werden. Die Pressefreiheit sei auch in Niedersachsen zunehmend gefährdet, sagte Eickmann.

Polizei: Schrankenwärter wollte nicht gefilmt werden

Wegen Bauarbeiten muss die Schranke im Ortsteil Liethe teils von Hand bedient werden. Zuständig dafür ist ein von der Deutschen Bahn beauftragtes Unternehmen. Als der NDR Reporter am Mittwoch den Bahnübergang für einen Beitrag filmen wollte, kam es zum Streit mit dem diensthabenden Schrankenwärter. Dieser sei mit den Filmaufnahmen offenbar nicht einverstanden gewesen, sagte der Oldenburger Polizeisprecher Stephan Klatte. "Er wollte selbst nicht mit auf das Bild - und die Aussage, dass das Bild verpixelt wird, hat ihm offenbar auch nicht gereicht."

Wärter greift Reporter und Interviewpartner an

In der Folge habe der 36-jährige Schrankenwärter dem 48-jährigen NDR Mitarbeiter mehrfach mit der Faust ins Gesicht und gegen den Hinterkopf geschlagen, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Ein 40 Jahre alter Interviewpartner des Reporters habe schlichten wollen. Dabei sei auch er von dem Schrankenwärter geschlagen worden. Danach habe dieser eine auf einem Stativ befestigte Fernsehkamera umgestoßen und erheblich beschädigt. Der Reporter und der Interviewpartner mussten im Krankenhaus behandelt werden. Die Polizei leitete Ermittlungen wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung ein.

Bahn prüft rechtliche Konsequenzen nach Vorfall in Rastede

Die Bahn reagierte umgehend auf den Angriff auf den Reporter und den Interviewpartner. "Dieser Vorfall schockiert uns und macht uns sehr betroffen", sagte DB Netz-Vorstand Jens Bergmann am Mittwoch. "Das gewalttätige Handeln des Mitarbeiters unseres Subunternehmens können wir nicht dulden, es ist absolut inakzeptabel." Es würden nun rechtliche Konsequenzen geprüft. Am Freitag gab die Bahn bekannt, dass die Sicherungsarbeiten ab nächster Woche von einem anderen Unternehmen übernommen werden.

Weitere Informationen
Drei Personen in Signalkleidung stehen an einem Auto an einem Bahnübergang. © NDR

Nach Vorfällen in Rastede: Bahn trennt sich von Subunternehmen

An Bahnübergängen gab es gefährliche Situationen - ein Unfall endete tödlich. Ab Montag ist eine andere Firma zuständig. (09.09.2022) mehr

Ermittlungen zu tödlichem Unfall am selben Bahnübergang

An dem Bahnübergang im Ortsteil Liethe hatte es Anfang August einen tödlichen Unfall gegeben. Ein Lkw war auf den Gleisen von einem Zug erfasst worden. Der 52-jährige Lkw-Fahrer starb. Die Polizei geht auch der Frage nach, wie der Bahnübergang zum Zeitpunkt des Unfalls gesichert war. Die Ermittlungen könnten noch Wochen oder Monate dauern, sagte Polizeisprecher Klatte am Donnerstag auf Nachfrage. Insgesamt wurden an drei Bahnübergängen in Rastede in den vergangenen Wochen sieben Vorfälle registriert. Zuletzt am Donnerstag, als an einem ebenfalls von Hand gesicherten Übergang ein Auto beinahe mit einer Lok kollidierte. Nach Angaben der Insassen war nicht klar zu erkennen, ob der Übergang frei oder geschlossen war.

Weitere Informationen
Zwei Polizisten stehen nebeneinander auf einer Straße. © NDR Foto: Julius Matuschik

Bahnübergang Rastede: Auto wird fast von Lok erfasst

Die Insassen des Wagens beschuldigen das Sicherheitspersonal am Übergang, keine eindeutigen Zeichen gegeben zu haben. (08.09.2022) mehr

Ein zerstörter Lkw steht nach einer Kollision mit einem Zug auf einem Bahngleis. © TeleNewsNetwork

Tödlicher Unfall an Bahnübergang - Ursache weiter unklar

Ein Zug der Nordwestbahn hatte in Rastede einen Sattelschlepper erfasst - der 52-jährige Lkw-Fahrer kam ums Leben. (03.08.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 08.09.2022 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Auf einem Smartphone-Display sind verschiedene Kommunikationsapps zu sehen. © picture alliance / CTK | Petr Svancara Foto: Petr Svancara

Nach "Taurus"-Abhöraffäre: Wie sicher sind denn meine Gespräche?

Wie kann man private Chats oder Telefonate schützen? Sicherheits-Experte Ronald Eikenberg erklärt, was zu beachten ist. mehr