Stand: 04.12.2018 15:02 Uhr

Lies erwägt Aufnahme von Wölfen ins Jagdrecht

Ein Wolfsangriff auf einen Menschen konnte in Steinfeld (Landkreis Rotenburg) nicht nachgewiesen werden. Dennoch hat der Vorfall die Gemüter erhitzt und Politiker erneut über Obergrenzen, Zäune und Jagd diskutieren lassen. Die Debatte, ob die Wolfspopulation begrenzt werden müsse, war in vollem Gange. Umweltminister Olaf Lies (SPD) erwägt - anders als bisher - nun doch eine Aufnahme der Tiere in das Jagdrecht. Es müsse geprüft werden, "ob und ab wann die Aufnahme des Wolfes in das Jagdrecht helfen kann, um beispielsweise Fragen von Zuständigkeiten und Befugnissen zu lösen", sagte Lies am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Videos
02:30
Hallo Niedersachsen

Wölfe: Wird das Jagdrecht geändert?

Hallo Niedersachsen

Sollte der Friedhofsmitarbeiter tatsächlich von einem Wolf gebissen worden sein, wie wird dann der Artenschutz gegen den Schutz von Menschen abgewogen? Umweltminister Lies im Interview. Video (02:30 min)

Lies: Bestandsregulierung wird notwendig

Eine Aufnahme ins Jagdrecht bedeutet allerdings nicht, dass Wolfe automatisch bejagt werden können. "Der Wolf ist streng geschützt", betonte Lies. "Wir kommen jedoch angesichts der deutlich zunehmenden Population eines Tages in Bereiche, in denen auch eine Bestandsregulierung notwendig ist." Dann müssten die Tiere ohnehin im Jagdrecht sein, damit die Population durch Jäger begrenzt werden könnte, sagt Lies.

Besonders viele Wolfsrisse in Niedersachsen

Denn die Zahl der Wölfe erhöhe sich exponentiell, so der Minister weiter. Gerade im Agrarland Niedersachsen komme es zu besonders vielen Wolfsrissen. Lies hatte deshalb bereits im Bundesrat eine Initiative angestoßen, die den Umgang mit Problemwölfen bundesweit einheitlich regeln soll. Eine Aufnahme in das Jagdrecht hatte der Umweltminister bis dato aber abgelehnt. Der Deutsche Jagdverband hatte bereits im April eine Aufnahme des Wolfs in das Jagdrecht gefordert.

Weitere Informationen

Obergrenze oder nicht? Debatte um Wolfspopulation

Nach einem möglichen Wolfs-Angriff auf einen Menschen fordert Niedersachsens Umweltminister eine Obergrenze für Wölfe. Der Grünen-Bundesvorsitzende Habeck warnt vor einer Bejagung. (30.11.2018) mehr

Lies: Bei 1.000 Wölfen sollte Schluss sein

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies fordert ein langsameres Anwachsen des Wolfsbestandes. Gezielte Tötung könnte eine Obergrenze von 1.000 Tieren sichern. (29.11.2018) mehr

02:19
Hallo Niedersachsen

Friedhofsmitarbeiter von Wolf gebissen?

Hallo Niedersachsen

Nach einem möglichen Angriff eines Wolfes auf einen Friedhofsmitarbeiter in Steinfeld soll eine DNA-Analyse Gewissheit bringen. Oder war es ein aggressiver Hund? Video (02:19 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 04.12.2018 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:49
Hallo Niedersachsen
06:54
Hallo Niedersachsen
06:29
Hallo Niedersachsen