Stand: 17.07.2020 08:30 Uhr

Klimawandel setzt den Wäldern immer stärker zu

Eine Luftaufnahme zeigt zerstörten Wald © dpa/picture-alliance Foto: Swen Pförtner
Der Zustand von Niedersachsens Wäldern ist schlecht: Die Aufforstung dauert und kostet Geld. (Archivbild)

Der Klimawandel hat den Wäldern in Niedersachsen schwer zugesetzt. "Seit nunmehr drei Jahren kämpfen wir erbittert gegen den Borkenkäfer, müssen mit ansehen, wie alte Buchen in der Sommerdürre schlicht vertrocknen und wie Waldbilder, die wir Jahrzehnte lang entwickelt haben, sich binnen weniger Tage verändern". So sei es 2019 gewesen und so sei es auch in diesem Jahr, sagte Landesforsten-Präsident Klaus Merker am Donnerstag bei seiner Jahresbilanz in Braunschweig.

VIDEO: Bilanz der Landesforsten: Wälder in schlechtem Zustand (3 Min)

Landesforsten setzen auf Mischwälder

Vielerorts - wie etwa rund um den Wurmberg bei Braunlage im Harz - müssten trockene und vom Borkenkäfer befallene Bäume gefällt werden. Die kahlen, freien Flächen sollen umgehend wieder aufgeforstet werden. Insgesamt gehen die Landesforsten von 10.000 Hektar Fläche aus. Gepflanzt werden dort Baumarten, die dem Klimawandel trotzen können. Dazu gehören unter anderem Douglasie und der Bergahorn. Zusammen mit Fichten, Eschen und Erlen sollen Mischwälder entstehen. Etwa 40 Millionen Jungbäume sollen allein im niedersächsischen Staatswald gepflanzt werden, hieß es zuletzt im November. Hinter diesem Konzept steckt das Waldumbauprogramm "LÖWE". Auf den Flächen, auf denen es seit 30 Jahren umgesetzt werde, zeigen sich laut Merker die Erfolge.

Kaputte Wälder kosten Forstbetriebe Einnahmen

Schwierig könnte allerdings die Finanzierung werden, denn für 2019 verzeichnet der Forstbetrieb den Angaben zufolge ein Minus von 27 Millionen Euro. Wegen des schadhaften Holzes gingen auch die Erlöse auf Holzverkäufen zurück. Die Landesforsten hoffen deshalb unter anderem auf finanzielle Unterstützung vom Land Niedersachsen. Zudem haben sie unter Schirmherrschaft von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) die "Klima-Aktion Wald" gestartet, bei der Unternehmen, Vereine und Privatpersonen durch Spenden und bei Pflanzaktionen etwas beitragen können.

Videos
Fallen zur Borkenkäferkontrolle. © NDR/Hellwig Film GmbH
29 Min

Harz - Kleine Käfer und große Maschinen

Niedersachsens Wälder sind im Klimastress. Stürme und Trockenheit haben große Schäden hinterlassen - und die geschwächten Bäume werden nun auch noch vom Borkenkäfer befallen. 29 Min

2017 noch Gewinn verbucht

Bereits im Vorjahr hatte das Überangebot an Holz den Preis nach unten und die Landesforsten in roten Zahlen gedrückt. Eine Reihe extremer Wetterereignisse wie das Orkantief "Friederike" Januar 2018 hatte den Landesforsten schwer zu schaffen gemacht. Als Folge führte der Betrieb für 2018 erstmals seit zehn Jahren keinen Gewinn an das Land ab. Das Defizit für das Geschäftsjahr 2018 betrug 5,9 Millionen Euro. 2017 hatten die Landesforsten noch ein Plus von rund 5,6 Millionen Euro verbucht

Präsident fordert Honorierung des Klimaschutzes

Merker betonte die Bedeutung des Waldes für die Umwelt und forderte vom Bund, dies zu honorieren. "Würde diese Klimaschutzleistung der Wälder mit den im Klimaschutzgesetz der Bundesregierung festgelegten Preisen honoriert, würden wir nicht über ein Defizit reden", sagte der Landesforsten-Präsident. "Ein Hektar Wald bindet pro Jahr zirka zehn Tonnen Kohlenstoffdioxid, die von der Volkswirtschaft anderswo ausgestoßen wurden."

Weitere Informationen
Der neue Wurmberg Turm steht auf dem Gipfel des Wurmbergs im Nebel. © dpa-Bildfunk Foto:  Christophe Gateau

Wurmberg: Jahrtausendealtes Moor wird renaturiert

Die Landesforsten wollen im Naturschutzgebiet Wurmberg in den kommenden Wochen ein vor 150 Jahren trockengelegtes Moor renaturieren. Die Arbeiten sollen Mitte August abgeschlossen sein. mehr

Stephan Weil (M, SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, spricht anlässlich seiner Sommerreise mit Feuerwehrleuten der Waldbrandzentrale. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Waldbrandzentrale moniert Kooperation der Ostländer

Beim Besuch des Niedersächsischen Ministerpräsidenten Weil (SPD) hat die Waldbrandzentrale in Lüneburg die benachbarten Länder im Osten kritisiert. Es gebe keine Kooperation. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 16.07.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Abu Walaa, mutmaßlicher Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Deutschland, kommt in das Oberlandesgericht Celle. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Urteil gegen IS-Chef: Zehneinhalb Jahre Haft für "Abu Walaa"

Der 37-jährige Angeklagte war nach Überzeugung des Oberlandesgerichts Celle Statthalter der Terrormiliz in Deutschland. mehr