In einem Klassenzimmer ist ein Fenster während des Unterrichts weit geöffnet. © picture alliance Foto: Uli Deck

Keine Luftfilter für Schulen: Niedersachsen setzt auf Lüften

Stand: 14.10.2020 14:14 Uhr

Luftfilter können die Konzentration von Corona-Aerosolen verringern. An Niedersachsens Schulen sollen sie aber nicht zum Einsatz kommen. Das Kultusministerium hält an seiner Lüftungsstrategie fest.

In weitgehend allen Unterrichtsräumen gebe es inzwischen die Möglichkeit zum Stoßlüften, heißt es aus dem Ministerium. Die Schulträger hätten keine Probleme gemeldet. Bedenken gebe es allerdings vonseiten der Eltern, dass sich ihre Kinder erkälten könnten. Die Lüftungsstrategie von Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) sieht vor, nach 20 Minuten Unterricht fünf Minuten zu lüften. Dies lasse sich "weitgehend problemlos umsetzen", sagte ein Ministeriums-Sprecher der "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Die Schulträger hätten defekte Fenster ausgetauscht oder den Schließmechanismus so verändert, dass sie sich vollständig öffnen ließen. "Vor diesem Hintergrund stehen zurzeit seitens des Landes keine Finanzmittel für den Kauf von Luftreinigungsmitteln zur Verfügung", sagte der Sprecher.

Weitere Informationen
Grant Hendrik Tonne (SPD). © NDR

Kultusminister wendet sich an Schüler: "Zieht euch warm an"

Die Unterrichtsräume sollen regelmäßig gelüftet werden. Das soll die Ansteckungsgefahr mit Corona gering halten. (09.10.2020) mehr

Gewerkschaft fordert Investitionen vom Land

Dass sich die Lüftungsstrategie lediglich "weitgehend problemlos umsetzen lasse" ärgert die Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Laura Pooth. Dies bedeute, "dass es immer noch Schulen oder Räume gibt, in denen das eben nicht funktioniert", sagte Pooth der NOZ. Das spiegelten auch viele Rückmeldungen aus den Schulen an die GEW wider. "Das Ziel der Spitzenverbände und des Ministeriums müsste in der derzeitigen Situation lauten, dass sie alle Hebel in Bewegung setzen, um aus 'weitgehend' ein 'überall' zu machen", forderte Pooth. Der Gesundheitsschutz aller Beteiligten müsse oberste Priorität haben - und die Gelder, die für die Schaffung der notwendigen Rahmenbedingungen notwendig seien, müssten zur Verfügung gestellt werden.

Weitere Informationen
Kinder stehen am Fenster eines Klassenraums.

Wie geht Schule in Niedersachsen nach Herbstferien weiter?

Versetzter Unterrichtsbeginn und regelmäßiges Lüften sollen einen corona-gerechten Start in die Winterzeit ermöglichen. (12.10.2020) mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

"Coronavirus-Update": Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 14.10.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Bildcollage der beiden Rathäuser von Hildesheim (l.) und Hannover. © Axel Franz / NDR Foto: Axel Franz

Europäische Kulturhauptstadt: Die Entscheidung im Livestream

Die Jury gibt jetzt bekannt, ob Hannover oder Hildesheim Kulturhauptstadt wird - oder keine von beiden Städten. mehr

Ein Papier mit der Aufschrift "Gemeinsam gegen Corona - vorübergehend geschlossen" zeigt an der Scheibe, dass ein Geschäft geschlossen hat. © pictire alliance Foto: Geisler-Fotopress Christopher Tamcke

Wie hart werden die neuen Corona-Regeln für Niedersachsen?

Die Politik diskutiert in Berlin einen 16-Punkte-Plan. Ministerpräsident Weil will die Beschlüsse konsequent umsetzen. mehr

Ein Schild weist auf die bestehende Maskenpflicht und das Abstandsgebot hin. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Corona-Kontrollen: Polizei Hannover schließt elf Betriebe

Wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz mussten unter anderem einige Restaurants und Friseure sofort zumachen. mehr

Ein Schulkind meldet sich in der Klasse. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

FDP kritisiert: Unterrichtsversorgung jetzt noch schlechter

Kultusminister Tonne sei es nicht gelungen, genügend Lehrkräfte einzustellen. Die FDP fordert mehr Geld für die Lehrer. mehr