Kassenärzte wollen Corona-Tests nicht mehr abrechnen

Stand: 01.07.2022 20:40 Uhr

Die Kritik an den neuen Vorgaben für die bisher kostenlosen Corona-Bürgertests lässt nicht nach. Auch die Kassenärztliche Vereinigung in Niedersachsen (KVN) will die Tests nicht mehr vergüten.

Es kommt einem Boykott gleich. In einem Schreiben an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) kündigten die Kassenärztlichen Vereinigungen an, dass sie Bürgertests "zukünftig nicht mehr abrechnen und auszahlen können". Seit Donnerstag gibt es kostenlose Tests nur noch für Risikogruppen und im Ausnahmefall - gegen Unterschrift, dass man berechtigt ist. Das sei nicht überprüfbar, so die Kritik. Die Kassenärztlichen Vereinigungen wollen nicht verantworten, "sehenden Auges Auszahlungen auf Abrechnungen zu leisten, deren Richtigkeit sie nicht ansatzweise prüfen können", heißt es in dem Brief an den Bundesminister.

VIDEO: Corona-Tests: Neue Regeln zum Bezahlen treten in Kraft (30.06.2022) (1 Min)

KVN: Zusätzlicher Aufwand, kaum Kontrolle

Auch der Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen, Detlef Haffke, sieht das so. Es sei zum Beispiel unklar, wie eine Frau in einem Testzentrum nachweisen soll, dass sie schwanger ist - zusätzlicher Aufwand und von der KVN kaum nachzuprüfen. Genauso kompliziert sei es bei Menschen, die ein Konzert besuchen wollen und nun Anspruch auf einen Drei-Euro-Test haben. Die müssten ihre Eintrittskarte vorlegen, nur sei die Möglichkeit zu schummeln einfach zu groß, so Haffke.

Gesundheitsministerium: Nachvollziehbare Bedenken

Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Hannover zeigte Verständnis. Die entsprechende Verordnung des Bundes sei durchaus kompliziert, dass "kann man nicht wegdiskutieren". Gesundheitsministerin Behrens forderte das Bundesgesundheitsministerium und die Kassenärztlichen Vereinigungen auf, die Probleme so schnell wie möglich aus der Welt zu schaffen und dafür im Zweifel auch die Testverordnung zu ändern.

Weitere Informationen
Särge stehen in einem Krematorium bei Hildesheim. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Virus: Informationen in Leichter Sprache

Bis Anfang Oktober hat der NDR täglich Corona-Nachrichten geschrieben. Hier können Sie diese Nachrichten lesen. Diese Nachrichten sind in Leichter Sprache. mehr

Eine Person mit blauen Handschuhen hält ein Abstrichstäbchen in der Hand. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Matthias Bein Foto: Matthias Bein

Corona in Niedersachsen: Keine neuen Zahlen am Sonntag

Das Robert Koch-Institut veröffentlicht erst am Dienstag wieder neue Corona-Zahlen für Niedersachsen. mehr

Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

Corona in Niedersachsen: Aktuelle Zahlen und Hintergründe

Wie viele Neuinfektionen gibt es? Wie ist die Lage in den Kliniken? Wie hoch ist die Impfquote? Welche Regeln gelten? mehr

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, gibt eine Pressekonferenz zur Corona-Lage. © Kay Nietfeld/dpa

Coronavirus-Blog: Lauterbach kündigt Omikron-Impfstoff für September an

Die Impfungen könnten am 28. September beginnen, so der Gesundheitsminister. Für den Herbst erwartet er stark steigende Zahlen. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Weitere Informationen

Postleitzahl-Service: Corona-Daten für Ihre Region

Sinken die Infektionszahlen weiter? Über die Webseite von NDR.de können Sie die aktuellen Corona-Zahlen für Ihre Region abrufen. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 01.07.2022 | 18:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Infektion

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Blick auf das beleuchtete Nordufer beim Maschseefest 2022. © Hannover Marketing und Tourismus GmbH Foto: Rainer Jensen

Maschseefest lockt mehr als zwei Millionen Besucher an

19 Tage wurde am Maschsee in Hannover gefeiert. Die Veranstaltenden zeigen sich erfreut, auch die Polizei ist zufrieden. mehr