Kinder sind bei einer Schwimmstunde mit Schwimmnudeln im Wasser. © Julian Stratenschulte/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Kaltes Wasser: DLRG befürchtet mehr Nichtschwimmer

Stand: 14.09.2022 13:31 Uhr

Die DLRG warnt, dass weniger Kinder schwimmen lernen könnten, weil das Wasser in Hallenbädern nun kälter ist. Für Schwimmkurse sollte das Wasser 26 Grad warm sein.

Um Hunderttausende Liter Wasser zu erwärmen, müssen die Hallenbäder große Mengen an Energie aufwenden. Die ersten Bäder in Niedersachsen haben die Beckentemperatur bereits gesenkt - oder sie haben zugemacht, wie die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) am Mittwoch mitteilte. Die DLRG befürchtet, dass viele Kinder nun nicht mehr schwimmen lernen. Es bestehe ein direkter Zusammenhang zwischen der Wassertemperatur in den Schwimmbädern und der Bereitschaft, schwimmen zu lernen. Schwimm-Olympiasieger Florian Wellbrock, der die DLRG unterstützt, fragte: Wie will man einem Fünf- oder Sechsjährigen beibringen, dass der jetzt ins kalte Wasser gehen muss und Spaß dabei haben soll, schwimmen zu lernen?

DLRG: Für Schwimmkurse sollte das Wasser 26 Grad haben

Die DLRG zeigt zwar Verständnis dafür, dass Schwimmbäder aus wirtschaftlichen Gründen die Wassertemperaturen senken müssen. Für Schwimmkurse sollte die Temperatur aus ihrer Sicht aber mindestens 26 Grad sein. Möglicherweise dauert es bei einigen Kindern auch länger, bis sie schwimmen lernen, wie die DLRG argumentiert, weil sie frieren. Der Appell hat einen ersten Hintergrund: Während der Corona-Pandemie mussten Bäder flächendeckend zeitweise geschlossen werden. Kurse für Kinder fielen deshalb aus.

Weitere Informationen
Eine Boje in einem Hallenbad liegt ruhig im Wasser. © Screenshot

Energiekrise: Hallenbad der Pyrmonter Welle bleibt dicht

Das sei ein wesentlicher Beitrag, um eine Gasmangellage in Deutschland zu vermeiden, so die Stadtwerke zur Begründung. (08.09.2022) mehr

Hallenbad: Unterwasseraufnahme eines Beckens. © NDR Foto: Julius Matuschik

Hallenbad in Uelzen bleibt diesen Winter dicht

Das BADUE könne angesichts der Energiepreise nicht wirtschaftlich betrieben werden. Zudem soll Gas gespart werden. (11.08.2022) mehr

Hallenbad: Unterwasseraufnahme eines Beckens. © NDR Foto: Julius Matuschik

Energiesparmaßnahme: Hallenbad in Sarstedt schließt

Von Freitag bis zum 9. Oktober wir das Innerstebad geschlossen sein. Das Freibad bleibt bis 18. September geöffnet. (10.08.2022) mehr

Eine Person springt in das Wasser eines Schwimmbades. © picture alliance/dpa | Mohssen Assanimoghaddam Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Hohe Energiekosten: Im Schwimmbad wird es etwas kühler

Erste Bäder in Niedersachsen senken die Wassertemperatur um ein Grad. Die Sonne soll beim Aufheizen helfen. (14.05.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 14.09.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Heizen

Kinderbetreuung

Schwimmen

Energiekrise

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Vier Personen sitzen in einem Skilift auf dem Hexenritt in Braunlage. © dpa-Zentralbild/dpa Foto: MAtthias Bein

Energiekrise: Skisaison im Harz mit vielen Fragezeichen

Die Skisaison im Harz wackelt. Betreiber von Liften ächzen unter den Energiekosten und fürchten weniger Besucher. mehr