Stand: 12.06.2020 20:49 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Grundschulen: Ganztagsbetreuung wohl die Ausnahme

An Grundschulen wird es flächendeckend bis auf Weiteres keinen Ganztagsunterricht geben. (Themenbild)

Viele Eltern haben auf die Zeit nach den Sommerferien gebaut: dass sie dann wieder arbeiten und ihre Kinder in die Schule gehen können. Doch nun hat der Verband der Niedersächsischen Grundschulleitungen (LNGS) die gewohnte Ganztagsbetreuung vorläufig ausgeschlossen, wie LNGS-Geschäftsführer Klaus-Michael Solf NDR.de an Freitag bestätigte. Zuerst hatte die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" berichtet.

Videos
54:07

Fahrplan Schulen + Digitalpakt

15.05.2020 14:30 Uhr

Am Freitag hat sich Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) zum Corona-Plan der Schulen geäußert. Im Zwei-Wochen-Rhythmus sollen die Klassen in die Schulen zurückkehren. Video (54:07 min)

Ministerium überlässt den Schulen die Entscheidung

Das Kultusministerium in Niedersachsen will den einzelnen Schulen die Entscheidung über eine Ganztagsbetreuung überlassen. Die Schulen müssten "analysieren und entscheiden, ob bei Corona-bedingtem Fehlen von Personal wegen Zugehörigkeit zur Risikogruppe der Ganztag stattfinden kann", heißt es in einer Stellungnahme des Ministeriums vom Freitag. Das Ziel für das neue Schuljahr laute: so viel Präsenz-Unterricht wie möglich und so viel Gesundheitsschutz wie nötig. Dafür entwickele man verschiedene Szenarien, die man noch vor den Sommerferien vorstellen werde.

Nachmittagsbetreuung nur im Notfall

Das gewohnte Ganztagsangebot sei deshalb derzeit nicht wünschenswert, weil auch künftig Klassen versetzte Pausen haben müssten und an den Nachmittagen möglichst wenig Kontakt zwischen den einzelnen Klassen stattfinden sollte, so Solf weiter. Solange es keinen Impfstoff gebe, sei kein Unterricht im Klassenverband wie vor der Corona-Krise umzusetzen. Nur im Notfall könne eine Nachmittagsbetreuung angeboten werden. Wer ein Notfall sei, müsse das Land entscheiden.

Erst-, Fünft- und Sechstklässler nach 13 Wochen zurück

Ende Mai hatte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) noch die Rückkehr zum vollständigen und normalen Schulbetrieb spätestens nach den Sommerferien angekündigt. In den kommenden Wochen kehren die Erst-, Fünft- und Sechstklässler nach 13 Wochen Homeschooling erstmals in die Schulen zurück.

Weitere Informationen

Elternrat: Mehr Unterstützung für Homeschooling

Der Landeselternrat fordert mehr Unterstützung für das Zuhause-Lernen und ein einheitliches Bildungsniveau. Ministerpräsident Weil rechnet mit Normalbetrieb nach den Sommerferien. (30.05.2020) mehr

Corona-Krise: Kinder verschwinden vom Radar

Die Corona-Krise führt nach Ansicht von Experten zu Problemen bei Bildungsgerechtigkeit und Kinderschutz. Die Grünen fordern Pflichtbesuche bei allen Schülern. (19.05.2020) mehr

Tonne stellt Fahrplan für Rückkehr an Schulen vor

Kultusminister Tonne (SPD) hat auf der Landespressekonferenz einen Fahrplan zur Rückkehr an die Schulen vorgestellt. Zudem will das Land Schüler mit digitalen Geräten ausstatten. (15.05.2020) mehr

Corona: Niedersachsens Weg durch die Krise

Es geht wieder nach oben mit den Corona-Zahlen. Werden die Niedersachsen sorgloser? Vor dem Schulstart stellt sich die Frage, wie dort möglichst sicher unterrichtet werden kann. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 12.06.2020 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:00
Hallo Niedersachsen
03:06
Hallo Niedersachsen
02:50
Hallo Niedersachsen