Energiekrise: Wie Kommunen in Niedersachsen sparen wollen

Stand: 13.07.2022 15:21 Uhr

Wegen der Energiekrise stellen sich viele Kommunen die Frage, an welchen Stellen sie Gas und Strom einsparen können. Oldenburg hat dazu einen 30-Punkte-Plan ausgearbeitet.

"Das sind natürlich zum Teil auch unangenehme Dinge, die wir uns dort überlegt haben", sagte Oberbürgermeister Jürgen Krogmann (SPD) dem NDR in Niedersachsen. Es gibt eine Liste mit unmittelbaren Maßnahmen. Demnach beheizt die Stadt öffentliche Gebäude nicht mehr so umfangreich wie bisher. Auch in Kindertagesstätten und Schulen geht man bis auf den gesetzlichen Mindestwert von 20 Grad. In Sporthallen werde in den Ferien das Warmwasser abgestellt. Klimaanlagen und Heizlüfter sind in Büros verboten. "Wir müssen uns natürlich damit auseinandersetzen, dass wir im Herbst einen Gas-Notstand haben, wenn das Schlimmste eintritt", sagte Krogmann. Die Einsparungen sollen im Winter als Reserven dienen. Krogmann hatte das Maßnahmenbündel am Montag im Stadtrat vorgestellt. Er kann sie ohne Beschluss des Rates umsetzen.

VIDEO: Energiepreise: Zeitenwende auch für den Mittelstand? (07.07.2022) (2 Min)

Straßenbeleuchtung reduzieren, Ampeln in der Nacht abschalten

Bild Jürgen Krogmann © Pressebüro Stadt Oldenburg
Oberbürgermeister Jürgen Krogmann (SPD) will mögliche Einsparpotenziale nutzen. (Archiv)

Zu den den mittelfristigen Maßnahmen zählt unter anderem die Reduzierung der Erdgasbusse. Außerdem sollen in den kommenden Wochen in der Nacht Ampeln und Straßenbeleuchtungen abgeschaltet werden. Krogmann hofft, dass viele Bürgerinnen und Bürger privat mitmachen. "Es würde nichts bringen, wenn nur die Stadt sich müht und alle anderen würden so weiter leben wie bisher. Wir haben die Hoffnung, dass alle Menschen sich Gedanken machen", sagte Krogmann. Ihm zufolge gehen die Berechnungen davon aus, dass die Stadt mit diesen kurzfristigen Vorhaben zwischen 10 und 20 Prozent weniger Energie verbraucht.

Sparen, um die Versorgung im Winter zu sichern

Krogmann zufolge beträgt der Erdgasverbrauch der städtischen Liegenschaften rund 41 Millionen Kilowattstunden im Jahr, ihr Stromverbrauch liegt bei rund zwölf Millionen Kilowattstunden. Sowohl beim Gas- als auch beim Stromverbrauch rangierten die Schulen an erster Stelle, sie verbrauchten 67 Prozent des gesamten Erdgasbedarfs und 50 Prozent des Strombedarfs. Niemand solle frieren, sagte der OB. Aber er wolle die rechtlich zulässigen Mindestwerte ausnutzen. Denn ein Grad Raumtemperatur weniger könne sechs Prozent Energie einsparen.

Weitere Informationen
Gasspeicherfüllstände in und Pipeline-Flüsse nach Deutschland © NDR

Gasspeicher in Deutschland: So hoch ist der Füllstand

Der Krieg hat den Gasfluss ins Stocken gebracht. Aktuelle Daten zeigen, woher das Gas kommt und wie voll die Gasspeicher sind. mehr

Andere Städte und Kreise haben Temperatur in Bädern gesenkt

Auch in anderen Teilen Niedersachsens denken Stadt- und Kreisverwaltungen über Sparmöglichkeiten nach - und haben einige bereits umgesetzt. Im Landkreis Peine und in Wolfenbüttel ist das Wasser in den Schwimmbädern aktuell um eineinhalb bis zwei Grad kühler. Das spare etwa acht bis zehn Prozent Energie. Allerdings gibt es auch Bedenken, etwa gegen Maßnahmen wie Bäderschließungen: Die Menschen könnten dann auf private Pools ausweichen, sagte der Sprecher des Landkreises Goslar.

Braunschweig will dämmen

Die Stadt Braunschweig berät unterdessen mit dem Personalrat der Verwaltung, ob die Raumtemperatur in öffentlichen Gebäuden gesenkt werden kann. Mehr Einsparpotenzial liegt einem Sprecher zufolge aber darin, an Fassaden, Fenstern und Dächern der Gebäude nachzudämmen. Zudem plant die Stadt einen Krisenstab, der einen möglichen Gasmangel über alle Abteilungen der Verwaltung hinweg ständig beobachten und entsprechend handeln soll. Zudem ist für akute Fälle ein operativ-taktischer Stab unter der Leitung der Feuerwehr geplant. Damit den Braunschweigern nicht kalt wird, wird der örtliche Energie-Versorger BS Energy vor allem Ersatz für ausbleibendes Gas beschaffen, also Altholz, Kohle und Öl. Die höheren Preise werden die Stadtwerke trotzdem voll an die Kunden von BS Energy weitergeben. Deswegen unterstützt Oberbürgermeister Thorsten Kornblum (SPD) eine Forderung des Städtetages, dass der Bund für alle Stadtwerke einen Rettungsschirm aufspannen soll - nach dem Vorbild des Bankenrettungsschirms in der Finanzkrise 2009.

Landkreis Gifhorn plant Austausch der Technik

Der Landkreis Gifhorn will in besonders alten Schulen, Kreishäusern und einer Asylbewerber-Unterkunft - je nach Bedarf - neue Heizungen, Wärmepumpen, Solaranlagen und LED-Leuchten einbauen lassen. Das alles solle noch vor dem Winter fertig sein, so eine Sprecherin.

Harburg versorgt sich mit Ökostrom, Lüneburg plant Konferenz

Der Landkreis Harburg ist vielen anderen Kreisen in puncto Energieversorgung einen Schritt voraus: Dort werden alle 134 öffentlichen Gebäude mit Ökostrom versorgt - sechs Prozent davon stammen aus Photovoltaik-Anlagen. Allerdings suchen die Fachleute auch dort nach weiteren Möglichkeiten, einzusparen. Die meisten Städte und Kommunen wollen ihre Notfallpläne nach den Sommerferien vorstellen. Lüneburg etwa plant für die letzte August-Woche eine Konferenz. Oberbürgermeisterin Claudia Kalisch (Grüne) will dann mit Vertretern von Wirtschaft, Wohlfahrtsverbänden, Kirche, Energieversorgern, Banken, Kliniken, Schulen, Kitas und der Leuphana Universität mögliche Szenarien und Notfallpläne besprechen. Es gehe darum, "wie wir als Stadtgesellschaft zusammenhalten können".

Weitere Informationen
Hand eines Mannes, der das Thermostatventil eines Heizkörpers auf Null stellt und die Heizung abdreht. © picture alliance / CHROMORANGE Foto: Michael Bihlmayer

Niedersächsische Ministerien sollen die Heizung runterdrehen

In Gebäuden des Landes Niedersachsen wird die Heiztemperatur wohl gesenkt. Das planen auch Wohnungsgenossenschaften. (10.07.2022) mehr

Ein Gaszähler im Keller zeigt den Verbrauch an. © imago images/Future Image Foto: Christoph Hardt

Energiekrise trifft Niedersachsen - Gaspreise steigen rasant

Aus Russland droht ein Lieferstopp, die Versorger erhöhen massiv die Preise. Das Land will Konsequenzen abmildern. (07.07.2022) mehr

Gäste des ökumenischen Gedenkgottesdienstes sitzen in der Kirche. Im Vordergrund ist eine Kerze. © picture alliance/dpa | Axel Heimken Foto: Axel Heimken

Heizung runter: Niedersachsens Kirchen wollen Energie sparen

In einem Modellprojekt - etwa in Buxtehude - wird nach Lösungen gesucht. Zum Beispiel mit einer Sitzkissen-Heizung. (30.06.2022) mehr

Hand eines Mannes, der das Thermostatventil eines Heizkörpers auf Null stellt und die Heizung abdreht. © picture alliance / CHROMORANGE Foto: Michael Bihlmayer

Niedersachsen: Politik und Versorger rufen zum Gassparen auf

Energieminister Lies hält auch die dritte Stufe des Notfallplans Gas für denkbar. Deshalb appelliert er, jetzt zu sparen. (24.06.2022) mehr

Brennende Gasflammen eines Gasherdes. © fotolia.com Foto:  by-studio

Günstiger leben - so geht's

Die Energie- und Lebensmittelpreise sind als Folge des Ukraine-Kriegs auf Rekord-Niveau. Tipps zum Sparen im Haushalt und beim Einkaufen. mehr

Eine Steckdose liegt neben einem 50-Euro-Schein auf einem Tisch. © dpa-Zentralbild Foto: Stephan Schulz

Strom sparen im Haushalt: Tipps zum Energiesparen

Die Energiekosten und Preise steigen. Wie kann ich zu Hause Strom sparen? Welche Geräte sind Stromfresser? (17.03.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 12.07.2022 | 09:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energiewende

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Drei beschädigte Autos auf der Autobahn 1. © NonstopNews Foto: NonstopNews

24 Verletzte bei Massenunfall nach Starkregen auf der A1

Insgesamt elf Autos sind bei dem Unfall nahe Elsdorf zusammengestoßen. Zwei Menschen wurden ins Krankenhaus geflogen. mehr