Eisschicht: Mittelland- und Elbe-Seitenkanal gesperrt

Stand: 10.02.2021 18:34 Uhr

Wegen der zunehmenden Eisschicht ist nun keine Schifffahrt mehr auf dem Mittelland- und Elbe-Seitenkanal möglich. Die Wetterverhältnisse beeinträchtigen auch den Fährverkehr zu den Inseln.

Die beiden Wasserstraßen sind am frühen Mittwochabend gesperrt worden. Nach Angaben des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes in Braunschweig werden die Eisbrecher, die sonst auf diesen Kanälen unterwegs sind, vorsichtshalber auf die Weser abgezogen. Dort sollen sie vor Wehren Eisschollen brechen, um den Druck von den Anlagen zu nehmen, so ein Sprecher.

Videos
Mitarbeiter der Feuerwehr schaufeln einen Wagen frei.
3 Min

Feuerwehr im Dauereinsatz in der Eiseskälte

Anstatt wie sonst gegen Feuer, kämpft die Feuerwehr jetzt gegen die Schnee- und Eismassen. (10.02.2021) 3 Min

Dauerfrost macht Schiffsverkehr unmöglich

Angesichts des angekündigten tagelangen Dauerfrosts mit Temperaturen von bis zu minus 20 Grad, hätten die Eisbrecher den Mittellandkanal und den Elbe-Seitenkanal voraussichtlich ohnehin nur noch eingeschränkt frei halten können, sagte der Sprecher. Sobald sich die Wettersituation entspannt, sollen die Kanäle wieder für den Schiffsverkehr freigegeben werden.

Fährverkehr nach Wangerooge eingestellt

Auch auf den Fährverkehr zu den Ostfriesisichen Inseln wirkt sich die extreme Wettersituation aus. Am härtesten trifft es Wangerooge. Dorthin fahren bereits seit Montag keine Fähren mehr, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Das Problem ist, dass der Ostwind das Wasser aus der Fahrrinne drückt und die Schiffe nicht genug Wasser unterm Kiel haben. Zudem ist das Wasser vereist, sodass kein Fährverkehr möglich ist. Wann sich die Situation bessert ist derzeit unklar. Im Notfall kann Wangerooge aber von den Inselfliegern versorgt werden.

Einschränkungen für Spiekeroog, Langeoog und Baltrum

Auf diese Möglichkeit kann die Insel Spiekeroog im Fall der Fälle nicht zurückgreifen, dort gibt es keine Landebahn. Allerdings ist dort bislang weiterhin Fährverkehr möglich. Heute fuhr noch ein Schiff hin und eins zurück, doch die Hafeneinfahrt von Neuharlingersiel vereist zunehmend, wie es auf der Internetseite der Insel heißt. Am Donnerstag und Freitag entfallen jeweils die Abend-Verbindungen von und nach Spiekeroog. Zudem ändern sich die Abfahrtszeiten am Donnerstag. Auch nach Langeoog und Baltrum fahren die Fähren nur noch eingeschränkt. Keine Einschränkungen gibt es dagegen nach Angabe der Reedereien bislang für die Inseln Norderney, Juist und Borkum.

Warnung: Eisflächen viel zu dünn zum Betreten

Unterdessen warnen mehrere Städte in Niedersachsen davor, Eisflächen auf Seen und Teichen zu betreten. So hat die Stadt Oldenburg auf mehreren Gewässern eine lediglich ein bis maximal zwei Zentimeter dicke Eisschicht gemessen. Beim Betreten dieser Eisflächen besteht Lebensgefahr durch Einbrechen und Ertrinken", warnte die Stadt. Denn erst ab einer Stärke von mindestens 15 Zentimetern könne eine Eisfläche gefahrlos betreten werden. Auch auf dem Maschsee in Hannover ist die Eisschicht noch viel zu dünn zum Betreten. "Erfahrungsgemäß wird eine ausreichende Eisdicke nach frühestens 10 bis 14 Tagen bei durchgehend hohen Minusgraden erreicht", sagte eine Stadtsprecherin. Der See dürfe erst betreten werden, wenn die Stadt ihn freigibt. Auch die Wasserschutzpolizei warnt davor, Eisflächen auf dem Mittellandkanal und der Weser zu betreten. "Wer einbricht läuft Gefahr, unter Wasser gezogen zu werden und nicht mehr an die Oberfläche zu kommen."

Weitere Informationen
Regen ist an Ästen zu Eis gefroren. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Eis und Schnee ade: Nach dem Frost steigen die Temperaturen

Wegen Schnee und Glätte kommt es weiter zu Behinderungen auf Straßen und Schienen. Die Nacht verlief laut Polizei ruhig. (10.02.2021) mehr

In einem Klassenzimmer sind alle Stühle auf die Tische gestellt. © picture alliance/Caroline Seidel/dpa Foto: Caroline Seidel

Winterwetter: Hier gibt es keinen Präsenzunterricht

In vielen Kommunen in Niedersachsen findet auch heute kein Unterricht statt. Homeschooling wird aber durchgeführt. (10.02.2021) mehr

Eisige Gebilde in Zempin auf Usedom © Tilo Wallrodt Foto: Tilo Wallrodt

Viel Schnee: Weiter Unwetterwarnung für Rügen

An der vorpommerschen Küste wird vor Schneeverwehungen gewarnt. Der Bahnverkehr normalisierte sich im Nordosten wieder. (09.02.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 10.02.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

In Bewegungsunschärfe aufgenomme Szene in der Menschen eine Straße überqueren. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

17 Oberbürgermeister fordern neue Corona-Strategie

Wenn Risikogruppen überwiegend geimpft sind, wollen sie alle Bereiche des Leben wieder hochfahren - ohne Stufenplan. mehr