Eine geschlossene Haustür auf der das Wort "Quarantäne" steht. © picture alliance Foto: Jochen Tack

Diese neuen Quarantäne- und Isolationsregeln sollen kommen

Stand: 06.01.2022 18:56 Uhr

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern empfehlen, die Isolations- und Quarantänezeiten aufgrund der Omikron-Variante zu verkürzen. Auch Niedersachsens Gesundheitsministerin Behrens ist dafür.

Die Gesundheitsministerkonferenz schlägt vor, die Quarantänezeit von symptomfreien engen Kontaktpersonen unter bestimmten Voraussetzungen auf fünf bis sieben Tage zu reduzieren. Auch sollen sich mit Corona infizierte Mitarbeitende der kritischen Infrastruktur dem Vorschlag zufolge bereits nach fünf Tagen Isolation mit einem negativen PCR-Test freitesten können. Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) sieht darin kein Risiko, trotz der aktuell steigenden Infektionszahlen, wie sie dem NDR in Niedersachsen sagte.

Videos
Eine Impfstation in Niedersachsen. © Screenshot
6 Min

Omikron: Bund und Länder beraten über neue Corona-Regeln

Vielerorts steigt die Zahl der Corona-Infektionen explosionshaft an. Gesundheitsministerin Behrens im Gespräch. (05.01.2022) 6 Min

Behrens: "Wir können Omikron inzwischen besser einschätzen"

Inzwischen könne man Omikron ein bisschen besser einschätzen, sagte Behrens. Die Variante führe nicht zu so schweren Krankheitsverläufen wie ihre Vorgänger. Das mache sich auch in den Krankenhäusern bemerkbar, sagte Behrens. Dort füllten sich die Intensivstationen nicht so stark wie bei den vorherigen Coronavirus-Varianten. "Wir halten es für geboten, einen guten Spagat hinzukriegen zwischen dem Schutz der Bevölkerung und auf der anderen Seite, die Gesellschaft am Leben zu halten", so Behrens.

Leitlinien zu Isolation (Infektion) und Quarantäne (enge Kontaktperson)

  • Die Isolation nach einer Infektion kann bei grundimmunisierten Personen der kritischen Infrastruktur nach fünf Tagen mittels negativem PCR-Test beendet werden, wenn sie eine entsprechende Bescheinigung vom Arbeitgebenden haben, dass sie in einem Bereich der kritischen Infrastruktur arbeiten
  • die Quarantänedauer von symptomfreien engen Kontaktpersonen eines Infizierten soll sieben Tage betragen
  • Personen, die eine Booster-Impfung erhalten haben oder erneut genesen sind, müssen als enge Kontaktpersonen nicht in Quarantäne
  • Personen ohne Grundimmunisierung benötigen nach sieben Tagen einen negativen PCR-Test
  • Personen der kritischen Infrastruktur können die Quarantäne mittels eines negativen PCR-Tests nach fünf Tagen beenden
  • Kinder, die in Schulen oder Horten als Kontaktpersonen eingestuft werden, können sich nach fünf Tagen mit anschließendem PCR-Test oder hochwertigem Antigentest freitesten. In Schulen werden Schutzmasken empfohlen. Für infizierte Kinder gelten dieselben Regeln wie für Erwachsene.

Wer zählt zur kritischen Infrastruktur?

Die Gesundheitsministerinnen und -minister zählen zur kritischen Infrastruktur medizinisches und pflegerisches Personal, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Kinderbetreuung und aus Bildungseinrichtungen, Mitarbeitende der Polizei, der Feuerwehr, des Rettungsdienstes, der Telekommunikation sowie der Energie- und Wasserversorgung. "Wir müssen verhindern, dass zentrale Bereiche unserer kritischen Infrastruktur aufgrund eines hohen Krankenstandes oder Quarantäne-Anordnungen ausfallen", sagte Behrens.

MHH-Immunologe hält Verkürzung für sinnvoll

Über die von der Gesundheitsministerkonferenz einstimmig beschlossenen Leitlinien soll nun die Ministerpräsidentenkonferenz beraten, die am Freitag tagt. Der Immunologe Reinhold Förster von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) hält eine verkürzte Quarantänezeit angesichts der bald erwarteten "sehr hohen Fallzahlen" für sinnvoll, wie er im ARD-"Morgenmagazin" sagte. Als "bemerkenswerten Schritt" bezeichnete Förster das Vorhaben, dass geboosterte Personen nicht mehr in Quarantäne geschickt werden sollen. Er regt an, dabei zu berücksichtigen, ob die Kontaktperson und die infizierten Person bei ihrem Kontakt eine FFP2-Maske getragen haben. Aus seiner Sicht dürfte in diesem Fall keine Übertragung des Virus stattgefunden haben. In anderen Situationen müsse jeder selbst überlegen, inwieweit er weiteren Kontakten nachgeht. Förster geht davon aus, dass in der Omikron-Welle nur Booster-Impfungen "wirklich etwas bringen".

Weitere Informationen
Heiger Scholz, Leiter Corona Krisenstab Niedersachsen, spricht bei einer Pressekonferenz im Landtag. © NDR

Corona: Omikron-Anteil in Niedersachsen über 70 Prozent

Omikron vermehre sich explosionsartig, so Krisenstabschef Scholz. Es könnte diese Woche andere Varianten ganz verdrängen. (04.01.2022) mehr

Christian Drosten © picture alliance Foto: Christophe Gatea

Drosten im Corona-Podcast: Booster-Impfung bester Schutz gegen Omikron

Der Virologe spricht in der neuen Folge über aktuelle Daten zu milden Verläufen und den Umgang mit Quarantäne-Zeiten. (04.01.2022) mehr

Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten warten am Eingang zum Corona-Testzentrum am Flughafen Hannover-Langenhagen. © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

FAQ: Was über die neue Coronavirus-Variante Omikron bekannt ist

Die Variante breitet sich auch in Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern rasant aus. Was wir über Omikron wissen. (05.01.2022) mehr

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) geben eine Pressekonferenz nach einem Treffen der Ministerpräsidenten mit der Bundesregierung. © dpa bildfunk/AFP/Pool Foto: John Macdougall

Corona-Regeln: Das gilt im Bund und in den Ländern

Bund und Länder haben sich auf Kontaktbeschränkungen und mehr geeinigt. Hauptgrund ist die sich ausbreitende Omikron-Virusvariante. (03.01.2022) mehr

Archiv
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Niedersachsen 18.00 | 06.01.2022 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Menschen tragen ein Banner mit der Aufschrift: "Bad Nenndorf wehrt sich" © dpa Foto: dpa

Bad Nenndorf zeigt Flagge - auch gegen Montags-Versammlungen

Das Aktionsbündnis "Bad Nenndorf ist bunt" ruft zu Kundgebungen auf. Man will "Impfskeptikern" nicht das Feld überlassen. mehr