Eine goldene physische Bitcoin-Münze. © picture alliance/dpa Foto: picture alliance/dpa | Ina Fassbender

Beschlagnahmte Bitcoin spülen Geld in Niedersachsens Kasse

Stand: 26.01.2022 08:43 Uhr

Im vergangenen Jahr hat der niedersächsische Landeshaushalt wieder von Kryptowährungen profitiert, die bei Kriminellen beschlagnahmt wurden. Die Einnahmen waren so hoch wie nie zuvor.

Der Erlös aus der Verwertung von Bitcoin und Ether lag 2021 nach Angaben des niedersächsischen Justizministeriums bei 709.429,61 Euro. Von 2010 bis 2018 hatte die Verwertung der abgeschöpften Kryptowährung noch insgesamt rund 410.000 Euro eingebracht. Insgesamt wurde im vergangenen Jahr in acht Fällen Kryptowährung beschlagnahmt. Justizministerin Barbara Havliza (CDU) sprach von einem beachtlichen Erfolg.

Einziehung der Kryptowährung nach rechtskräftigem Urteil

"Die klassische Schwachstelle jeder Erpressung war immer die Geldübergabe", sagte Havliza. Für Kriminelle böten Kryptowährungen zahlreiche Möglichkeiten, vermeintlich sicherer an Geld zu kommen, während sie ihre Identität geheim halten könnten - und zwar auch über Ländergrenzen hinweg. Aber Straftaten dürften sich niemals lohnen, so Havliza. "Deshalb ist es wichtig, dass unsere Staatsanwaltschaften auch Kryptowährungen fest im Blick haben." Was mit den aus kriminellen Machenschaften sichergestellten Werten passieren soll, wird vor Gericht entschieden. Liegt ein rechtskräftiges Urteil über die Einziehung der Kryptowährung vor, wird es umgesetzt. Von der Sicherstellung der Online-Währung bis zur Verwertung für den Landeshaushalt kann schon mal mehr als ein Jahr vergehen.

Videos
Ein Bildschirm, auf dem eine Internetseite mit Finanzprodukten geöffnet ist.
1 Min

Cybercrime: Schlag gegen Finanzbetrüger gelungen

Die Beamten konnten durch den europaweiten Einsatz die betrügerische Infrastruktur weitestgehend zerstören. (11.10.2021) 1 Min

Ermittlungen von Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften

Seit März 2018 laufen in Niedersachsen die Ermittlungen zu Internet- und Computerkriminalität bei den drei Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Verden, Osnabrück und Göttingen zusammen. Dort sind auch die Zentralstellen zur Verwertung virtueller Währungen angesiedelt. Im vergangenen Jahre tauschten die Behörden rund 6,8 Bitcoin (BTC) und 77 Ether (ETH) gegen Euro ein. Dabei handelt es sich um die beiden größten Kryptowährungen. In den Vorjahren wurden auch kleinere Währungen wie Bitcoin Cash (BCH) und Bitcoin Satoshi Vision (BSV) eingetauscht.

Deutlicher Anstieg 2021

Im Vergleich zu 2020 stieg der Erlös im vergangenen Jahr enorm an. Allerdings war der mit 32.000 Euro im Jahr 2020 vergleichsweise gering. Denn 2019 waren es schon knapp 687.000 Euro. Eine Erklärung für die Delle im Jahr 2020 hatte das Justizministerium nicht.

Weitere Informationen
Ein maskierter Polizist trägt eine Kiste an einem Abschleppwagen vorbei. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Straftaten krimineller Banden nehmen in Niedersachsen zu

Innenminister Pistorius und Justizministerin Havliza haben das Lagebild für 2020 vorgestellt. Im Fokus: Drogenhandel. (22.11.2021) mehr

Eine Münze mit dem Bitcoin-Logo mit einem binären Zahlencode (grünes Licht) überzogen. © picture alliance/chromorange Foto: Christian Ohde

Europaweiter Anlagebetrug: Kunden erleiden Millionenschaden

Ermittler aus Braunschweig, Göttingen und Rostock haben mehrere Internetplattformen gesperrt und Server beschlagnahmt. (02.11.2021) mehr

Hände tippen etwas auf einer Computertastatur. © photocase.de Foto: PolaRocket

Firmen und Kommunen zu wenig gegen Cyberangriffe gerüstet?

Ein Risikobewerter der HDI attestiert mangelnden Schutz vor Hackern und fordert mehr Investitionen in die IT-Sicherheit. (19.07.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 26.01.2022 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Gewitterfront mit Blitzen zieht bei Bockenem über den Landkreis Hildesheim hinweg. © dpa Foto: Julia Stratenschulte

Tief "Emmelinde": Unwetter verläuft im Norden eher glimpflich

In Schleswig-Holstein, Hamburg und Nord-Niedersachsen gab es bisher kaum Schäden. Heftiger traf es Südniedersachsen. mehr