Stand: 30.01.2020 12:03 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

"Bauernmilliarde": Landwirte kündigen Protest an

Die Initiative "Land schafft Verbindung" hat weitere Proteste angekündigt. (Themenbild)

Um die Landwirte mit neuen Verordnungen und Gesetzen nicht allein zu lassen, will die Große Koalition in Berlin eine Milliarde Euro für Agrarumweltprogramme und Investitionen zur Verfügung stellen. Darauf haben sich die Chefs von Union und SPD im Koalitionsausschuss in der Nacht zu Donnerstag geeinigt. Es sei zwar ein starkes Signal dafür, dass Bauern wertgeschätzt würden, sagte der Präsident des Deutschen Bauernverbands, Joachim Rukwied. Aber Geld alleine helfe nicht. Vielmehr müssten die fachlichen Mängel beim neuen Düngerecht korrigiert werden, forderte er. Henriette Struß von der Initiative "Land schafft Verbindung" sagte: "Wir lassen uns nicht kaufen." Sie kündigte an, dass die Bauern aus Protest heute noch mit ihren Traktoren Bundes- und Landtagsabgeordnete in ihren Büros besuchen wollen.

Forderung nach Emissionsmodell

Im Niedersächsischen Landtag hat die "Bauernmilliarde", wie CSU-Chef Markus Söder sie genannt hat, für Diskussionen gesorgt. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Dirk Toepffer (CDU) hält sie für den falschen Weg und auch für ein falsches Signal an die Bevölkerung. Es gehe nicht um weitere Milliardensubventionen, sondern darum, dass die Landwirte vernünftig arbeiten könnten. Nur jene Bauern sollten sich künftig beim Düngen einschränken müssen, die nachweisbar bislang zu viel gedüngt haben, forderte Toepffer. Damit unterstützt er das Emissionsmodell, für das Umweltminister Olaf Lies (SPD) und Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) in Berlin werben. Dieses wird auch vom Niedersächsischen Landvolk gefordert.

FDP: "Landwirte wollen nicht bestochen werden"

Der FDP-Abgeordnete Jörg Bode sagte, dass sich die Bauern nicht für ein Brosamen kaufen ließen, wenn es um ihre Zukunft gehe. "Landwirte wollen ihr Fachwissen einbringen und nicht bestochen werden", so Bode. Am Mittwoch war bekannt geworden, dass die Düngeverordnung auf Druck von der EU noch schärfer ausfallen könnte, als bislang geplant.

Weitere Informationen

Milliardenhilfe für Bauern: Zwischen Lob und Kritik

Die Große Koalition will Deutschlands Landwirte mit einer Milliarde Euro unterstützen. Minister Albrecht begrüßte die Hilfe. Von Schleswig-Holsteins Bauern kommt auch Kritik. mehr

Düngeverordnung: Landwirte fordern Emissionsmodell

Landwirte in Niedersachsen befürchten ein massives Höfesterben, sollten die Düngeregeln verschärft werden. Sie fordern ein Emissionsmodell mit individueller Behandlung. mehr

Düngeverordnung könnte noch schärfer ausfallen

Trotz massiver Proteste von Landwirten soll die Düngeverordnung offenbar noch weiter verschärft werden. Landwirtschaftsverbände in Niedersachsen warnen vor massivem Höfesterben. (29.01.2020) mehr

Düngeverordnung: Niedersachsen fordert Änderungen

Im Streit um eine verschärfte Düngeverordnung fordern Niedersachsens Landwirtschafts- und Umweltministerium Nachbesserungen vom Bund. Ein Aspekt: die umstrittenen "roten Gebiete". (16.01.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 30.01.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

05:05
Hallo Niedersachsen
04:33
Hallo Niedersachsen
02:57
Hallo Niedersachsen