VIDEO: Sterbehilfe: Gesetzentwürfe scheitern im Bundestag (2 Min)

Sterbehilfe: Gesetzentwürfe scheitern im Bundestag

Stand: 06.07.2023 18:09 Uhr

Das Bundesverfassungsgericht hat das Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe 2020 für verfassungswidrig erklärt. Im Bundestag standen zwei Vorschläge zur Neuregelung der Suizidbeihilfe zur Abstimmung. Keiner der Entwürfe fand eine Mehrheit.

Nachdem in einer ersten Abstimmung der Vorschlag der Abgeordneten um den SPD-Politiker Lars Castellucci und Ansgar Heveling (CDU) gescheitert war, lehnten die Parlamentarier in einer zweiten Abstimmung auch den Vorschlag einer Abgeordnetengruppe um Renate Künast (Grüne) und Katrin Helling-Plahr (FDP) ab. Damit bleibt der rechtliche Rahmen für die Sterbehilfe weiter uneindeutig. Hintergrund für die Initiativen war ein wegweisendes Urteil des Bundesverfassungsgerichts von 2020, das ein seit 2015 bestehendes Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe im Strafgesetzbuch gekippt hatte.

Weitere Informationen
Eine Hand mit zwei kleinen Tabletten. © NDR/Kulturjournal

Aktive, passive und indirekte Sterbehilfe - was heißt das?

Sterbehilfe kann vieles sein: aktiv, passiv oder indirekt. Was steckt hinter diesen Begriffen und was ist strafbar? mehr

Assistierte Suizide weiter in rechtlicher Grauzone

Der assistierte Suizid befindet sich seit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes in einer rechtlichen Grauzone. Das Recht auf selbstbestimmtes Sterben schließe auch die Freiheit ein, sich das Leben zu nehmen und auf freiwillige Hilfe Dritter zurückzugreifen, argumentierte das Bundesverfassungsgericht 2020. Doch für Ärztinnen und Ärzte gibt es keinen klaren Rechtsrahmen für die Bereitstellung eines todbringenden Mittels. Beide Gesetzesinitiativen wollten deshalb unter anderem im Betäubungsmittelgesetz ausdrücklich festschreiben, dass die Abgabe todbringender Medikamente auch zum Zweck der Selbsttötung zulässig ist. Die Berufsordnungen der Ärzte unterscheiden sich in diesem Punkt von Bundesland zu Bundesland.

Weitere Informationen
Ein Pfleger hält in einem Pflegeheim die Hand einer bettlägerigen Bewohnerin. © dpa Foto: Oliver Berg
11 Min

Neuregelung der Sterbehilfe gescheitert: Was bedeutet das für Palliativmediziner?

Der Bundestag hat die beiden vorgelegten Gesetzentwürfe jeweils mehrheitlich abgelehnt - damit bleibt die geschäftsmäßige Beihilfe zum Suizid weiter möglich. 11 Min

Bundesärztekammer fordert gesamtgesellschaftliche Debatte

Die Bundesärztekammer (BÄK) sieht in dem Scheitern der beiden Gesetzentwürfe zur Suizidassistenz im Bundestag dennoch eine richtige Weichenstellung. "Nun haben wir Zeit für die noch nicht ausreichend geführte gesamtgesellschaftliche Debatte", sagte Präsident Klaus Reinhardt am Donnerstag in Berlin. Man dürfe nicht den zweiten Schritt vor dem ersten tun. "Wir brauchen zunächst einmal ein umfassendes Gesetz zur Vorbeugung von Suiziden", unterstrich der Mediziner. Der Bundestag habe dafür mit dem heute angenommenen Entschließungsantrag zur besseren Prävention die entscheidenden Weichen gestellt. Nach dem Suizidpräventionsgesetz sei eine gesetzliche Regelung zur Suizidhilfe dann der zweite Schritt. "Wir wollen gern dazu beitragen, dafür bessere Lösungen zu finden, als sie die bisher vorgelegten Gesetzentwürfe gebracht hätten", sagte Reinhardt.

Weitere Informationen
Helmut Frister © imago

Gesetzentwürfe zur Suizidhilfe gescheitert: "Keine Katastrophe"

Bei der Abstimmung im Bundestag fanden die beiden Vorschläge keine Mehrheit. Ein Gespräch mit Helmut Frister vom Deutschen Ethikrat. mehr

Zwei Gesetzesinitiativen zur Abstimmung

Der Vorschlag einer Abgeordnetengruppe um Renate Künast und Katrin Helling-Plahr zielte darauf, dass Ärztinnen und Ärzte Arzneimittel zur Selbsttötung grundsätzlich unter Voraussetzungen verschreiben dürfen. 375 von 682 Abgeordneten votierten bei der Abstimmung im Bundestag dagegen. Der andere Vorschlag einer Gruppe um Lars Castellucci sieht eine grundsätzliche Strafbarkeit vor, aber mit geregelten Ausnahmen. Dieser Vorschlag erhielt am Donnerstagmorgen keine Mehrheit im Parlament: 363 von 690 abgegebenen Stimmen votierten gegen den Entwurf.

Eine Pflegekraft hält die Hände eines Patienten. © picture alliance / Zoonar | Robert Kneschke Foto: Robert Kneschke
AUDIO: Kommentar: Scheitern der Sterbehilfe-Gesetzentwürfe auch eine Chance (3 Min)

Gruppe Castellucci: "Suizidprävention stärken, selbstbestimmtes Leben ermöglichen"

Die erste Initiative stammte von 85 Abgeordneten um Lars Castellucci. Ihr Entwurf sah vor, dass die Suizidassistenz weiter grundsätzlich strafbar ist, unter bestimmten Voraussetzungen aber erlaubt wird. Dafür sollte die Person, die Sterbehilfe in Anspruch nehmen will, volljährig sein, sich mindestens zwei Mal von einem Facharzt für Psychiatrie untersuchen lassen und ein Beratungsgespräch absolvieren.

Die Selbstbestimmung könne unter Druck geraten, argumentierte Castellucci: "Von innen durch Erkrankungen oder plötzliche Krisen. Und von außen durch eine nahestehende Person, durch das Umfeld und gesellschaftliche Entwicklungen." Die psychatrischen Gutachter sollten deshalb nicht nur die psychische Stabilität prüfen, sondern auch ob Druck ausgeübt wird. Zudem sah der Gesetzentwurf vor, dass Sterbehilfe-Vereine strenger kontrolliert werden. "Flächendeckende Suizidberatungsstellen sind Suizidförderungseinrichtungen", sagte Castellucci. "Je mehr Möglichkeiten und Angebote es gibt, desto leichter erreichbar Suizide sind, umso mehr Suizide wird es geben."

Weitere Informationen
Eine bedrückte Frau telefoniert. © picture-alliance/ZB Foto: Marion Gröning

Suizidgedanken? Es gibt Auswege!

Viele Menschen haben ein offenes Ohr für Ihre Probleme. Hier finden Sie Links und Telefonnummern. mehr

Gruppe Künast und Helling-Plahr: "Schutz des Rechts auf selbstbestimmtes Sterben"

Die Gruppen um Renate Künast und Katrin Helling-Plahr hatten zunächst zwei verschiedene Vorschläge eingebracht, die sie dann zusammengeführt haben. Die Gruppen habe eine Grundhaltung geeint, das Recht auf selbstbestimmtes Sterben, gesetzlich zu verankern, so Helling-Plahr. Künast sagte, man sei sich zudem einig gewesen, dass es keine strafrechtliche Regelung zur Suizidassistenz geben soll. Im Gesetzentwurf hieß es: "Jeder darf einem anderen, der aus autonom gebildetem, freiem Willen sein Leben eigenhändig beenden möchte, auf dessen Wunsch Hilfe zur Selbsttötung leisten und ihn bis zum Eintritt des Todes begleiten."

Ein "psychatrisches Gutachten", wie es im Entwurf von der Gruppe Castellucci enthalten war, lehnten die Parlamentarier ab. Die Abgeordneten wollten Sterbewilligen den Zugang zu tödlich wirkenden Medikamenten ermöglichen, wenn sie zuvor eine Beratung in Anspruch genommen haben.

Ein bundesweites Netz staatlich anerkannter Beratungsstellen sollte geschaffen werden. Die Einrichtungen würden nur staatlich anerkannt, wenn sichergestellt sei, dass ein wirtschaftliches Interesse an der Durchführung ausgeschlossen sei. In besonderen Härtefällen hätte ein Arzt - unter Einbeziehung eines weiteren Arztes - ein Mittel auch ohne Beratung verschreiben dürfen.

Weitere Informationen
Palliativmedizinerin  Prof. Claudia Bausewein © NDR/DAS Foto: Christian Kaufmann
5 Min

Sterbehilfe-Gesetz: Palliativmedizinerin für differenzierte Diskussion

Eine so komplexe Lebenssituation der Betroffenen in ein Gesetz zu fassen, sei eine große Herausforderung, sagte Prof. Claudia Bausewein aus München auf NDR Info. 5 Min

Ein Pfleger hält in einem Pflegeheim die Hand einer bettlägerigen Bewohnerin. © dpa Foto: Oliver Berg
6 Min

Neuregelung von Sterbehilfe-Gesetz gescheitert: Wie geht's weiter?

Beide Vorschläge für eine Gesetzesreform erhielten im Bundestag überraschend keine Mehrheit. Das Bundesverfassungsgericht hatte eine Neuregelung gefordert. 6 Min

Ein Pfleger hält in einem Pflegeheim die Hand einer bettlägerigen Bewohnerin. © dpa Foto: Oliver Berg
ARD Mediathek

Sterbehilfe: Harald Mayer kämpft um seinen Tod

Harald Mayer ist total bewegungsunfähig durch Multiple Sklerose. Er wünscht sich Sterbehilfe. Die hat er nie bekommen. Video

Helmut Frister © imago

Gesetzentwürfe zur Suizidhilfe gescheitert: "Keine Katastrophe"

Bei der Abstimmung im Bundestag fanden die beiden Vorschläge keine Mehrheit. Ein Gespräch mit Helmut Frister vom Deutschen Ethikrat. mehr

Zwei trauernde junge Menschen sitzen am Bett eines alten Mannes. © PantherMedia Foto: photographee.eu
5 Min

Dabrock zu Sterbehilfe: "Beide Gesetzentwürfe sind unangemessen"

Der Theologe und frühere Vorsitzende des Ethikrates, Peter Dabrock, sagte auf NDR Info, er begrüße hingegen das ebenfalls eingebrachte Suizid-Präventionsgesetz. 5 Min

Ein Mann im Rollstuhl vor einem See und einem Bergpanorama © NDR/Torsten Lapp

Kampf um Sterbehilfe: Wer darf über ein Leben bestimmen?

Harald Mayer und viele andere möchten selbst über ihr Lebensende bestimmen. Der assistierte Suizid befindet sich jedoch in einer rechtlichen Grauzone. mehr

Pflegerin mit Patientendokumentation im Arm hält mit der anderen Hand, die Hand eines alten Patienten mit einem Schlauch im Handrücken. © IMAGO/epd

Würdevolles Sterben: Was ist das Ziel einer Behandlung?

Ärztinnen und Ärzte sind mit schwierigen Entscheidungen über Leben und Tod häufig auf sich allein gestellt. mehr

Eine Spritze liegt neben einer Kette mit einem Kreuz. (Symbolfoto) © picture alliance / CHROMORANGE | Andreas Poertner Foto: Andreas Poertner

Durch einen sanften Tod

In Deutschland soll jeder erwachsene Mensch die Möglichkeit haben, Sterbehilfe in Anspruch nehmen zu können. Nun wird der Bundestag über die gesetzlichen Grundlagen der Suizidbeihilfe entscheiden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Journal | 06.07.2023 | 16:20 Uhr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mann und Frau sitzen am Tisch und trinken Tee. © NDR Foto: Christian Spielmann

Tee mit Warum - Die Philosophie und wir

Bei einem Becher Tee philosophieren unsere Hosts über die großen Fragen. Denise M‘ Baye und Sebastian Friedrich diskutieren mit Philosophen und Menschen aus dem Alltag. mehr

Mehr Kultur

Kim Schmidt sitzt an seinem Zeichentisch © ndr.de

Wacken-Festival: Comic-Künstler Kim Schmidt zeichnet Wimmelbild

Der Zeichner liebt Comics und das Wacken Open Air. Passend zur neuesten Ausgabe Ende Juli hat er ein Wimmelbild gezeichnet. mehr