VIDEO: Wie geht das? Der Wacken-Wahnsinn (29 Min)

Wacken: Ein Provinz-Nest wird Metal-Mekka

Stand: 25.08.2021 14:00 Uhr

Mit gerade einmal 800 Besuchern beginnt 1990 das, was heute als bekanntestes Heavy-Metal-Festival der Welt gilt: das Wacken Open Air. Ein Blick auf den ersten Sommer - und was dann alles kam.

von Sebastian Theby, NDR.de

Gitarrenriffs und zehntausende Metal-Fans statt Kirchenglocken und Trecker-Motoren: Das Wacken Open Air hat den Sound eines kleinen Ortes im Westen Schleswig-Holsteins nachhaltig verändert. Begonnen hat alles mit knapp 800 Besuchern am 24. und 25. August 1990.

Wacken - Ein fast typisches Dorf

Wacken in der Nähe des Nord-Ostsee-Kanals - ein Dorf wie viele andere in der norddeutschen Provinz: Es gibt mehr Kühe als junge Leute, viel Grün und Silberhochzeiten im Landgasthof. Ein Örtchen mit 1.900 Einwohnern, das über die Gemeindegrenzen hinaus wohl kaum jemand kennen würde. Wären da nicht Thomas Jensen, Holger Hübner und einige weitere Metal-Fans gewesen.

Ende der musikalischen Einöde

Wacken, 1990: Die Freunde Jensen und Hübner sind Mitte 20 und lieben Heavy Metal. Genau das ist auch ihr Problem. Denn außer Dorf-Disco und Blasmusik läuft nichts auf dem platten Land. Aus einer Bierlaune heraus schmieden Jensen und Hübner den Plan, ein eigenes Open-Air-Festival zu organisieren - mit Musik nach ihrem Geschmack. "Wir waren jung, hatten Bock, wollten mit unseren Freunden feiern und haben einfach gemacht", erinnert sich Hübner Jahre später.

Sechs Bands für zwölf Mark Eintritt

Der Ort für ihr Festival ist schnell gefunden: Eine Sandkuhle in der Nähe des Dorfes. Gemeinsam mit Freunden und Familie bauen die beiden Veranstalter aus einem Bierzelt und Lkw die Bühne. Sechs lokale Bands sagen zu - in einer davon spielt Thomas Jensen selbst Bass. Am 24. und 25. August 1990 findet es dann statt: das erste Wacken Open Air.

Die Idee der Jungs aus dem Dorf kommt an: Schon im ersten Jahr pilgern 800 Metal-Fans in die Sandkuhle. Gerade einmal 12 Mark kostet der Eintritt, dafür gibt es harte Musik, viel Bier und Familien-Atmosphäre: "Ich spielte mit meiner Band, zapfte nebenbei Bier und konnte die Einnahmen noch in meine Hosentasche stecken", so Jensen über die Anfangszeit. Niemand ahnt damals, dass in diesen Augusttagen der Grundstein für eines der größten Heavy-Metal-Festivals der Welt gelegt wird.

Höhenflug und harte Landung

Jensen und Hübner wollen weiter machen und organisieren das nächste Wacken Open Air. Inzwischen arbeiten sie unter dem Namen "Stoned Castle Rock Promotion" - als Hommage an den Landkreis Steinburg, in dem Wacken liegt. Nach einer erfolgreichen Zweitauflage mit 1.300 Besuchern folgt 1992 dann der erste Quantensprung für das Festival: Die Veranstalter schaffen es, das britische Heavy-Metal-Urgestein Saxon zu verpflichten. 1992 wird so zum Erfolgsjahr: 3.500 Fans, 20 Bands auf zwei Bühnen und 35 Mark pro Karte - Wacken wächst.

1993: Schicksalsjahr für das WOA

Ankündigung des Wacken Open Airs 1993 © ICS Festival Service GmbH
Das Line-up 1993: Ein Festival-Plakat aus dem Schicksalsjahr.

"Über die Jahre gehört ein ziemlich langer Atem dazu, immerhin sind wir auch oft auf die Fresse geflogen", erklärt Holger Hübner rückblickend auf der WOA-Website. 1993 zum Beispiel: Bereits die Organisation des Festivals steht unter einem schlechten Stern. Hübner hat einen schweren Verkehrsunfall und für Jensen erschwert ein Todesfall in seiner Familie die Vorbereitungen. Vom Krankenhaus aus bucht Hübner schließlich die Bands fürs Festival, als Headliner für viel Geld die US-Metaller Fates Warning. Insgesamt investieren die Veranstalter deutlich mehr als bisher - mit knapp 4.000 Besuchern dümpelt die Resonanz bei den Fans aber auf Vorjahresniveau. Das Wacken Open Air 1993 wird so zum finanziellen Desaster: Jensen & Co fahren ein sechsstelliges Minus ein.

Voll auf Risiko

Das Wacken Open Air steht jetzt am Scheideweg. Vielen Mitveranstaltern ist das Risiko zu groß, sie springen ab. Jensen, Hübner und einige andere aber setzen alles auf eine Karte: "Job gekündigt, und los ging's", so Hübner. Er und Jensen widmen sich ab jetzt ganz ihrem Festival. Die Familien helfen mit, der Schuldenberg wird teils mit vorgezogenen Erbschaften abgetragen. 1994 geben die Veranstalter weniger Geld für die Bands aus, gewinnen trotzdem einige bekannte Headliner für ihr Programm und schrauben gleichzeitig den Eintrittspreis herunter. Mit Erfolg: 4.500 Besucher kommen in diesem Jahr nach Wacken und sichern so den Erhalt des Open Airs.

Kurz vor der Absage - bis die Böhsen Onkelz kommen

Ankündigung des Wacken Open Airs 1996 © ICS Festival Service GmbH
1996 musste das Open Air beinahe abgesagt werden - dann wurden die Böhsen Onkelz engagiert.

1996 wird es noch einmal brenzlig für die "Stoned Castle"-Crew. Der Kartenvorverkauf läuft so schleppend, dass die Absage des Festivals kurz bevor steht. Doch dann sagt die Band Böhse Onkelz zu. Der berühmt-berüchtigte Headliner wird zum Publikumsmagnet und rettet das Event: Laut Veranstalter kommen 8.000 Metal-Fans und machen die 96er-Ausgabe des Wacken Open Air zur bis dahin erfolgreichsten.

Erfolgsgeschichte Wacken Open Air

Seitdem kennt das Festival nur noch eine Richtung: Steil nach oben. Von Jahr zu Jahr gibt es mehr Bands, Bühnen, Besucher und natürlich Bier. 1997 knackt das Wacken Open Air laut Veranstalter erstmals die 10.000-Besucher-Marke. Nur um diesen Rekord im nächsten Jahr mit rund 20.000 Besuchern gleich zu verdoppeln. Rock- und Metal-Legenden wie Motörhead, Slayer, Ozzy Osbourne, Deep Purple oder Iron Maiden drücken sich auf den Wacken-Bühnen über die Jahrzehnte das Mikro in die Hand.

Dossier
Eine Frau mit E-Gitarre auf der Schulter zeigt auf dem Wacken-Festivalgelände den Metalgruß. © dpa-Bildfunk Foto: Axel Heimken

Heavy-Metal auf dem Acker: Wacken Open Air 2019

Das Wacken Open Air lockt jedes Jahr 75.000 Besucher in das kleine Dorf im Norden. Ein Rückblick auf das Festival 2019 im Dossier. mehr

Vom Provinz-Nest zum Metal-Mekka

Höher, schneller, Wacken: Aus der Sandkuhle im Nirgendwo sind bis heute 240 Hektar Festivalgelände geworden. Statt der 800 Neugierigen beim ersten Wacken Open Air strömen inzwischen an die 80.000 Besucher in die norddeutsche Provinz. "In einer einsamen Nacht bekomme ich schon mal Angst", so Gründer Jensen. "Aber wir machen gar nicht so viel anders. […] Wir sind genauso beknackt wie damals, nur ist alles etwas größer."

Das Wacken Open Air - ein wahr gewordener Lebenstraum von ein paar Jungs vom Dorf. Der noch lange nicht ausgeträumt ist: "Stillstand ist nicht das, was wir wollen", erklärt Jensen. "Wir wollen uns immer weiter entwickeln. Und es gibt viele Richtungen, in die wir noch gehen können." Wohin es auch geht: Der Name Wacken ist inzwischen untrennbar mit Heavy Metal verbunden. Aus dem einstigen Dorffest ist das größte Heavy-Metal-Festival der Welt geworden.

Zwei WOA-Absagen durch die Corona-Krise

Die Corona-Krise sorgt allerdings dafür, dass es zwei Sommer in Folge ruhig bleibt auf dem Gelände in Wacken. Zum ersten Mal nach 30 Jahren Festival-Geschichte sagen die Veranstalter das Event für 2020 ab. Statt dessen gibt es für die Fans ein kostenloses Online-Angebot mit Live-Acts wie Kreator, Blind Guardian und Sabaton. Und auch die Hoffnungen für 2021 zerschlagen sich: Erneut wird das Wacken Open Air abgesagt. Ganz abschreiben müssen die Musikfans Konzerte in Wacken für das Jahr 2021 allerdings nicht. Die Veranstalter arbeiten derzeit an Ideen für ein Live-Musik-Format im kommenden Herbst. Ende August kommt dann auch für das kleine Wacken-Festival "Bullhead City eine Absage. Veranstalter Holger Hübner hält eine Durchführung angesichts der Corona-Bestimmungen für "nicht vorstellbar".

Weitere Informationen
Fans zeigen den Heavy-Metal-Gruß. © picture alliance/Axel Heimken/dpa Foto: Axel Heimken

Wacken wird zur Bullhead City - mit Doro und Blind Guardian

Heavy Metal kehrt in kleinerem Rahmen nach Wacken zurück - als "Bullhead City" vom 16. bis 18. September. (15.06.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Nordreportage | 25.07.2021 | 02:15 Uhr

Mehr Geschichte

Ein Luftbild des verunglückten Transrapids im Emsland im September 2006. © picture-alliance/ dpa | Polizei-Handout Foto: Polizei-Handout

Transrapid-Unglück: Bei Testfahrt sterben 23 Menschen

Am 22. September 2006 prallt der Zug auf der Versuchsstrecke im Emsland mit Tempo 170 auf einen Wartungswagen. mehr

Norddeutsche Geschichte