Brunsbüttel: Zwischen Industrie und Hafen-Romantik

Stand: 10.10.2020 12:33 Uhr

Bilder von früher im Vergleich mit Fotos von heute - möglichst aufgenommen von derselben Position: Das ist das zentrale Element der Serie "Schleswig-Holstein früher und heute".

von Laura Albus

Der Hafen und Schleswig-Holsteins größter Industriepark prägen Brunsbüttel im Kreis Dithmarschen, sowohl im Stadtbild als auch in der Bevölkerung. Das war nicht immer so. Denn bis Ende des 19. Jahrhunderts hatte Brunsbüttel mehrere Sturmfluten nur knapp überstanden, Armut prägte die Gegend. Den wirtschaftlichen und damit auch sozialen Wendepunkt bildete der Bau des Nord-Ostsee-Kanals (NOK). Nach sechs Jahren Bauzeit wurde er 1895 als "Kaiser-Wilhelm-Kanal" eingeweiht. Mit ihm kam der Aufschwung nach Brunsbüttel.

Eine historische Aufnahme von Gebäuden am Markt in Brunsbüttel. © Stadtarchiv Brunsbüttel Häuserkette in Brunsbüttel am Markt.  © NDR Foto: Laura Albus

Prächtige Farben am Markt: Die Telefonzelle ist inzwischen abgebaut, und auch die wenigsten Autos im alten Bild dürften heute noch durch Brunsbüttels Straßen fahren.

Viele Menschen der Region bauten am NOK mit

Ute Hansen ist Stadtarchivarin in Brunsbüttel. Beruflich setzt sie sich täglich mit der Geschichte der Dithmarscher Hafenstadt auseinander. Auch bei ihrer Arbeit spielt der Nord-Ostsee-Kanal eine zentrale Rolle. Denn seit der Ausstrahlung einer NDR Dokumentation über den Bau des Kanals bekommt sie Such-Anfragen von Menschen aus der ganzen Region. "Von vielen hier haben Urgroßvater oder weitere Verwandte am Bau mitgeholfen", erklärt die Stadtarchivarin.

Wenn die Recherche bei Erzählungen endet

Dann beginnt für sie die Suche. In Dokumenten der Familienangehörigen, Unterlagen des Stadtarchivs und Chroniken versucht Ute Hansen dann herauszufinden, wo die Angehörigen am Bau beteiligt waren. Oft, aber nicht immer erfolgreich. "Manchmal gibt es die Informationen nur aus Erzählungen, die Recherche ist dann für mich besonders schwierig", sagt Hansen.

Eine historische Aufnahme des Freibades Ulitzhörn in Brunsbüttel. © Stadtarchiv Brunsbüttel Blick auf die Duschen und den Sprungturm eines Freibades in Brunsbüttel. © NDR Foto: Laura Albus

1954 wurde das Freibad Ulitzhörn gebaut. Im selben Jahr entstand das alte Foto, das Dusche und Sprungturm zeigt. Beides wurde inzwischen saniert.

Vom Freibad Ulitzhörn auf die Elbe schauen

Aber nicht nur Menschen aus der Region zeigen Interesse. Heute lockt gerade die Mischung aus Industrie und Hafen viele Touristen nach Brunsbüttel. Badegäste können im Freibad Ulitzhörn von der Liegewiese auf die großen Schiffe auf der Elbe schauen. Und auch die kleinen Segelboote kommen in Brunsbüttel auf ihre Kosten. Die Skipper können im "Alten Hafen" festmachen, wo schon seit 1925 Sportboote anliegen.

Eine historische Aufnahme vom Alten Hafen auf das Schöpfwerk in Brunsbüttel.  © Stadtarchiv Brunsbüttel Blick auf das Schöpfwerk in Brunsbüttel. © NDR Foto: Laura Albus

Der Blick vom "Alten Hafen" auf das Schöpfwerk hat sich seit Ende der 1960er-Jahre kaum verändert. Und auch der Zweck ist derselbe geblieben: Brunsbüttel vor Hochwasser zu schützen.

Braake teilt Brunsbüttel in zwei Hälften

Wer zum Shoppen in die Stadt kommt, landet schnell in der Koogstraße, der knapp einen Kilometer langen Haupteinkaufsstraße. Fußgänger, Rad- und Autofahrer sind dort unterwegs - und sie alle müssen über eine kleine Brücke, die die Braake überquert.

Nichts deutet darauf hin, dass der Fluss kein gewöhnlicher Fluss ist. Die Braake (Plattdeutsch für Bruch) entstand mit der Weihnachtsflut 1717. In der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember brach der Elbdeich. Heute ist die Braake ein ruhiges Gewässer, sie wird durch ein Schöpfwerk in die Elbe geleitet.

Eine historische Aufnahme der Koogstraße in Brunsbüttel. © Stadtarchiv Brunsbüttel Blick auf die Haupteinkaufsstraße Koogstraße in Brunsbüttel. © NDR Foto: Laura Albus

Heute herrscht hier deutlich mehr Verkehr als 1937, auch wenn davon auf dem aktuellen Foto nicht viel zu sehen ist. Die Koogstraße ist die Haupteinkaufsstraße in Brunsbüttel und besonders am Wochenende gut besucht.

1.000 Menschen müssen 1973 umziehen

Die Industrie prägt das Stadtbild vor allem südlich des Nord-Ostsee-Kanals. Im 2.000 Hektar großen "ChemCoast Park" haben sich inzwischen 14 Unternehmen angesiedelt, darunter Chemieindustrie, Mineralölwirtschaft, Energieerzeuger und Logistiker.

Vor allem der 134 Meter hohe Kamin des heutigen Chemiekonzerns Covestro sticht hervor. Er entstand 1973, als der Chemiepark im ehemaligen Dorf Ostermoor gebaut wurde. Die etwa 1.000 Bewohner mussten umgesiedelt werden.

Weitere Informationen
Eine Vergleichsaufnahme von Lübeck, früher und heute. © NDR/Fotoarchiv Lübeck Foto: Katrin Bohlmann/Fotoarchiv Lübeck

Schleswig-Holstein früher und heute

Autoren von NDR Schleswig-Holstein besuchen Städte, um deren Wandel zu dokumentieren. Zentrales Element ist ein interaktiver Foto-Vergleich. Alte Aufnahmen stehen in großem Kontrast zur Gegenwart. mehr

Die Hochbrücke Rendsburg ist fast fertig gebaut. © Landesarchiv Schleswig-Holstein LASH LSH_Abt. 548.3 Nr. 3213(1)

Jahrhundertbau Nord-Ostsee-Kanal

Der Bau des Nord-Ostsee-Kanals schlägt nicht nur politisch Wellen. Auch die technische Herausforderung ist immens. In acht Jahren errichten Ingenieure und Arbeiter ein Jahrhundertbauwerk. Ein Dossier. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 14.06.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Geschichte

Die Fußballerinnen derr SSG Bergisch Gladbach nach dem Gewinn des DFB-Pokals 1981. © picture alliance Foto: Roland Witschel

50 Jahre Frauenfußball - Geschichte einer Emanzipation

Am 31. Oktober 1970 ließ der Deutsche Fußball-Bund das Verbot für Frauenfußball fallen. Eine Erfolgsgeschichte begann. mehr

Eine Fernsehansagerin des NDR bei Aufnahmen 1957 im Studio. © NDR

NDR Retro: Der Norddeutsche Rundfunk öffnet sein Fernseh-Archiv

Ab dem 27. Oktober stellt der NDR Tausende historische Videos aus den 50ern und 60ern online. Hier gibt es einen Vorgeschmack. mehr

Helmut und Loki Schmidt 1972 in ihrem Haus am Brahmsee. © Friedrich-Ebert-Stiftung Foto: J.H. Darchinger

Loki Schmidt: Mehr als nur Kanzlergattin

Bekannt geworden als Ehefrau von Helmut Schmidt, war Hamburgs Ehrenbürgerin vor allem Naturschützerin. Vor zehn Jahren ist sie gestorben. mehr

Die Unglücksstelle der ICE-Katastrophe bei Eschede am 3. Juni 1998 aus der Vogelperspektive. © picture alliance/Ingo Wagner/dpa Foto: Ingo Wagner

ICE-Unglück in Eschede: Eine Katastrophe und ihre Folgen

101 Menschen sterben 1998 beim ICE-Unfall in Eschede. Die Rekonstruktion des Unglücks - und was die Verantwortlichen heute sagen. mehr

Norddeutsche Geschichte