Geiger, Dirigent und Komponist Louis Spohr, 1784-1859 © picture-alliance/maxppp Foto: Costa

Louis Spohr - Der Erfinder des Taktstocks

Stand: 01.02.2021 14:07 Uhr

In Braunschweig gibt es einen Spohrplatz, im Braunschweiger Staatstheater einen Louis-Spohr-Saal und die Stadt verleiht alle drei Jahre den Louis Spohr Musikpreis. Aber wer war der Mann, nach dem das alles benannt wurde?

Louis Spohr war ein einst sehr berühmte Geiger, Dirigent und Komponist. Der Musiker wurde am 5. April 1784 in Braunschweig geboren und starb am 22. Oktober 1859 in Kassel.

Heute vor allem unter Musikern bekannt

Fragt man die Braunschweiger nach dem Namen Louis Spohr, fällt den meisten dazu nicht viel ein: "Könnte das ein Politiker sein?" "Louis Spohr? Hat das etwas mit Braunschweig zu tun?" "Kann ich nichts zu sagen, habe ich noch nie gehört. Ist das eine große Wissenslücke?" Ja und nein. Heute ist der Name Louis Spohr fast nur noch Musikkennern ein Begriff.

Konkurrenz zu Mozart und Beethoven

Zu seinen Lebzeiten war das noch ganz anders. Da gehörte Louis Spohr zu den berühmtesten Musikern überhaupt. Er genoss Bekanntheit wie Mozart, Beethoven oder der Teufelsgeiger Paganini und war als Komponist, Geigen-Virtuose und Dirigent äußerst vielseitig.

Nach seiner Ausbildung in Braunschweig begann Spohr mit 15 Jahren seine Konzertreisen, die ihn später durch halb Europa führten. Bei seinen musikalischen Darbietungen an den Höfen bestand er darauf, dass sich das Publikum nicht durch Kartenspiel oder Diner von der Musik ablenkt. Insbesondere in England sorgte Spohr für Furore. Dort sei man kurz davor gewesen, Mozart und Beethoven abzusetzen und Spohr an ihrer Stelle herrschen zu lassen, heißt es etwa in der damals in London erscheinenden Zeitung "Musical World" 1854. Kein Komponist wurde demnach mehr vergöttert, keinem mehr nachgeeifert.

Erfinder des Taktstocks

Bleibenden Ruhm errang Louis Spohr übrigens mit einer Erfindung, die mittlerweile in aller Dirigenten Hände ist: seinem Taktstock. Ursprünglich dirigierte er Orchester gern mit einer zusammengerollten Notenmappe. Bei einem denkwürdigen Konzert 1820 in London benutzte Spohr als einer der ersten Dirigenten überhaupt einen hölzernen Taktstock. Zunächst übrigens zum Missfallen der Musiker, die sich der Überlieferung nach eher "domptiert" denn dirigiert gefühlt hatten. Sowohl die Musiker wie auch das Publikum ließen sich dann aber schnell vom Einsatz des hölzernen Dirigentenstabs überzeugen. Aus der modernen Ensemble-Praxis ist der Taktstock, von dessen Spohr-Originalen unter anderem das Landesmuseum Braunschweig einen beherbergt, nicht mehr wegzudenken.

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 28.01.2021 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klassik

Porträt

Mehr Geschichte

Ein Grenzsoldat trägt den bei seinem Fluchtversuch an der Berliner Mauer erschossenen Peter Fechter am 17. August 1962 davon. © picture alliance Foto: picture alliance

Peter Fechter und der tödliche Traum von der Freiheit

Heute vor 60 Jahren erschießen DDR-Grenzsoldaten den 18-Jährigen bei seinem Fluchtversuch. Er verblutet vor den Augen der Welt. mehr

Norddeutsche Geschichte