Pitt und Olaf - 30 Jahre deutsch-deutsche Freundschaft

Stand: 30.09.2020 09:19 Uhr

Nach dem Mauerfall begegnen sich der westdeutsche Kameramann Pitt Venhern und der ostdeutsche LPG-Traktorist Olaf Schulz im mecklenburgischen Klein Vielen. Ihre Freundschaft besteht bis heute.

Sie könnten unterschiedlicher nicht sein, trotzdem hält ihre deutsch-deutsche Männerfreundschaft nun schon mehr als 30 Jahre: der Mecklenburger Olaf Schulz und der Westfale Peter Venherm. Ihre gemeinsame Geschichte beginnt als Peter Venherm, genannt Pitt, damals Kameramann beim "RIAS Berlin", kurz nach dem Fall der Mauer nach Klein Vielen bei Neustrelitz kommt. Dort trifft er Olaf Schulz, der als Traktorist bei der örtlichen Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft (LPG) arbeitet.

Treffen in der LPG-Küche

Pitt Venherrm im Porträt.
Pitt Venherm kommt nach dem Mauerfall als Kameramann nach Klein Vielen.

Kameramann Pitt will beobachten und festhalten, wie der große Lauf der Geschichte die kleine Welt der Menschen auf dem Dorf konkret verändert. Alle paar Wochen reist er aus West-Berlin nach Klein Vielen. Treffpunkt ist die LPG-Küche. Vor der Tür wird damals heftig diskutiert: "Das ist der Ort, wo Du gestanden hast", erinnert er sich heute gemeinsam mit Olaf: "Dein Lieblingsort war hier auf der Stufe - an der Tür. Da hast Du immer gemeckert. Alle haben sie hier um dich rumgesessen." Ein stolzer Mann mit Schnauzer, der kein Blatt vor den Mund nimmt, so habe er den Traktoristen Olaf kennengelernt, meint Pitt heute. Er habe ihn an Wolf Biermann erinnert: "Der hatte auch so eine große Schnauze." Die, meint Olaf Schulz, habe er auch gebraucht. An ihm kommt damals in Klein Vielen niemand vorbei. Also heftet sich Kameramann Pitt an Olafs Fersen. Sie werden Freunde.

Von Ost-Cola und Fahnen im Müll

Ein Mann mit der D-Mark in der Hand.
Der Kameramann dokumentiert, wie die D-Mark nach Mecklenburg kommt.

Im Archiv von Pitt Venherm lagern heute unzählige Film-Kassetten über das Leben in Klein Vielen. Anfangs drehte er noch im Auftrag des "RIAS Berlin", später einfach weiter. Er dokumentiert, wie sich der Ort verändert, wie im Konsum darüber beratschlagt wird, ob es nach der Währungsunion am 1. Juli 1990 mit der D-Mark wohl überhaupt noch Ost-Cola zu kaufen gibt, wie die neuen Westwaren in die Regale geräumt werden, wie in der Polytechnischen Oberschule Staatsbürgerkunde-Bücher und Fahnen im Müll entsorgt werden, wie in der LPG darüber geschimpft wird, dass die Bauernpartei mit der westdeutschen CDU fusionieren will.

"Wie ein Zusammenbruch"

Der Umbruch bringt das Alltagsleben aller im Dorf durcheinander. Filmemacher Pitt spürt auch die Unsicherheit und Zukunftsangst, kaum jemand hält damit hinter dem Berg. "In dieser Zeit war hier Anarchie. Ein Jahr später waren plötzlich die Türen zu und die Leute sind vorsichtig geworden", erinnert er sich. Auch Olaf blickt auf eine turbulente Zeit zurück: "In dem Moment war das wie ein Zusammenbruch. Da hat keiner überhaupt richtig gewusst, was passiert."

Als Spediteur durch ganz Europa

Olaf Schulz im Porträt
Olaf Schulz gründet 1990 ein eigenes Fuhrunternehmen und fährt durch ganz Europa.

Olaf Schulz packt damals sein Schicksal beim Schopf: 1990 gründet er, mit gut 6.000 D-Mark Startkapital, die ihm nach dem Umtausch geblieben sind, ein Fuhrunternehmen. Schon drei Jahre später hat er das erste Autotelefon im Dorf, fährt durch ganz Europa in 48 Stunden, hat bald 20 Lkw und genauso viele Angestellte. Pitt filmt auch Olafs Aufstieg zum Spediteur: 1990 hält er noch die ersten Fahrten im Bäckerauto fest, mit dem Olaf die kleinen Läden der Umgebung beliefert, später sitzt er auf dem großen Bock im Hamburger Hafen. Keiner, so Olaf Schulz im Sommer 1991, habe ihm den Erfolg gegönnt.

"Man wollte immer Harmonie"

Die rasanten Umbrüche im Osten lassen den Westfalen Pitt Venherm erst über seine eigene Geschichte nachdenken. Geboren 1947 in Rheda-Wiedenbrück, hätte er nie geglaubt, dass es ihn einmal nach Klein Vielen verschlägt. "Es war ja kein Krieg zu Ende, aber eine deutsche Teilung, die entstanden war durch den Krieg", sagt er heute. Was Pitt Venherm bei den Ostdeutschen vermisst hat: "Dass die Menschen keine Streitkultur hatten, man wollte immer Harmonie, die es aber gar nicht gibt" Aber, so wirft Olaf Schulz drei Jahrzehnte später ein, zu streiten habe in der DDR keiner gelernt: "Es war: Die Partei hat immer recht. Und fertig", sagt er.

30 Jahre Männerfreundschaft

Der Osten, das war gut die Hälfte des Lebens von Olaf Schulz. Das Land, in dem er groß geworden ist, ist verschwunden: "Ich bin mehr oder weniger froh, dass ich keinen Schiffbruch erlitten habe", sagt er heute. Er glaubt, wer wirklich etwas will, könne das auch schaffen: "Man muss sich da reinknien, ob man will oder nicht." Kameramann Pitt Venherm hat in Mecklenburg eine neue Heimat und neue Freunde gefunden, erzählt er heute: "Ich wohne schon länger in Mecklenburg, als ich jemals in Westfalen gewohnt habe.“ Zusammen sind sie 30 Jahre älter geworden - die deutsch-deutschen Männerfreunde.

Weitere Informationen
Pitt Venherm und Olaf Schulz: Sie könnten verschiedener nicht sein und doch hat der Mauerfall sie zusammengebracht. © NDR

Gute Freunde seit 30 Jahren

Vor 30 Jahren kam der Westfale Pitt nach dem Mauerfall nach Klein Vielen bei Neustrelitz und lernte Olaf kennen. mehr

Key Visual des Projekts "Neuland MV"

Wie wir heute auf den Neuanfang 1990 blicken

Mit dem Ende der DDR leben die Menschen in MV plötzlich im Neuland: Neues System, neue Regeln. Was sagen sie heute dazu? mehr

Eine Familie überquert im November 1989 mit Einkaufstüten einen geöffneten Grenzübergang zwischen DDR und BRD. © dpa - Bildarchiv Foto: Wolfgang Weihs

30 Jahre Einheit - 30 Jahre Neuland

Mit der Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 ändert sich für die Ostdeutschen alles. Ihr Alltag: Neuland. Ein Dossier. mehr

Dieses Thema im Programm:

30.09.2020 | 21:00 Uhr

Mehr Geschichte

Norbert Mai moderiert 1957 die Nordschau. © NDR

NDR Retro lädt ab sofort zum Stöbern im Fernseh-Archiv ein

Zum Welttag des audiovisuellen Erbes hat der NDR sein Fernseh-Archiv geöffnet: Online gibt es historische Videos aus den 50ern und 60ern. mehr

Passanten überqueren 1990 eine Straße am Schweriner Schloss. © dpa - Report Foto: Rolf-Peter Frischmann

Schwerins harter Kampf um den Hauptstadt-Titel

Nach langem Ringen fällt die Wahl vor 30 Jahren auf die Residenzstadt als Sitz des Parlaments. Rostock zieht den Kürzeren. mehr

Historische Aufnahme eines Fliegers, der vom Flugplatz Uetersen-Heist startet. © Lehrsammlung Marseille-Kaserne

Als Uetersen die "Wiege der Luftwaffe" verlor

Einst war Uetersen wichtigster Standort der Luftwaffen-Pilotenausbildung, heute starten hier nur noch zivile Flugzeuge. mehr

Die Fußballerinnen derr SSG Bergisch Gladbach nach dem Gewinn des DFB-Pokals 1981. © picture alliance Foto: Roland Witschel

50 Jahre Frauenfußball - Geschichte einer Emanzipation

Am 31. Oktober 1970 ließ der Deutsche Fußball-Bund das Verbot für Frauenfußball fallen. Eine Erfolgsgeschichte begann. mehr

Norddeutsche Geschichte