Stand: 24.05.2020 00:00 Uhr

Reichsregierung Dönitz: Letzter Akt der Nazi-Diktatur

Die drei Gefangenen Albert Speer, Karl Dönitz und Alfred Jodl werden von britischen Soldaten bewacht. ©  picture-alliance/ dpa
Albert Speer, Karl Dönitz und Alfred Jodl - höchste Repräsentanten des untergehenden Deutschen Reichs - werden am 23. Mai 1945 in Flensburg verhaftet.

Entwaffnete Marinesoldaten marschieren zwei Wochen nach Ende des Zweiten Weltkriegs durch das von Briten besetzte Flensburg. Sie singen "Wir fahren gegen Engeland". Nur eines der in der Rückschau skurrilen Ereignisse des letzten Tages der Reichsregierung unter Admiral Karl Dönitz, die mit seiner Festnahme und der der anderen Regierungsmitglieder am 23. Mai 1945 endet.

Mit der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht ist der Zweite Weltkrieg seit dem 8. Mai 1945 in Europa beendet. Doch das Ende der noch von Hitler testamentarisch verfügten Reichsregierung Dönitz kommt erst 15 Tage später. Am Morgen des 23. Mai 1945 umstellen britische Soldaten das Sondergebiet in Flensburg-Mürwik. Großadmiral Karl Dönitz und mit ihm alle rund 420 Mitglieder der letzten Regierung des Deutschen Reiches werden von britischen Soldaten verhaftet.

VIDEO: Zeitreise - Der Schlussakkord des Dritten Reiches (6 Min)

"Flensburg Fiasco" und "Strange Show"

An jenem 23. Mai 1945 werden britische und amerikanische Kriegsberichterstatter aus Paris eingeflogen. Was sie erleben, beschreiben sie als "Flensburg Fiasco" und "Strange Show". Und der Tag begann schon seltsam: Mit einem in den Augen der Deutschen völlig übertriebenen militärischen Einsatz wird das Gelände in Flensburg-Mürwik von den Briten besetzt. Schon am Tag zuvor waren Großadmiral Karl Dönitz und Generaloberst Alfred Jodl für den kommenden Morgen auf das Wohnschiff "Patria" einbestellt worden. Nun eröffneten ihnen die Briten, sie würden noch am selben Tag als Kriegsgefangene außer Landes gebracht. Dönitz beginnt zu feilschen. Zwölf Koffer hat er gepackt. Doch die Briten bleiben hart: Ein Koffer muss reichen. In Mürwik wurden 420 Mitglieder der letzten Reichsregierung verhaftet.

Weitere Informationen
Der Großadmiral Karl Dönitz verkündet die Kapitulation ©  picture-alliance/ dpa

Schlussakkord des Dritten Reiches in Flensburg

Ein letztes Aufbegehren im Zweiten Weltkrieg, bis schließlich Großadmiral Karl Dönitz von den Alliierten in Flensburg verhaftet wurde - Zeitzeugen erinnern sich in unserer Zeitreise. mehr

"Unwiderrufbare Bilder" für die Alliierten

Die Alliierten wollen an diesem Tag "unwiderrufbare Bilder" schaffen. Für Hitlers Ende gab es keinen Bildbeleg, nun müssen Symbole her. Als Schauplatz dafür wird der Innenhof des Flensburger Polizeipräsidiums Norderhofenden 1 gewählt. Dorthin werden Dönitz und Jodl gegen Mittag gebracht. Aus Glücksburg holen die Briten Reichsminister Albert Speer. Was die Berichterstatter nicht mitbekommen: Dönitz, Jodl und Speer müssen sich unter Protesten einer gründlichen Leibesvisitation unterziehen. Ihre Rangabzeichen behalten die beiden Soldaten, die Orden und der Marschall-Stab jedoch werden einkassiert.

In properer Uniform, Speer im schicken Trenchcoat, werden die drei nun in den Hof Norderhofenden 1 geführt. Der Hof ist klein. Die Prozedur wird mehrmals wiederholt, wie sich Kriegsberichterstatter Wickmann später erinnerte. Dönitz, Jodl und Speer müssen mehrmals herein gehen. Sie protestieren dagegen heftig, aber erfolglos. Dönitz verhandelt immer noch mit einem britischen Offizier über einen Koffer mit Unterwäsche. Nachdem die "unwiderruflichen Bilder" gemacht sind, geht es raus zum Flugplatz Schäferhaus. Dönitz, Jodl und Speer werden nach Bad Mohndorf in Luxemburg ausgeflogen. Sie sind nun Kriegsgefangene.

Weitere Informationen
Ausschnitt der Europa-Karte vom 1. Mai 1945 aus dem "Atlas of the World Battle Fronts in Semimonthly Phases" des United States War Department, 1945, der die Gebietslage in zweiwöchigen Abständen dokumentiert. © This image is a work of a U.S. Army soldier or employee, taken or made as part of that person's official duties. As a work of the U.S. federal government, the image is in the public domain. Foto: United States War Department, General Staff 1945

Chronik des Kriegsendes im Norden

Vor 75 Jahren ist der Zweite Weltkrieg zu Ende gegangen. Wie verliefen die letzten Kriegsmonate in Norddeutschland? Welche überregionalen Ereignisse waren relevant? Eine Chronik. mehr

Warum alles erst am 23. Mai?

Das amerikanische Magazin "Time" meldet einige Tage später: "Das Deutsche Reich starb an einem sonnigen Morgen des 23. Mai in der Nähe des Ostseehafens Flensburgs". Doch warum "regierte" Dönitz noch 15 Tage nach Kriegsende weiter? Historiker sehen darin vor allem pragmatische Gründe: So haben die Briten die bestehenden Strukturen nutzen wollen, um zum Beispiel das Ende der noch bestehenden Wehrmacht zu organisieren. Hier auf die noch erstaunlich funktionstüchtigen deutschen Stäbe zu setzen, hätte hilfreich sein können. War es dann aber nicht. Doch die Regierung Dönitz funktionierte nicht so, wie es sich die Briten erhofft hatten - was als Hauptursache für das Aus am 23. Mai gilt

Wurden noch am 11. Mai Soldaten unter Dönitz wegen vermeintlicher Meuterei hingerichtet - sauber und mit deutscher Gründlichkeit wurden Protokolle geführt, bis zur letzten Gewehrkugel gezählt und Urteile abgeheftet - ist der letzte Akt der Nazi-Diktatur am 23. Mai geschrieben.

Weitere Informationen
Die drei Gefangenen Albert Speer, Karl Dönitz und Alfred Jodl werden von britischen Soldaten bewacht. ©  picture-alliance/ dpa

"Rattenlinie Nord": Wie SS-Verbrecher nach Flensburg kamen

Nach Kriegsende kommen Tausende SS-Angehörige auf der "Rattenlinie" in Richtung Flensburg, um ihre Spuren zu verwischen. mehr

Wehrmachtssoldaten ergeben sich 1945 und halten weiße Tücher hoch. © picture alliance/akg-images Foto: akg-images

Dossier: Wie der Weltkrieg im Norden zu Ende ging

Am 8. Mai 1945 kapituliert die Wehrmacht. Viele Städte und Lager sind durch die Alliierten da bereits befreit. Ein Dossier. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 24.05.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte

Lauterberger Stuhlarbeiter der Firma Hillegeist stehen vor Theatergestühl, das nach Holland exportiert werden soll (Aufnahme um 1906) © Privatarchiv Hans-Heinrich Hillegeist

Lang und erbittert: Der Stuhlarbeiter-Streik in Lauterberg

Heute vor 125 Jahren treten Holzarbeiter im Harz in den Streik. Der zähe Arbeitskampf wird zum längsten der damaligen Zeit. mehr

Norddeutsche Geschichte