Stand: 02.12.2011 16:00 Uhr  - ZAPP

Sex und Politik: Die "St. Pauli Nachrichten"

von Helene Heise
Nackte Tatsachen und politische Kommentare: So sahen die "St. Pauli Nachrichten" aus.

Freie Liebe, sexuelle Revolution - das waren die Schlagworte der 68er. In Hamburg bekam die politische Dimension der Sexualität gar eine eigene Zeitschrift: 1968 gründete der Fotograf Günter Zint die "St. Pauli Nachrichten". Was zunächst als einmaliges Spaßblatt gedacht war, wurde schnell zum aufklärerischen Kassenschlager. Für nur drei Groschen gab es nackte Tatsachen, provokante Überschriften und schräge Geschichten.

Revolutionärer Geist und Rotwein

Das Team um Günter Zint und den Verleger Helmut Rosenberg zog schnell eine Garde junger, aufstrebender Journalisten an. Zu ihnen gehörten seit 1969 so bekannte Namen wie der spätere Spiegel-Chef Stefan Aust, Publizist und Provokateur Henryk M. Broder oder der Zeichner Uli Stein. Günter Zint erinnert sich in der NDR Dokumentation "Als die sexuelle Revolution nach Hamburg kam" an die oft anarchischen Redaktionssitzungen: "Wir haben die Zeitung oft mit mehr Rotwein als Druckerschwärze gemacht."

Mit Überschriften wie "Strauß kam aus dem Wienerwald, da stellten ihn zwei Nutten kalt" wollte die Redaktion die Boulevard-Presse lächerlich machen - die "Bild"-Zeitung war erklärter Gegner. Den Durchbruch verschaffte der Zeitung jedoch ihr Kleinanzeigen-Teil: Im "Heiratsmarkt" unter der Überschrift "Seid nett aufeinander" fanden sich Gesuche für sexuelle und emotionale Kontakte aller Art.

Medienwirksamer Prozess gegen das wilde Treiben

Heute wirken Anzeigen wie "26-jähriges Teufelchen sucht Mitspieler beiderlei Geschlechts für Höllenfahrten und Teufelsspielchen" kaum noch anstößig. Doch in den späten Sechzigern reichten derartige Inserate noch aus, um den Verleger vor Gericht zu bringen: "Die herrschende Rechtssprechung sagt: Jeder Verkehr außerhalb der Ehe ist Unzucht," zitierte der Gerichtsreporter des "Hamburger Abendblatts" im November 1969 den Richter im Prozess gegen die "St. Pauli Nachrichten".

Nackte Tatsachen im Gerichtssaal: Beim ersten Hamburger Prozess gegen eine Studentin 1968 protestierten ihre Komilitoninnen auf damals provokante Art.

Ende Oktober hatte die Staatsanwaltschaft die gesamte Inserenten-Kartei des Blattes beschlagnahmen lassen. Nach einer Woche hatte Rechtsanwältin Gisela Wild erreicht, dass die Kisten mit den Adressen ungeöffnet wieder im Keller der Zeitung standen. Damit sei klar, frohlockte sie damals in einem offiziellen Statement, dass die Pressefreiheit auch für Kleinanzeigen gelte.

Die politische Dimension der sexuellen Befreiung

Als einige der wenigen Frauen im Umfeld der "St.Pauli Nachrichten" - abgesehen von den leicht bekleideten Modellen im Heft - erinnert auch sie die Zeitschrift als befreiend: "Natürlich war ich etwas indigniert, was da drin stand, aber ich fand das ganz witzig. Ich fand, dass man sich damit selbst emanzipieren könnte und das habe ich getan: Ich habe mich selbst über die St. Pauli Nachrichten sexuell emanzipiert."

Bild vergrößern
Horst Tomayer (l.) und Stefan Aust schrieben für die Zeitung "Hein und Fietjes Kommentar".

Stefan Aust fasste den Standpunkt der "St. Pauli Nachrichten" 1969 in einem Fernsehinterview in eine sehr zeittypische Formulierung: "Vor allem sollten die Bundesprüfer sich damit beschäftigen, in welchem Zusammenhang eine repressive Sexualmoral zu einem autoritär aufgebauten Staat steht. Wenn wir, die St. Pauli Nachrichten, unseren bescheidenen Beitrag dazu leisten, die Sexualität etwas freier zu machen, dann ist das natürlich eine unbedingt politische Tat."

Sein damaliger Kollege Henryk M. Broder brachte es Jahre später in einem Interview auf den Punkt: "Wir dachten, wenn wir das Wort 'Ficken' nur oft genug schreiben, dann werden die gesellschaftlichen Fundamente schon einstürzen."

Bis 1971 erreichte die Zeitung in Spitzenzeiten eine Auflage von bis zu 1,2 Millionen, erschien streckenweise sogar täglich. Doch mit dem wirtschaftlichen Erfolg änderte sich auch die Ausrichtung, sie wurde immer mehr zum reinen Männermagazin, das Politische trat in den Hintergrund. Mit dem Rückzug von Günter Zint aus der Redaktion endete die Geschichte der "St. Pauli Nachrichten" als revolutionäres Kultblatt, 1981 wurde die Produktion schließlich ganz eingestellt. Heute gibt wieder ein Magazin unter gleichem Namen - mit Politik hat es allerdings nichts mehr zu tun.

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 20.08.2008 | 23:00 Uhr

Mehr Geschichte in Video und Audio

44:31
Unsere Geschichte
44:02
Unsere Geschichte

Norddeutsche Geschichte