Stand: 11.06.2020 12:04 Uhr  - NDR 90,3

Planten un Blomen: Vom Grünen Wallring zum Park

Wie ein grünes Band zieht sich der Park Planten un Blomen durch Hamburgs Innenstadt.

Einst errichtet, um den Feind abzuwehren, sollen die Wallanlagen in Hamburg im 19. Jahrhundert zur Begegnungsstätte der Bürger aller Stände werden. Die Stadt beauftragt den Kunstgärtner Isaak Altmann 1820 damit, die einstige Stadtbefestigung in eine grüne Oase umzugestalten. Nur wenige Monate später wird in Höhe des Dammtors die erste Platane gepflanzt - die noch heute steht. Bis 1837 entsteht ein Landschaftspark mit verschiedenen Bildungsangeboten - und die wechselvolle Geschichte des heutigen Parks Planten un Blomen vom Zoo über einen Vergnügungspark nimmt an Fahrt auf.

Bild vergrößern
Nach der Schließung des Dammtorfriedhofs liegt das Gelände brach, bis die Nationalsozialisten es für eine Gartenschau umbauen.

In direkter Nachbarschaft zum nun grünen Wallring befindet sich hinter dem früheren Dammtor außerhalb der Wallanlagen bereits seit 1793 ein Friedhof. 1879 wird er geschlossen, die Beigesetzten nach Ohlsdorf auf den neuen Friedhof umgebettet. Zwischen den alten Gräbern übernimmt wild wuchernde Wildnis wieder die Herrschaft.

Zoo und Vergnügungspark bringen keinen Erfolg

Nördlich dieses alten Friedhofs eröffnet 1863 ein Zoologischer Garten. "In dieser Weltabgeschiedenheit, vom Großstadtverkehr wie von einer fernen Brandung umrauscht, die ab und an durchborsten wurde vom Gebrüll eines Löwen oder Tigers und dem Schrei großer Raubvögel, sind meine ersten hilflosen Gedichte entstanden", erinnert sich der Altonaer Dichter Hans Leip. Der Schöpfer des Liedes "Lili Marleen" spaziert Anfang des 20. Jahrhunderts gern durch die Anlage.

Doch der Zoo kann sich auf Dauer nicht halten, die Konkurrenz durch den modernen Tierpark Hagenbeck ist zu groß. 1930 schließt er, ein Vogel- und Volkspark tritt an seine Stelle. Trotz Attraktionen wie einer Eisenbahn, einer Achterbahn und einer Motorbootbahn hat auch er in den wirtschaftlich schwierigen Zeiten wenig Erfolg.

Die niederdeutsche Gartenschau zeigt "Planten un Blomen"

Bild vergrößern
Viele Menschen, wenig Maschinen: Beim Bau von Planten un Blomen wurden bewusst viele Arbeiter eingesetzt.

1934 beschließt der nationalsozialistische Senat, das Gelände komplett neu herzurichten und dort unter dem Namen "Planten un Blomen" (plattdeutsch für "Pflanzen und Blumen") eine Niederdeutsche Gartenschau zu veranstalten. Die Neugestaltung ist zunächst ein großes Arbeitsbeschaffungsprogramm: Rund 1.800 Arbeitskräfte schuften in Spitzenzeiten auf dem Gelände, sie bewegen rund 150.000 Kubikmeter Boden. Bewusst verzichtet man auf Maschinen, um möglichst viele Erwerbslose in Arbeit zu bringen und so die Arbeitslosenstatistiken für Hamburg zu verbessern.

Weitere Informationen

Planten un Blomen für die Hamburger "Volksgenossen"

Eine niederdeutsche Gartenschau - so planten es die Nazis. Doch als Planten un Blomen am 6. Juni 1935 eröffnet, sehen Besucher statt "völkischer" Blumenzucht Kakteen und Orchideen. mehr

Zwischen Gartenarchitektur und völkischer Erholung

Die gartenarchitektonische Gestaltung liegt in Händen des damaligen Baurats Hans Meding und seines Mitarbeiters, dem Gartengestalter Karl Plomin. Er drückt der Anlage seinen noch heute - etwa in der großen Wasserkaskade - erkennbaren Stempel auf. Viele Teile der Anlage sind damals hochmodern, so etwa der Orchideenpavillon oder der aus Glas und Beton erbaute Musikpavillon. Andere entsprechen eher den nationalsozialistischen Vorstellungen völkischer Erholung und Parkgestaltung, wie etwa der Nachbau eines reetgedeckten Bauernhauses als Restaurant.

Bild vergrößern
Im Nachbau eines reetgedeckten Bauernhauses wird 1935 ein Restaurant eröffnet.

Nach der Niederdeutschen Gartenschau wird der neue Park weiter gepflegt und ausgebaut. 1936 bekommt er eine Eisbahn, 1938 eine Leuchtfontäne als Vorläufer der ersten Wasserorgel. Noch 1941, mitten im Zweiten Weltkrieg, eröffnet eine Blumenschau - sie soll die Moral der Bürger stärken und sie auf bessere Zeiten nach dem Krieg einstimmen. So dient Planten un Blomen bis zu den Bombenangriffen 1943, die auch mehrere Gebäude im Park zerstören, auch einem politischen Zweck.

IGA 1953: Ein Park wird wieder aufgebaut

Nach dem Krieg liegt Hamburg wirtschaftlich am Boden. Der Wiederaufbau des Parks hat zunächst keine Priorität. Doch Bürgermeister Max Brauer wirbt entschieden für "das so wirksam heilende Grün". Er setzt durch, dass die Internationale Gartenausstellung (IGA) 1953 auf dem Gelände von Planten un Blomen stattfindet. Damit knüpft er an eine Tradition an - schließlich hat Hamburg seit 1869 bereits mehrere Internationale Gartenschauen ausgerichtet.  

IGA-Highlights 1953: Eine Wasserorgel und ein Aussichtsturm

Bild vergrößern
Die große Attraktion zur IGA 1953 ist die Wasserlichtorgel. Bis heute begeistert sie im Sommer allabendlich die Parkbesucher.

Die künstlerische Gesamtleitung der IGA 1953 übernimmt erneut Gartenarchitekt Karl Plomin, der bereits die Gartenschau von 1935 mitgeplant hatte. Plomin sorgt dafür, dass die ursprüngliche Gestaltung weitgehend erhalten bleibt. Neu hinzu kommt der Philippsturm, ein 36 Meter hoher gläserner Aussichtsturm, der 1971 wieder abgebaut wird. Die IGA 1953 ist ein Riesenerfolg: Rund fünf Millionen Menschen besuchen die Gartenschau. Besondere Attraktion sind die Wasserorgelkonzerte. Bis heute finden sie im Sommer allabendlich statt.

Die Wasserorgel in Planten un Blomen

Seit 1953 bietet der Park zwischen Mai und August in der Regel täglich ab 22 Uhr sowie im September ab 21 Uhr ein ungewöhnliches Konzert für die späten Parkbesucher. Manchmal ertönt ein musikalischer Klassiker wie die "Moldau", manchmal sind es internationale Filmmusiken. Bei ihrer Einweihung 1953 war nicht jeder von der Wasserorgel begeistert: "Kitschorgel" nannte sie Bürgermeister Max Brauer und auch Bundespräsident Theodor Heuss fand damals: "Etwas zu viel Bonbon!". Doch bis heute haben die Fontänen ihre Fans: An lauen Sommernächten sind es zuweilen Tausende, die die bunt beleuchteten Wasserfontänen bestaunen, wenn sie im Takt zur Musik ein Feuerwerk in den Nachthimmel sprühen.

5,4 Millionen Menschen besuchen die IGA 1963

Bild vergrößern
Für die IGA 1963 werden die Wallanlagen neu gestaltet und in den Park mit eingebunden.

Zehn Jahre später, 1963, eröffnet erneut eine IGA auf dem Parkgelände von Planten un Blomen. Wieder ist Karl Plomin an der Planung beteiligt. Er legt die Mittelmeerterrassen und die großen Schaugewächshäuser an. Sie entstehen dort, wo bislang der Botanische Garten lag, der nun nach Klein Flottbek umgesiedelt wird. Als neue Parkflächen kommen die Wallanlagen hinzu. Auch die IGA 1963 verläuft sehr erfolgreich: Mit 5,4 Millionen Besuchern kommen sogar noch mehr Menschen als zehn Jahre zuvor.

Platten und Beton statt Planten un Blomen?

Bild vergrößern
Der CCH-Neubau am ehemaligen Haupteingang veränderte den Charakter von Planten un Blomen erheblich.

1973 findet erneut eine IGA in Hamburg statt, wieder in Planten un Blomen. Diesmal verfolgen die Hamburger die Schau mit großer Skepsis, denn der Park soll stark umgestaltet werden. Planten un Blomen, der Alte Botanischer Garten und die Wallanlagen werden zu einem Ausstellungsgelände zusammengefasst. Dafür muss die Marseiller Straße tiefer gelegt werden, sie erhält einen breiten Fußgängerübergang. Viel Platz beanspruchen der Neubau des Congress Centrums Hamburg (CCH) und des SAS-Hotelhochhauses, die am ehemaligen Eingang zum Park entstehen. Vielen Hamburgern ist das zu viel. Statt Planten un Blomen nennen sie ihren geliebten Park nur noch "Platten und Beton". Auch finanziell ist die IGA 1973 kein Erfolg - ein weiterer Grund dafür, dass sie 40 Jahre lang die letzte Internationale Gartenausstellung in Hamburg bleibt.

Noch immer beliebt: Bullerberge und Eisbahn

Bild vergrößern
Die "Bullerberge", 1973 anlässlich der IGA von Wido Buller konstruiert, sind für viele Kinder das absolute Highlight im Park.

Ein sichtbares Relikt der 70er-Jahre-Ästhetik der IGA 1973 sind die "Bullerberge", ein gelb-braunes Kunststoffgebirge zum Rutschen und Klettern, das bis heute bei Kindern sehr beliebt ist. Auch die Eisbahn an ihrem heutigen Standort in den Wallanlagen stammt aus dieser Zeit. Ein Vorläufer war bereits 1936 an anderer Stelle angelegt worden.

Teehaus und Rosengarten: Die Umgestaltung geht weiter

Bild vergrößern
Ein Hauch von Fernost in Hamburg: der japanische Garten mit Teehaus in Planten un Blomen.

Doch auch ohne Gartenschauen geht die künstlerische Umgestaltung von Planten un Blomen weiter. 1990 zieht der Fujiyama in den Park - als Miniaturberg für den Japanischen Garten. Ein Teehaus gehört ebenfalls zu der Anlage. Bis heute schenken dort regelmäßig "Tee-Meisterinnen" aus Japan Grünen Tee aus und zelebrieren die asiatische Teehauskultur. Der überdachte Messegang und der Rosengarten folgen 1993. Eine weitere Veränderung ist die Sanierung des Alten Botanischen Gartens 2013 nach historischem Vorbild.

Eine grüne Oase mitten im Zentrum

Eine Parkanlage, viele Gesichter: Trotz der vielfachen Veränderungen hat sich Hamburgs Innenstadt-Oase ihren Charme bewahrt und gehört für viele Hamburger zu den Lieblingsplätzen ihrer Stadt. Ob Geschäftsleute oder Familien mit Kindern, Sportler oder botanisch Interessierte: In Planten un Blomen finden sie alle ein Stückchen grüne Erholung inmitten der Großstadt.

200 Jahre Wallring: Wegen Corona feiert Planten un Blomen digital

Wegen der umfassenden Kontaktbeschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie verlegt der Park sein Juliämumsjahr in Teilen ins Internet und bietet auf seiner Website unter anderem Podcasts und Filme zur Parkgeschichte an. Andere geplante Aktionen wie ein Park-Picknick-Fest, Filmabende, Rundgänge und eine Ausstellung sollen zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

Karte: Der Park Planten un Blomen

 

Weitere Informationen

Auf dem Grünen Ring durch Hamburg wandern

Durch Parks, Kleingärten und Wälder: Auf dem Grünen Ring können Wanderer Hamburgs grüne Seiten kennenlernen. Eine interaktive Wanderkarte gibt es online. mehr

Planten un Blomen: Wo Hamburg aufblüht

Viel mehr als Pflanzen und Blumen: Hamburgs zentralster Park bietet nicht nur erholsames Grün, sondern auch Spielplätze und Attraktionen wie die Wasserlichtspiele. mehr

In Hamburg unter Palmen wandeln

Mitten in Hamburgs Innenstadt liegt eine warme Oase: In den Tropengewächshäusern von Planten un Blomen können Besucher die Pflanzenvielfalt rund um den Globus erkunden. mehr

1914: Hamburg bekommt einen Park fürs Volk

Ein Park für alle Hamburger, nicht zum Flanieren, sondern zum Spielen, Lagern und Tummeln. Am 1. Juli vor 100 Jahren wurde der Stadtpark eröffnet - nach jahrelangen Querelen. mehr

Stars lieben Hamburgs grüne Bühne im Stadtpark

Eine der schönsten Open-Air-Bühnen befindet sich seit 1924 im Hamburger Stadtpark. Zum Saisonstart hat NDR.de mit Konzertveranstalter Jahnke über legendäre Auftritte gesprochen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal Spezial | 10.06.2020 | 20:00 Uhr

Mehr Geschichte in Video und Audio

00:23
Rund um den Michel

Trailer: Urlaub in Hamburg

Rund um den Michel

Norddeutsche Geschichte