Gustloff-Untergang: "Da denk' ich heute noch mit Grausen dran"

Stand: 31.01.2021 09:20 Uhr

Vor 76 Jahren starben beim Untergang der "Wilhelm Gustloff" mehr als 9.000 Menschen in der eiskalten Ostsee. Der Rostocker Horst Schön, heute 95 Jahre alt, überlebte die Tragödie.

von Birgit Keller, NDR Nordmagazin

Der Rostocker Horst Schön hat die Katastrophe überlebt. Vor 76 Jahren sterben mehr als 9.000 Menschen, vor allem Frauen und Kinder, in der eiskalten Ostsee. Ein sowjetisches U-Boot torpedierte die "Wilhelm Gustloff" auf dem Weg von Gotenhafen nach Kiel. Schön ist einer der wenigen Überlebenden, die heutzutage noch Auskunft geben können.

Aufbruch aus Gotenhafen im Januar 1945

Schön ist Funker der Kriegsmarine, stationiert in Gotenhafen/Oxhöft bei der 2. U-Boot-Lehrdivision. Er arbeitet auf der Funkstelle an Land und tastet Längswellensender ab. Alle Funksprüche, die an die Flotte gingen, wurden wiederholt. Horst Schön war der Wiederholer. Als die Rote Armee immer näher rückt, erhält er Befehl, die Technik der Funkstation in Sicherheit zu bringen, an Bord der "Wilhelm Gustloff".

Weitere Informationen
Die "Wilhelm Gustloff" um 1938 in einem Hafen. © picture-alliance / akg-images Foto: akg-images

Die tragische Versenkung der "Wilhelm Gustloff"

Am 30. Januar 1945 treffen russische Torpedos das Schiff. Es ist das Todesurteil für Tausende Flüchtlinge an Bord. mehr

Mit Staunen erkundet der junge Mann das Schiff

"Ich habe mich gewundert, was die aus so einem Urlauberschiff gemacht haben", sagt Schön. "Da waren ja echte Gemälde auf dem Schiff, goldene Anstriche. Und wie man daraus ein Lazarettschiff machte, hat man die teuren Sachen verkleidet mit Sperrholz. Dann habe ich auch schon mal was weggenommen und geguckt, was ist denn darunter? Man ist neugierig."

Sein Geburtstag wird zum Unglückstag

Es ist der 30. Januar: Die "Wilhelm Gustloff" legt ab mit über 10.000 Menschen an Bord. Marinesoldaten, Verwundeten, Marinehelferinnen und viele Flüchtlinge, etwa 8.000 Frauen und Kinder. Schön sitzt auf dem Bett in seiner Kabine und kommt zur Ruhe. Er will jetzt endlich den Kuchen seiner Großmutter probieren. Er hat Geburtstag. Er wird 19.

"... das ist keine Mine ... das sind Torpedos"

"Es knallte einmal, dann war Ruhe. Und dann: Bum, Bum hinterher." Spätestens jetzt gilt es, keine Zeit mehr zu verlieren. Schön weiß, das waren die Treffer eines U-Bootes. Bei den vielen Menschen an Bord - jetzt wird es eng, jetzt muss er raus. Am Ladedeck steht schon das Wasser.

Weitere Informationen
Das Passagierschiff "Wilhelm Gustloff" nach dem Stapellauf in Mai 1937. © picture alliance

Die "Wilhelm Gustloff": Das "Traumschiff" der Nazis

Am 5. Mai 1937 taufen die Nazis das Kreuzfahrtschiff für die Massen. Mit Tausenden Flüchtlingen an Bord wird es 1945 versenkt. mehr

Er erinnert sich an seine Erkundungstour wenige Tage zuvor

Schön ist schiffskundig. Er hatte eine Wendeltreppe entdeckt, die die Maschinisten nutzen, um kurz mal frische Luft zu schnappen oder eine Zigarette zu rauchen. Diese Treppe führt vom Maschinenraum hoch zum Schornstein direkt aufs Deck. "Die kannte kein Flüchtling."

"Das geht mir so auf die Greten, da denke ich heute noch mit Grausen dran …"

Horst Schön auf einem Foto als junger Marinesoldat
Horst Schön auf einem Foto als junger Marinesoldat

Die "Gustloff" sinkt, das Wasser flutet mehr und mehr das Schiff. Etwa zehn Meter von Schön entfernt, geschieht das Unfassbare. Er sieht einen Offizier der Wehrmacht mit Frau und zwei Kindern, in der Hand eine Pistole. Er wird schießen. Der Offizier tötet erst seine beiden Kinder, dann seine Frau und dann sich selbst.

"Da schwimmt ja einiges auf dem Wasser …"

Die "Gustloff" neigt sich, liegt schon schräge im Wasser. Schön rutscht an der Außenwand des Schiffes hinunter ins Wasser hinein. Keine fünf Minuten in der eiskalten Ostsee, wird er in ein Rettungsboot gezogen. Rings um ihn herum: Türen und Balken im Wasser, umgekippte Boote, Koffer und auch kleine Kinder. Mehrere hat er gesehen, auch Säuglinge, kopfüber im Wasser.

Die "Gustloff" sinkt voll beleuchtet

Aus sicherer Entfernung sieht Schön die "Gustloff" untergehen. Ein letztes Mal bäumt sie sich auf, voll erleuchtet mit lautem Typhon. Ein entsetzlicher Schrei hallt über die nächtliche Ostsee. Ein Schrei der Menschen an Bord, die mit in die Tiefe gerissen werden.

"Du lebst ja weiter, Du musst ja klarkommen"

Schön hat Glück, auch die letzten Kriegsmonate übersteht er ohne größere Blessuren, zumindest äußerlich. "Ich bin froh, dass ich da rausgekommen bin. Es war ja nicht jedem vergönnt. Es kommt, wie es kommt." Schön ist heute 95 Jahre alt.

Zeitzeugen-Berichte
Heinz Schön steht auf dem Nachbau der Brücke der 'MS Wilhelm Gustloff'. © picture-alliance/ dpa Foto: Oliver Berg

Wie sich Überlebende erinnert haben

1.200 Passagiere konnten beim Untergang der "Wilhelm Gustloff" 1945 gerettet werden. Einige haben dem NDR ihre Geschichte erzählt. mehr

Weitere Informationen
Das Kreuzfahrtschiff "Wilhelm Gustloff" auf dem Meer. © picture-alliance / dpa Foto: dpa
38 Min

Die Seekatastrophe der "Wilhelm Gustloff"

Mehr als 9.000 Menschen sterben 1945 beim Untergang der "Wilhelm Gustloff" in der Ostsee. Das Hamburger Passagierschiff wurde von russischen Torpedos abgeschossen. 38 Min

Das Passagierschiff "Wilhelm Gustloff" nach dem Stapellauf in Mai 1937. © picture alliance

Die "Wilhelm Gustloff": Das "Traumschiff" der Nazis

Am 5. Mai 1937 taufen die Nazis das Kreuzfahrtschiff für die Massen. Mit Tausenden Flüchtlingen an Bord wird es 1945 versenkt. mehr

Der Luxusliner "Cap Arcona" liegt in einem Hafen vor Anker. © picture alliance/akg-images

Tragödie am Kriegsende: Der Untergang der "Cap Arcona"

Weil die Briten deutsche Truppen auf dem Schiff vermuten, versenken sie es. An Bord sind allerdings evakuierte KZ-Häftlinge. mehr

Ausschnitt der Europa-Karte vom 1. Mai 1945 aus dem "Atlas of the World Battle Fronts in Semimonthly Phases" des United States War Department, 1945, der die Gebietslage in zweiwöchigen Abständen dokumentiert. © This image is a work of a U.S. Army soldier or employee, taken or made as part of that person's official duties. As a work of the U.S. federal government, the image is in the public domain. Foto: United States War Department, General Staff 1945

Chronik des Kriegsendes im Norden

Vor 75 Jahren ist der Zweite Weltkrieg zu Ende gegangen. Wie verliefen die letzten Kriegsmonate in Norddeutschland? Welche überregionalen Ereignisse waren relevant? Eine Chronik. mehr

Wehrmachtssoldaten ergeben sich 1945 und halten weiße Tücher hoch. © picture alliance/akg-images Foto: akg-images

Wie der Zweite Weltkrieg im Norden endete

Am 8. Mai 1945 kapituliert die Wehrmacht. Viele Städte und Lager sind durch die Alliierten da bereits befreit. Ein Dossier. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 31.01.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte

Abfotografierter historischer Zeitungsausschnitt mit der Warnung vor Adolf Seefeld und entsprechendem Zeugenaufruf. © Stadtarchiv Schwerin

"Onkel Tick-Tack" und die toten Jungen: Der Fall Adolf Seefeld

Vor 85 Jahren wird der Uhrenmacher in Schwerin für den Mord an zwölf Jungen verurteilt. Er könnte noch mehr Kinder getötet haben. mehr

Norddeutsche Geschichte