Stand: 25.02.2019 14:10 Uhr

Wechseljahre: Ernährung lindert Beschwerden

Bild vergrößern
Mit der richtigen Ernährung in den Wechseljahren lassen sich einige Beschwerden lindern.

Um das 50. Lebensjahr kommen Frauen in die Wechseljahre, auch Klimakterium genannt. In den Jahren vor und nach der letzten Monatsblutung (Menopause) verändert sich der weibliche Hormonhaushalt deutlich. Immer seltener kommt es zum Eisprung, die Gelbkörperhormone sinken, die Menstruation wird unregelmäßig. Jetzt spielen die Östrogene verrückt, bevor der weibliche Zyklus endet und dauerhaft weniger Östrogene gebildet werden. In dieser Umstellungsphase können beispielsweise Schlafstörungen, Schweißausbrüche und Hitzewallungen auftreten. Viele Beschwerden lassen sich mit der richtigen Ernährung lindern.

Einige natürliche medizinische Mittel für Frauen in den Wechseljahren.

Wechseljahre: Ernährung lindert Beschwerden

Visite -

In den Wechseljahren leiden viele Frauen an Schlafstörungen, Schweißausbrüchen und Hitzewallungen. Viele Beschwerden lassen sich mit der richtigen Ernährung lindern.

4,69 bei 13 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Wechseljahre: Höheres Risiko für Krankheiten

Eine 50-jährige Frau braucht täglich rund 400 Kalorien weniger als eine 25-Jährige. Denn mit zunehmendem Alter schwindet die Muskelmasse. Dafür wachsen die Fettspeicher, insbesondere am Bauch. Bauchfett setzt entzündungsfördernde Botenstoffe frei und erhöht dadurch das Risiko für:

  • Gefäßerkrankungen
  • Diabetes
  • Tumoren an Darm, Nieren, Bauchspeicheldrüse, Brust und Gebärmutter

Das Risiko für einen Herzinfarkt steigt in den Wechseljahren dadurch, dass die positive Wirkung des Östrogens auf Blutdruck und Cholesterinspiegel wegfällt. Nach der Menopause sinkt die Konzentration des schützenden HDL-Cholesterins im Blut, das schädliche LDL-Cholesterin steigt an - auch bei schlanken Frauen.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen

In den Wechseljahren sollten Frauen Kalorien an der richtigen Stelle einsparen:

  • "Leere" Kohlenhydrate aus Weißmehlprodukten und Süßem sollten zur Ausnahme werden.
  • Vollwertprodukte und die aromenreiche Mittelmeerküche versorgen den Körper mit vielen unverzichtbaren Nährstoffen.
  • Omega-3-Fettsäuren schützen Herz und Arterien - Fettfisch wie Lachs, Hering und Makrele gehört daher mehrmals wöchentlich auf den Speiseplan.
  • Empfehlenswert sind gesunde Öle mit hohem Gehalt an gesunden Fettsäuren und wertvollen Pflanzenstoffen, zum Beispiel aus Walnussöl, Oliven, Weizenkeimöl oder Leinöl.

Eiweiß: Wichtig für die Muskeln

Für den Erhalt der Muskeln in den Wechseljahren ist eine proteinreiche Ernährung ideal. Viel tierisches Eiweiß enthalten beispielsweise

  • helles Fleisch
  • Fisch
  • Eier
  • Quark
  • Joghurt
  • Hartkäse
  • Milch

Pflanzliches Eiweiß steckt zum Beispiel in Sojaprodukten und Hülsenfrüchten.

Kalzium gegen Knochenabbau

Im Blick haben sollten Frauen in den Wechseljahren ihren Kalziumbedarf. Das fehlende Östrogen führt zu Abbauprozessen in den Knochen. Die lassen sich aber durch viel Bewegung, am besten im Freien, und durch ausreichende Kalziumzufuhr verlangsamen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, täglich 1.000 Milligramm mit der Nahrung aufzunehmen.

Viel Kalzium steckt in Hartkäse wie Emmentaler oder Bergkäse mit rund 300 Milligramm Kalzium pro Scheibe. Zum Frühstück ein Naturjoghurt, zwischendurch ein paar Nüsse und vorm Schlafengehen ein kleines Glas Milch - so wird der Tageskalziumbedarf gedeckt.

Wichtig: Vitamin D fördert die Kalziumaufnahme. Nur im Sommer kann unsere Haut tagsüber im Freien genug davon selbst produzieren. Im Winter werden die körpereigenen Vorräte an Vitamin D dann oft verbraucht.

Ballaststoffe gegen Verdauungsbeschwerden

Viele Frauen bemerken in den Wechseljahren Verdauungsbeschwerden. Der Rückgang der Östrogene kann zu Darmträgheit und Verstopfung führen. Ballaststoffe fördern die Verdauung. Mindestens 30 Gramm davon am Tag sind empfohlen - das ist durch Vollkorngetreide, Nüsse, Samen und Gemüse leicht zu erreichen.

Wer Müsli und Rohkost nicht so gut verträgt, sollte auf Getreidebreis und schonend Gedämpftes umsteigen. Rohkost wie Obst, Salat oder Gemüse am besten nicht mehr abends verzehren, damit sich der Darm über Nacht ausruhen kann.

Bei trägem Darm helfen Joghurt, Quark und in Milchsäure eingelegtes Gemüse wie Salzgurke oder Sauerkraut. Zu meiden sind Weißmehlprodukte, Schokolade und Bananen.

Pflanzenstoffe wirken wie Östrogen

Isoflavone sind sekundäre Pflanzenstoffe (Phytohormone), die im Körper die Wirkung des Östrogens nachahmen können. Sie sind beispielsweise in Sojaprodukten enthalten. Auch in heimischen Gewächsen findet man ähnliche Substanzen (Lignane) - zum Beispiel in Leinsamen, Hülsenfrüchten, Getreide, Beeren, Kernobst und Salaten.

Ätherische Öle hemmen Schweiß-Produktion

Auch Granatäpfeln und traditionellen Heilpflanzen wie Salbei wird eine positive Wirkung bei Beschwerden in den Wechseljahren zugeschrieben. Die ätherischen Öle in Salbeitee hemmen die Nervenenden der Schweißdrüsen, die so weniger Schweiß produzieren. Auch Hopfen, Frauenmantel und Traubensilberkerze enthalten Phytohormone. Sie gelten als bewährte Naturheilmittel in den Wechseljahren.

Weitere Informationen

Spezielle Rezepte

Lecker, schnell zubereitet und gesund: Diese Gerichte sind günstig bei Beschwerden in den Wechseljahren. mehr

43 KB

Wechseljahre: Therapie-Empfehlungen im DIN-A4-Format (PDF)

Kalziumreich essen, herzschonend und mit ausreichend Ballaststoffen - nur einige der Tipps für Frauen mit Wechseljahresbeschwerden. Download (43 KB)

Schlaflos in den Wechseljahren - was tun?

In den Wechseljahren kommt es häufig zu Schlafstörungen oder Durchschlafstörungen. Was steckt dahinter? Welche natürlichen Mittel helfen? Wann ist eine Hormon-Therapie sinnvoll? mehr

Wenn Männer in die Wechseljahre kommen

Männer leiden seltener unter Wechseljahrs-Beschwerden als Frauen. Doch Reizbarkeit und Schweißausbrüche können auch bei ihnen auftreten. Mögliche Hilfe: eine Hormontherapie. mehr

Experten zum Thema

Andreas Lenard, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Kirchstraße 31
23795 Bad Segeberg
(04551) 33 03
www.med-lenhard.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 26.02.2019 | 20:15 Uhr

Ernährungs-Therapie

Ernährung bei Wechseljahresbeschwerden

Kalzium für die Knochen und Kalorienbewusstsein sind wichtig, wenn Frauen in die Menopause kommen. Phytoöstrogene und weniger Kaffee können gegen Hitzewallungen helfen. mehr

Mehr Ratgeber

07:43
Mein Nachmittag
08:50
Mein Nachmittag

Was tun gegen Kalk?

Mein Nachmittag