Stand: 08.10.2019 13:46 Uhr  | Archiv

Schlafstörungen ab 50: Was hilft?

Eine ältere Frau liegt im Bett und schaut besorgt auf ihren Wecker. © picture alliance Foto: chromorange
Frauen in den Wechseljahren leiden besonders häufig an Schlafstörungen.

Ab einem Alter von etwa 50 Jahren treten bei vielen Menschen vermehrt Schlafstörungen auf. Häufiger als Männer haben Frauen Schwierigkeiten, ein- oder durchzuschlafen. Wer mehr als drei Monate lang drei Mal pro Woche schlecht schläft, sollte sich ärztliche Hilfe holen. Denn eine chronische Schlaflosigkeit (Insomnie) kann den Körper stark belasten und psychische wie körperliche Folgeerkrankungen nach sich ziehen.

Ursachen für chronische Schlaflosigkeit

Mögliche Ursachen für Schlafstörungen in höherem Alter sind unter anderen:

Voraussetzungen für guten Schlaf schaffen

Um der Ursache von Schlafstörungen auf den Grund zu gehen, sollten Betroffene ihre Schlafgewohnheiten in einem Schlaftagebuch protokollieren:

  • Wie lange dauert es, bis sie einschlafen?
  • Trinken sie vorher Alkohol?
  • Schauen sie fern?
  • Machen sie einen Mittagsschlaf?

Die Antworten auf diese und andere Fragen können dem Arzt helfen, die Ursachen einzugrenzen.

Schlafstörungen behandeln

Bei Schlaflosigkeit sollten Betroffene nicht in Panik geraten. Oft helfen schon einfache Maßnahmen:

  • Regelmäßiger Ausdauersport - aber nicht am Abend.
  • Ab dem frühen Nachmittag keinen Kaffee mehr trinken.
  • Nicht zu spät essen oder fernsehen.
  • Später ins Bett gehen, um den Schlafdruck zu erhöhen.
  • Vor dem Zubettgehen gut lüften.

Pflanzliche Mittel gegen leichte Schlafstörungen

Bei leichten Schlafstörungen können auch Akupunktur oder pflanzliche Wirkstoffe helfen, zum Beispiel

  • Jamswurzel-Präparate
  • Pflanzliche Östrogene wie Traubensilberkerze, Hopfen, Rotklee und Soja: Die Traubensilberkerze wirkt gegen Hitzegefühle und depressive Verstimmungen, die sich auf den Schlaf auswirken können. Bei Leberschäden oder hormonabhängigen Krebserkrankungen sollte man sie allerdings nicht einnehmen.
  • Mönchspfeffer hilft gegen Beschwerden in frühen Phasen der Wechseljahre, wenn der Zyklus unregelmäßig wird.

Von der dauerhaften Einnahme klassischer Schlafmittel raten Experten wegen des hohen Abhängigkeitsrisikos ab.

Weitere Informationen
Tabletten © Fotolia.com Foto: BillionPhotos.com

Rezeptfreie Schlafmittel sind nicht harmlos

Als harmlos und völlig unbedenklich gelten frei verkäufliche Schlafmittel aus der Apotheke. Doch Experten warnen besonders vor Präparaten mit dem Wirkstoff Doxylamin. mehr

Junge Frau im Bett schaut wütend auf den Wecker, der auf dem Nachttisch steht. © colourbox

Schlafstörungen: Warum gesunder Schlaf so wichtig ist

Schlafstörungen erhöhen das Risiko für Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Welche Ursachen hat Schlaflosigkeit? mehr

Eine Frau liegt im Bett und druckt auf einen Wecker. © fotolia.com Foto: contrastwerkstatt

Chronobiologie: Ist die Zeitumstellung schädlich?

Die innere Uhr steuert zahlreiche lebenswichtige Vorgänge im Körper. Die Zeitumstellung im Herbst und Frühling kann die innere Uhr bei einigen Menschen für Wochen aus dem Takt bringen. mehr

Experten zum Thema

Prof. Dr. Svenja Happe, Chefärztin, Ärztliche Direktorin
Klinik für Neurologie
Klinik Maria Frieden
Am Krankenhaus 1
48291 Telgte
www.maria-frieden-telgte.de

Dr. Holger Hein, Facharzt für Innere Medizin
Schlaflabor
Bahnhofstraße 9
21465 Reinbek
(040) 722 83 93
www.dr-holger-hein.de

Weitere Informationen
Schlafstudie der Techniker Krankenkasse
www.tk.de

Schlaftagebücher
www.dgsm.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 08.10.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten warten am Eingang zum Corona-Testzentrum am Flughafen Hannover-Langenhagen. © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

FAQ: Was über die neue Coronavirus-Variante Omikron bekannt ist

Wissenschaftlern bereitet die zunächst im Süden Afrikas entdeckte Mutante B.1.1.529 Sorge. Was wir bisher über die Omikron-Variante wissen. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr