Sendedatum: 04.05.2010 20:15 Uhr  - Visite  | Archiv

Vertebroplastie: OP bei Wirbelfrakturen

Um osteoporotisch bedingte Wirbelkörperfrakturen zu versorgen, haben sich zwei Operationsmethoden etabliert: Bei der sogenannten Kyphoplastie wird der gebrochene Wirbelkörper mit Hilfe eines aufblasbaren Ballons wieder aufgerichtet. Um den Knochen zu stabilisieren, wird in den Hohlraum, den der Ballon im Knochen hinterlassen hat, ein spezieller Knochenzement gespritzt. Auch bei der sogenannten Vertebroplastie wird der gebrochene Wirbel durch das Einspritzen von Knochenzement aufgerichtet und stabilisiert, allerdings ohne dass der Wirbelkörper zuvor durch einen Ballon geweitet wurde.

Die Eingriffe werden in Vollnarkose oder unter örtlicher Betäubung durchgeführt und dauern in der Regel nicht länger als 60 bis 90 Minuten. Bereits kurze Zeit nach der Operation kommt es in der Regel zu einer erheblichen Linderung der Schmerzen. Noch am Operationstag können die Patienten wieder aufstehen. Das Krankenhaus können sie in der Regel nach wenigen Tagen wieder verlassen.

Studienergebnisse sorgen für Diskussionen

Studien aus den USA und Australien stellen das bisher erfolgreiche Vorgehen seit Kurzem in Frage. Die Studie untersuchte bei 78 Patienten mit osteoporotisch bedingten Wirbelkörperbrüchen die Schmerzlinderung nach unterschiedlichen Behandlungen. Eine Gruppe der Patienten wurde dazu mit einer Vertebroplastie, also der Injektion von Knochenzement in den gebrochenen Wirbelkörper, behandelt. Die andere Gruppe der Betroffenen erhielt eine Scheinbehandlung, bei der lediglich ein lokales Betäubungsmittel in die Knochenhaut des gebrochenen Wirbels gespritzt wurde. Ansonsten unterschieden sich die Prozeduren nicht. Das Ergebnis der Studie zeigte, dass die Schmerzen in beiden Gruppen in gleichem Maße gelindert werden konnten.

 

Deutsche Experten erklären die Ergebnisse zum einen mit der bekannten hohen Placebowirkung operativer Eingriffe und zum anderen mit der Verabreichung schmerzstillender Medikamente in die Knochenhaut. Als Fazit der Studie sollten Vor- und Nachteile, Risiken und Nebenwirkungen einer Therapieoption sowie deren Alternativen streng gegeneinander abgewogen werden. Gerade Wirbelkörperfrakturen haben eine hohe Spontanheilungsrate, sodass eine operative Versorgung nicht immer zwingend notwendig sein muss.

Interviewpartner im Studio:

Prof. Dr. Michael Amling
Leiter des Zentrum für Biomechanik und Skelettbiologie, Experimentelle Unfallchirurgie
Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie
Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf
Martinistraße 52
20246 Hamburg

Interviewpartner im Beitrag:

Robert Percy Marshall
Institut für Osteologie und Biomechanik
Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf
Martinistraße 52
20246 Hamburg

Autor der Fernsehbeiträge:
Dr. Tilmann Hassenstein

Dieses Thema im Programm:

Visite | 04.05.2010 | 20:15 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/osteoporose134.html

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Frau steht in einem Wald und breitet die Arme aus. Ihre Augen sind geschlossen. © colourbox Foto: Pressmaster

Yoga: Wirksame Übungen für Körper und Geist

Yoga ist mehr als eine Entspannungstechnik: Die Übungen - sogenannte Asanas - können Schmerzen lindern, schützen das Herz und stärken unsere Muskeln. Eine Altersgrenze gibt es nicht. mehr

Die Ernährungs-Docs © NDR

Diabetes Typ 2: Symptome, Ursachen und Behandlung

Diabetes Typ 2 beginnt schleichend und führt unbehandelt zu schweren Folgeerkrankungen. Doch durch richtige Ernährung lassen sich die Blutzuckerwerte deutlich verbessern. mehr

Vorlage © imago images Foto: Sylvio Dittrich

Bequem und gesund auf dem Fahrrad sitzen

Nur wer sein Fahrrad gut auf die eigenen Körpermaße abstimmt, kommt entspannt ans Ziel und schont die Gelenke. Tipps zur Einstellung von Sattel und Lenker. mehr

Mann hält sich ein schmerzendes Knie, das schematisch rot eingefärbt ist. © Fotolia.com Foto: underdogstudio

Zweitmeinung: Unnötige OP an Rücken und Gelenken verhindern

Vor Operationen an Gelenken und am Rücken sollten Betroffene eine Zweitmeinung einholen. Denn nicht immer führt eine OP zum gewünschten Ergebnis. Welche Alternativen gibt es? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr