Stand: 25.03.2020 11:20 Uhr

Besser schlafen: Tipps für eine erholsame Nacht

Junge Frau im Bett schaut wütend auf den Wecker, der auf dem Nachttisch steht. © colourbox
Gegen Schlafstörungen helfen häufig schon kleine Veränderungen im Alltag.

Wir verschlafen ein Drittel unseres Lebens. Warum wir überhaupt schlafen müssen, ist wissenschaftlich noch nicht vollständig geklärt. Fest steht aber, dass unser Körper den Schlaf braucht, um sich zu regenerieren und neue Zellen zu bilden. Schlaf ist wichtig fürs Gedächtnis und stärkt unser Immunsystem. Schlechter oder zu kurzer Schlaf kann sich daher negativ auf unsere Gesundheit auswirken - vor allem, wenn die Schlafstörungen häufig auftreten.

VIDEO: Die schlaflose Republik (44 Min)

Diese Tipps helfen beim Einschlafen

Oft genügen kleine Veränderungen im Alltag, um besser schlafen zu können. Schlafmediziner sprechen von "Schlafhygiene".

  • Die Schlaftemperatur sollte etwa 18 Grad betragen.
  • Frische Luft durch ein offenes Fenster sorgt für besseren Schlaf.
  • Es sollte möglichst dunkel im Raum sein, denn bei Dunkelheit wird das Schlafhormon Melatonin ausgeschüttet. Ob der Mond Einfluss auf den Schlaf hat, ist wissenschaftlich umstritten. Aber sein Licht sollte man zumindest aussperren.
  • Nachts immer wieder auf den Wecker zu schauen, macht nervös. Drehen Sie den Wecker am besten um.
  • Verbannen Sie alles, was an Arbeit erinnert, aus dem Schlafzimmer.
  • Schauen Sie keine aufregenden Filme am späten Abend.
  • Warme Milch mit Honig hilft Kindern als Schlummertrunk. Die Menge des schlaffördernden Stoffes L-Tryptophan ist für Erwachsene eigentlich zu gering. Er beruhigt aber und dadurch kann Milch mit Honig den Schlaf fördern.
  • Beruhigend wirken auch Schlaf- und Nerventees, zum Beispiel mit Baldrian, Melisse, Passionsblume oder Lavendel.
  • Vermeiden Sie Sport direkt vor dem Schlafengehen. Das pusht den Kreislauf zu sehr nach oben. Drei Stunden vorher dagegen verhilft Sport oder Bewegung zu angenehmer Bettschwere.
  • Gegen kreisende Gedanken helfen manchen Zettel und Stift am Bett, um etwas aufzuschreiben, damit es aus dem Kopf ist.
  • Yoga, Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung oder Entspannungs-CDs helfen gut, um innerlich zur Ruhe zu kommen. Es gibt diverse Kursangebote.

Wie lange müssen wir schlafen?

Jeder Mensch hat ein individuelles Schlafbedürfnis. Während einige Menschen nur etwa vier bis fünf Stunden Schlaf pro Nacht benötigen, brauchen andere acht oder neun. Politiker oder Manager brüsten sich manchmal damit, wie wenig Schlaf sie benötigen. Doch Schlafforscher warnen: Ausgeruht trifft man vernünftigere Entscheidungen.

Weitere Informationen
Frau schläft im Bett. © fotolia.com Foto: lenets_tan

Was wissen Sie über Schlaf?

Wie viel Prozent der Erwerbstätigen schlafen schlecht? Welche Schlaftemperatur empfehlen Experten? Testen Sie Ihr Wissen rund um das Thema Schlaf in unserem Quiz! Quiz

Das Schlafbedürfnis verändert sich im Laufe des Lebens: Babys schlafen besonders viel. Kinder brauchen etwa zehn bis zwölf Stunden, um tagsüber fit und konzentrationsfähig zu sein. Erwachsene benötigen durchschnittlich sieben bis acht Stunden Schlaf, Senioren etwas weniger. Allerdings nimmt im Alter wohl eher die Schlafqualität als das Schlafbedürfnis ab: Ältere gleichen den kürzeren Nachtschlaf häufig mit Nickerchen am Tag aus.

Experten zufolge ist die optimale Schlafdauer erreicht, wenn eine Person tagsüber leistungsfähig ist, ohne müde zu sein. Ein vorübergehender Schlafmangel kann ausgeglichen werden, indem man hinterher einfach länger schläft. Vorschlafen ist aber nicht möglich.

Richtig powernappen

In Asien ist es normal, sich mittags aufs Ohr zu legen, bei uns würde man schief angeguckt, wenn man im Büro ein Schläfchen einlegen würde. Dabei können sogenannte Power-Naps richtige Energielieferanten sein. Sie geben Körper und Geist Zeit zur Erholung und Regeneration und steigern die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit. Länger als eine halbe Stunde sollte das Nickerchen aber nicht dauern, weil der Körper sonst in die Tiefschlafphase verfällt und das Aufstehen immer schwerer fällt.

Wann ist Schlaf erholsam?

Unser Schlaf folgt einem bestimmten Zyklus: Verschiedene Schlaf-Phasen wechseln sich dabei immer wieder ab.

  • Einschlaf-Phase: Sie ist ein Übergangszustand zwischen Wachsein und Schlafen. Der Körper kommt langsam zur Ruhe, Atmung und Puls werden gleichmäßiger, die Muskeln entspannen sich.
  • Leichtschlaf: In dieser Phase können wir noch relativ leicht geweckt werden. Die Atmung ist aber schon regelmäßig, die Muskelspannung lässt weiter nach, Atmung und Herzschlag verlangsamen sich.
  •  Tiefschlaf: Nun sind wir nicht mehr so leicht erweckbar, der Herzschlag wird langsamer, Blutdruck und Körpertemperatur sinken. Der Körper kann sich in dieser Schlafphase am besten regenerieren.
  • Traumschlaf oder REM-Schlaf: Das Gehirn ist in dieser Schlafphase sehr aktiv, wir sind schlecht erweckbar, unsere Muskulatur ist gelähmt, was wohl auf eine tiefe Entspannung zurückzuführen ist. Blutdruck und Herzfrequenz steigen. REM steht für Rapid Eye Movement - die schnellen Augenbewegungen in dieser Traumphase. Der REM-Schlaf scheint vor allem der Erholung des Nervensystems und der Psyche zu dienen.

Für einen wirklich erholsamen Schlaf müssen alle Phasen mehrmals pro Nacht durchlaufen werden. Ein kompletter Schlaf-Zyklus mit allen Schlaf-Phasen dauert 70 bis 110 Minuten. Die REM-Schlaf-Phasen verlängern sich im Laufe einer Nacht bis zu einer Stunde, die Tiefschlafphasen werden dagegen kürzer. Pro Stunde werden wir mehrmals wach, können uns aber in den meisten Fällen nicht daran erinnern. Träumen können wir übrigens in jeder der Schlaf-Phasen - in der Traum- oder REM-Phase aber am allermeisten.

Stören Handy oder Tablet am Bett den Schlaf?

Lesen, Filme gucken, E-Mails checken oder in den sozialen Medien unterwegs sein - für viele ist Mediennutzung im Bett normal. Aber das Smartphone oder Tablet am Bett könnte schlechten Einfluss haben auf unseren Schlaf, vermuten Forscher. Aufregende Inhalte können aufwühlen und lassen uns nicht zur Ruhe kommen. Aber auch das Licht der Bildschirme könnte der Übeltäter sein. Blaues Licht unterdrückt die Bildung des Schlafhormons Melatonin, also auch blaues Bildschirmlicht. Je näher das Display an den Augen ist, desto mehr kurzwelliges Licht wird registriert. Kurz auf den Bildschirm gucken, das macht wenig aus. Wer aber zum Beispiel lange liest, hat einen weniger erholsamen Schlaf, sagen manche Experten. Viele Tablets und Smartphones kann man auf wärmere Farben einstellen (Nightshift-Funktion) und die Helligkeit minimieren. Studien dazu gibt es bisher nicht. Im Zweifel besser zum klassischen Buch greifen.

Was hilft gegen Schnarchen?

Bei den über 60-Jährigen schnarchen 40 Prozent der Frauen und sogar 60 Prozent der Männer. Der Markt an Anti-Schnarch-Mitteln ist daher groß.

  • Nasenpflaster sind zwar günstig, können das Schnarchen aber nicht beseitigen, sondern höchstens verringern. Das Schnarchen entsteht nicht in der Nase, sondern im Bereich des Gaumensegels, der Zunge und des Rachens.
  • Kinnbinden sollen den Schnarcher daran hindern, mit offenem Mund zu schlafen, doch meist reicht das als Einzelmaßnahme nicht aus. Rückenlage-Vermeidungssysteme sollen Schnarcher daran hindern, auf dem Rücken zu liegen, denn in dieser Position wird am meisten geschnarcht. Aber langjährige Schnarcher schnarchen in allen Lagen, da hilft auch kein umgeschnalltes Kissen, das die Rückenlage verhindert.
  • Handy-Apps können sämtliche Bewegungen im Schlaf überwachen. Dreht sich der Schnarcher um, schlägt das Handy Alarm.
  • Atemmasken sind für schwere Fälle. Wer im Schlaf Atemaussetzer hat, könnte unter Schlaf-Apnoe leiden. Dann übernimmt die Krankenkasse die Kosten für eine Maske.
  • Letzte Möglichkeit: eine Operation. Zungenschrittmacher stimulieren die Zunge, die hebt sich und der Atemweg bleibt frei. Atemaussetzer lassen sich so verringern. Die Methode ist relativ neu, Langzeitstudien gibt es noch nicht.

Weitere Informationen
Junge Frau im Bett schaut verzweifelt und legt die Hand gegen die Stirn. © Fotolia.com Foto: Sergey

Schlafstörungen: Gefahr für Herz und Kreislauf

Schlafstörungen erhöhen das Risiko für Übergewicht und schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Was führt zu schlechtem Schlaf? Und was hilft beim Einschlafen? mehr

Frau schläft im Bett. © fotolia.com Foto: lenets_tan

Dornröschen-Syndrom: Schlaf als Krankheit

Beim Kleine-Levin-Syndrom schlafen Betroffene bis zu sechs Monate am Stück. Die Ursachen für den "Dornröschenschlaf" sind unbekannt. Oft verschwindet die Krankheit wieder. mehr

Eine Frau liegt im Bett und druckt auf einen Wecker. © fotolia.com Foto: contrastwerkstatt

Chronobiologie: Ist die Zeitumstellung schädlich?

Die innere Uhr steuert zahlreiche lebenswichtige Vorgänge im Körper. Die Zeitumstellung im Herbst und Frühling kann die innere Uhr bei einigen Menschen für Wochen aus dem Takt bringen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mehr wissen - besser leben | 26.03.2020 | 22:00 Uhr

Ein unscharfe Aufnahme auf Hände, die im Auto an eine Lenkrad greifen. © imago Foto: Peter Widmann

Schlafapnoe erhöht Unfallgefahr am Steuer

Autofahrer, die an nächtlichen Atemaussetzern leiden, haben ein erhöhtes Unfallrisiko. Denn die Schlafapnoe kann zum gefährlichen Sekundenschlaf am Steuer führen. mehr

Gähnend sitzt ein Mann mit aufgestütztem Kopf und einem Kaffeebecher in der Hand an einem Tisch, auf dem eine aufgeschlagene Zeitung liegt. © picture-alliance / dpa

Was hilft bei einem Jetlag?

Wer viele Zeitzonen überfliegt, bekommt einen Jetlag. Müdigkeit und Schlaflosigkeit sind die Folge. Was können Betroffenen tun, um wieder in den richtigen Rhythmus zu kommen? mehr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Corona: Wie wirkt die Impfung?

Wie wirkt die Impfung gegen das Coronavirus und welche Nebenwirkungen gibt es? mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Die Impfzentren im Norden sind eingerichtet. Doch wer ist wann an der Reihe und wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr

Diagnostik anhand einer Mammodraghie-Aufnahme © dpa/picture alliance Foto: Jan-Peter Kasper

Familiärer Brustkrebs: Krankheitsrisiko durch Genmutation

Eine erbliche Veranlagung für Brustkrebs erhöht das Risiko zu erkranken. Welche Untersuchungen stehen Betroffenen zu? mehr

In einer Grafik sind Lebensmittel in einem Kopf abgebildet. © Colourbox

Essen für die Psyche: Abnehmen hilft bei Depressionen

Forscher vermuten, dass es eine Verbindung zwischen dem Darm und dem Hirn gibt. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr