Stand: 24.01.2020 13:52 Uhr  | Archiv

Wäsche umweltfreundlich sauber waschen

Wäsche so zu waschen, dass wir nicht krank werden und gleichzeitig die Umwelt schonen - dabei gibt es einiges zu beachten. Es kommt vor allem auf das Waschmittel und die an der Waschmaschine eingestellte Temperatur an.

Waschtemperatur: 30 oder 40 Grad reichen

Mann sieht die Hand einer Frau, die die Programmwahltaste einer Waschmaschine drückt. © colourbox Foto: Kzenon
Wie wird Wäsche keimfrei sauber, ohne dass die Umwelt unnötig belastet wird?

Eine weitverbreitete Waschempfehlung lautet: Normal verschmutzte Kleidung bei 40 Grad waschen, stark verschmutzte bei 60 Grad. Doch bei leicht und normal verschmutzter Wäsche reichen auch 30 Grad, 60-Grad-Wäsche kann bei 40 Grad gewaschen werden. Bei diesen Temperatur entfalten Waschmittel bereits ihre volle Waschkraft.

Waschen bei 60 Grad mit einem Vollwaschmittel ist meist nur nötig, wenn im Haushalt ein Infektionsrisiko besteht, etwa durch Magen-Darm-Erkrankungen oder Fußpilz, oder wenn eine Person ein geschwächtes Immunsystem hat.

Gesunde Menschen müssen Keime im Haushalt nicht fürchten. Ein intaktes Immunsystem kommt damit problemlos zurecht.

Waschmittel: Allergie-Gefahr durch Duftstoffe

Empfehlenswert sind Vollwaschmittel: Sie enthalten Bleichmittel, die Keime abtöten können.

Viele auf dem Markt befindliche Waschmittel sind parfümiert. Doch Duftstoffe, zum Beispiel aus Limonen-, Orangen-, Zitronen und Lavendelölen, sind oft schlecht abbaubar, giftig für Wasserorganismen und können Allergien auslösen.

Wer die Umwelt beim Wäschewaschen möglichst wenig belasten möchte, sollte auf Weichspüler und Flüssigwaschmittel verzichten:

  • Weichspüler sorgen dafür, dass Wäsche weich wird und gut riecht. Sie haben keinen reinigenden Effekt. Beim Weichspülen der Wäsche gelangen jedoch Tenside und Duftstoffe ins Abwasser.

  • Flüssigwaschmittel und auch Waschkapseln enthalten keine Bleichmittel, aber mehr Tenside (waschaktive Substanzen) als Waschpulver. Diese belasten die Kläranlagen.

Keime in der Waschmaschine bekämpfen

Die Waschmaschine ist eine ideale Brutstätte für Fäkalkeime, Bakterien, Pilze und Hefen. Denn die fühlen sich in einer warmen und feuchten Umgebung wohl. So bleibt die Waschmaschine keimfrei:

  • Spülkammer sauber wischen
  • Wäschetrommel abwischen und trocknen
  • Türgummis wischen
  • Flusensieb sauber machen
  • nach dem Waschen die Tür offen lassen, so vedunstet die Rest-Feuchte
  • einmal im Monat eine 60-Grad-Wäsche laufen lassen, dabei Vollwaschmittelpulver verwenden

Nachhaltig waschen schont die Umwelt

Für einen umweltbewussten Einkauf von Waschmitteln dient die Packungsangabe zur Ergiebigkeit als Orientierungshilfe: Produkte mit hoher Ergiebigkeit erfordern nur eine geringe Dosierung pro Waschgang. Hochkonzentrierte Waschmittel haben häufig kleinere Verpackungen, das reduziert den Plastikmüll.

Experten zum Thema

Gudrun Kolitz, Vorstandsmitglied
Oldenburger Ortsverband II
Deutscher Hausfrauenbund
Ahrensstr. 2
26135 Oldenburg
(0441) 158 56
www.oldenburg.de

Prof. Dr. Johannes K.-M. Knobloch
Leiter Arbeitsbereich Krankenhaushygiene
Institut für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene
Zentrum für Diagnostik
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistraße 52
20246 Hamburg
www.uke.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 28.01.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Grafik zeigt modellhafte Corona-Viren. © picture alliance/360-Berlin/Jens Knappe Foto: 360-berlin/ Jens Knappe

Omikron: Wie gefährlich ist die neue Corona-Variante?

Die neue Variante des Coronavirus Omikron ist besonders ansteckend. Was bedeutet das für die Impfung? Wer ist gefährdet? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr