Stand: 09.08.2016 16:16 Uhr  | Archiv

Putzmittel: Stress für die Haut

Putzeimer mit Putzmittel und Bürsten. © fotolia Foto: TELCOM-PHOTOGRAPHY
Was hier im Bild fehlt? Putzhandschuhe.

Rissige, spröde Haut, die schmerzt und leicht aufreißt - damit kommen immer öfter Patienten in die Arztpraxen. Ursache ist in der Regel häufiger Kontakt mit Putz- und Reinigungsmitteln. Denn die Haushaltschemie ist nicht nur gegen Schmutz und Bakterien aggressiv, viele Inhaltsstoffe sind schon in geringen Mengen schädlich und irritieren die Haut. Scharfe Reinigungsmittel unterscheiden nicht zwischen Bakterienzellen - zum Beispiel in sanitären Anlagen - und menschlichen Hautzellen. Täglicher Kontakt greift die Haut nachhaltig an, es kann lange dauern, bis sie sich regeneriert: selbst mit Kortison-Cremes oft Monate.

Angriff auf den Säureschutzmantel der Haut

Normalerweise schützt der natürliche Säureschutzmantel der Haut unsere Hände. Im Alltag verteidigt er uns gegen Dreck und bösen Bakterien. Doch Tenside, Säuren und andere scharfe Chemikalien in Putzmitteln greifen den Schutzmantel unserer Haut an. Wie stark, lässt sich mit einem pH-Messstreifen prüfen: Liegt der pH-Wert bei 5,5, ist der Säureschutzmantel intakt. Weicht der Wert ab, ist die Haut in Gefahr.

Visite macht den Test

Wir putzen mit Scheibenreiniger: Der vorher normale pH-Wert von 5,5 hat sich nach dem Putzen der Scheiben auf 6,5 und damit in den alkalischen Bereich verschoben. Mit so geschwächter Schutzfunktion benutzen wir anschließend Toiletten- und Badreiniger: Jetzt liegt der pH-Wert bei 2,0 - die Salzsäure des WC-Reinigers hat die ungeschützte Haut attackiert. Der dritte Testkandidat: ein scharfer Allzweckreiniger, der 99,9 Prozent der Bakterien abtöten soll. Nun fährt der pH-Wert Achterbahn - der Teststreifen zeigt 7,5. Bis sich der Schutzmantel der Haut wieder normalisiert hat und schützen kann, dauert es mehrere Stunden.

Einfachste Lösung: Handschuhe tragen

Mutet man solch eine Putzattacke seinen Händen häufiger zu, kann das zu langfristigen Hautschäden führen, warnen Experten. Wer auf scharfe Reiniger dennoch nicht verzichten will, sollte stets Schutzhandschuhe tragen. Unter dem Handschuh bleibt der Säureschutzmantel intakt, und die Hände bleiben gesund.

Weitere Informationen
Flüssiger Reiniger wird in einen Eimer gegossen. © NDR / Pier 53

Weniger putzen - Bakterien sind lebenswichtig

Blitzblanke Fußböden, strahlend weiße Waschbecken: Zu sauber kann es doch gar nicht sein - oder doch? In der Tat: Übertriebenes Putzen fördert den Vormarsch von Allergien. mehr

Zwei Hände beim Wischen © www.bildagentur-online.com

Mit Hausmitteln günstig und sauber putzen

Gegen Schmutz helfen günstige Hausmittel manchmal besser als teure Spezialreiniger. Mit welchen Mitteln werden Fliesen, Backöfen und Fenster umweltfreundlich sauber? mehr

Interviewpartner im Beitrag

Dr. Julia Maerker-Stroemer, Hautärztin
Hautarztpraxis im Krohnstiegcenter
Krohnstieg 41-43, 22415 Hamburg
Tel. (040) 41 12 55 66-0, Fax (040) 41 12 55 66-10
Internet: www.hautarztpraxis-langenhorn.de

Prof. Dr. Edmund Maser, Toxikologe
Institut für Toxikologie und Pharmakologie für Naturwissenschaftler
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Brunswiker Straße 10, 24105 Kiel
Internet: www.toxi.uni-kiel.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 09.08.2016 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Grafische Darstellung eines Coronavirus © COLOURBOX Foto: Volodymyr Horbovyy

Corona-Pandemie: Wie ist die aktuelle Lage?

Bisher gibt es keinen deutlichen Rückgang bei der Zahl der Neuinfektionen, die Zahl der Intensivpatienten steigt. mehr

Hanfpflanzen © Colourbox Foto: Mykola Mazuryk

Hanf: Vielseitige Nutzpflanze für die gesunde Küche

Die Nutzpflanze wird zur Herstellung ganz unterschiedlicher Produkte genutzt. Vor allem die Samen gelten als äußerst gesund. mehr

Ein Frau hält sich vor Schmerzen das Handgelenk. © Colourbox Foto: Motortion

Rheuma: Organbeteiligung wird häufig übersehen

Bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen ist das Immunsystem fehlgesteuert. Abwehrstoffe richten sich gegen körpereigenes Gewebe. mehr

Eine Person mit blauen Schutzhandschuhen hält eine Pipette in der Hand © Colourbox

Antikörper-Therapie gegen Corona: Wie weit ist die Forschung?

Die klinischen Erfahrungen mit der Übertragung von Blutplasma sind vielversprechend. Große Studien fehlen allerdings. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr