Preha: Wie Training vor einer OP hilft

Stand: 15.02.2021 12:05 Uhr

Die Prehabilitation soll mit speziellen Trainingsprogrammen für Muskulatur und Kreislauf helfen, gestärkt in eine Operation hineinzugehen und sich hinterher schneller wieder zu erholen.

Der Begriff Prehabilitation (kurz: Preha) steht für den Aufbau von Kraft, Beweglichkeit und Ausdauer vor einer Operation - analog zur Rehabilitation, dem Wiederaufbau nach einer Operation. Die Preha funktioniert selbst bei schwer kranken Menschen.

 

Weitere Informationen
Der Orthopäde Roel van der Mos im Gespräch mit Vera Cordes.
6 Min

Corona: OP verschoben – Vorbereitungszeit gewonnen

Orthopäde Roel van der Most erklärt wie die Vorbereitungszeit auf die OP am besten genutzt wird. 6 Min

Vier bis fünf Wochen vor der Operation gehen die Patienten zwei Mal die Woche zum Fitnesstraining. Hier geht es nicht um großen Muskelzuwachs, sondern darum, dass die Muskeln überhaupt wieder angesteuert werden. Arthrose-Patienten zum Beispiel bewegen sich wegen ihrer starken Schmerzen in den Gelenken oft nicht mehr genug, es fehlt ihnen an Muskelkraft und -koordination. Genau hier setzt die Preha an.

Operation mit Preha besser überstehen

Nicht nur bei Gelenkersatz an Knie und Hüfte wird das neue Konzept derzeit erforscht. Auch vor einer Blasenhebung, einer mehrstündigen Operation mit großem Bauchschnitt, sollen Patienten trainieren, um den Eingriff besser zu überstehen. Das Training setzt kleine Reize, die dazu führen, dass sich der Körper auf einen großen Reiz einstellen kann.

Unter kleinen Reizen wird verstanden, dass der Patient zwei Mal die Woche ein Zirkeltraining auf Crosstrainer und Fahrrad absolviert: vier Minuten Training, eine Minute Pause, mehrere Wiederholungen, insgesamt eine halbe Stunde. Dabei wird alles trainiert: Beine, Hüfte, Taille, Arme.

Immunsystem des Körpers wird gestärkt

Dass die Übungen Effekte zeigen, lässt sich sogar im Blut der Teilnehmer nachweisen: Der Stoffwechsel wird angeschoben, das Herz muss mehr pumpen, durch die Gefäße läuft mehr Blut. Das fordert die Gefäßwände und der Körper passt sich der Herausforderung an. Auch das Immunsystem wird durch das Training gestärkt.

Auch bei einer Chemotherapie kann Preha helfen

Selbst Krebskranke, die nicht vier Wochen auf eine Operation warten können, profitieren von der Prehabilitation: Schon eine einmalige Stimulation kann Immunzellen aktivieren und so die Abwehr stärken. Auch bei Chemotherapie und Bestrahlung kann eine Preha helfen.

Mit Prehabilitation lassen sich die Schmerzen halbieren

Ergebnisse kleinerer Pilotstudien zeigen, wie erfolgreich das Konzept der körperlichen Bewegung vor einer Operation ist: Mit Prehabilitation ließen sich die Schmerzen halbieren und die Beweglichkeit nach der OP verdoppeln. So stabilisierte das regelmäßige Training zum Beispiel vor einem Hüftgelenkersatz Muskeln, Sehnen und Bänder rund um die Hüfte so weit, dass die Schmerzmittel bereits vor der OP stark reduziert werden konnten. Und auch das anschließende Laufenlernen mit dem Kunstgelenk ging sehr schnell.

Nach der Operation dauert es zwölf Wochen bis Erkrankte in Bezug auf Kraft und Funktionalität diejenigen mit Training vor der OP wieder eingeholt haben. Der positive Effekt in den ersten Wochen nach dem Eingriff ist ein echter Vorteil für die Patienten.

Experten zum Thema

Dr. Roel van der Most, Facharzt für Orthopädie, Unfallchirurgie, spezielle orthopädische Chirurgie
Orthopädische Praxis Großhansdorf
Sieker Landstraße 122-124
22927 Großhansdorf
(04102) 654 54
www.praxis-grosshansdorf.de
und
Chefarzt Orthopädie 1
Klinik Manhagen
Sieker Landstraße 19
22927 Großhansdorf
www.manhagen.de

Dr. Helge Riepenhof, Chefarzt
Zentrum für Rehabilitationsmedizin/Interdisziplinäre Sportmedizin
BG Klinikum Hamburg gGmbH
Bergedorfer Straße 10 
21033 Hamburg
www.bg-klinikum-hamburg.de

 

Weitere Informationen
Ein Arzt untersucht den Brustbereich eines jüngeren Mannes © PantherMedia Foto: VitalikRadko

Reha nach Corona: Der lange Weg zurück

Manche Patienten, die schwer an Covid-19 erkrankt waren, leiden auch nach ihrer Genesung an Folgeerscheinungen wie Lungenschäden. Für sie kann eine Reha sinnvoll sein. mehr

Detailaufnahme eines künstlichen Gelenkes. © Colourbox

Kunstgelenke können zu Metallablagerungen im Knochen führen

Gründe sind nicht nur Abrieb, sondern auch chemische Reaktionen. Wie bemerke ich Ablagerungen, welche Symptome gibt es? mehr

Grafische Abbildung eines künstlichen Hüftgelenkes. © fotolia.com Foto: psdesign1

Hüftschmerzen: Wann ist eine Prothese nötig?

Bei Hüftschmerzen kann Physiotherapie eine Operation hinauszögern. Doch ab welchem Zeitpunkt lässt sich ein Gelenkersatz nicht mehr vermeiden? mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 16.02.2021 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Bewegungs-Doc Christian Sturm legt die ineinander verschränkten Hände auf den Hinterkopf und lässt das Kinn sinken. © NDR Foto: Moritz Schwarz/Oliver Zydek

Nackenschmerzen: Ursachen beseitigen

Jeder zweite Erwachsene hat mindestens einmal im Leben mit Nackenschmerzen zu tun. Grund sind meist Fehlbelastungen. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr