Kürbiskerne und Kürbiskernöl: Gesund und nährstoffreich

Stand: 26.11.2021 11:20 Uhr

Kürbiskerne und Kürbiskernöl wirken positiv auf den Blutzuckerspiegel bei Typ-2-Diabetes. Die Inhaltsstoffe können den Cholesterinspiegel normalisieren und helfen sogar bei erblich bedingtem Haarausfall.

Der Kürbis gilt als gesundes Gemüse für Herbst und Winter. Sein Fruchtfleisch lässt sich vielseitig verwenden - in süßen wie in herzhaften Gerichten. Doch ausgerechnet besonders wertvolle Teile des Kürbisses landen bei der Zubereitung oft achtlos auf dem Müll: die Kürbiskerne. Dabei stecken gerade sie voller wertvoller Inhaltsstoffe wie Linolsäure, Kalium, Phosphor, Magnesium, Kalzium, Eisen, Kupfer, Mangan, Selen, Zink und den Vitaminen A, B1, B2, B6, C, D und E.

Kürbiskerne wirken positiv auf Blutzucker- und Cholesterinspiegel

Geröstete Kürbiskerne sind besonders nährstoffreich und eignen sich gut als gesunder Snack, insbesondere für Menschen mit Typ-2-Diabetes, denn ihr glykämischer Index ist sehr niedrig und davon profitiert der Blutzuckerspiegel. 100 Gramm Kürbiskerne enthalten etwa 559 Kilokalorien, gut 30 Gramm Proteine und knapp 50 Gramm Fett, davon rund 21 Gramm mehrfach ungesättigte Fettsäuren wie Linolsäure. Linolsäure normalisiert den Cholesterinspiegel und soll sogar einen vorbeugenden Effekt gegen Krebs haben.

Kürbiskernöl unterstützt das Einschlafen durch Tryptophan

Kürbiskernöl wird aus gerösteten Kürbiskernen hergestellt und kann unter anderem beim Einschlafen helfen, denn die Kerne enthalten die Aminosäure Tryptophan. Aus dem Eiweißbaustein bildet der Körper den Botenstoff Serotonin, eine Vorstufe des Schlafhormons Melatonin. Aufgrund seiner entzündungshemmenden, antiseptischen und antiallergischen Eigenschaften wird Kürbiskernöl auch als Trägeröl in der Kosmetik eingesetzt. Es hält die Haut geschmeidig, ist sowohl für trockene wie für fettige Haut geeignet. Auch bei Haarausfall und zur Nagelpflege wird Kürbiskernöl verwendet.

Phyto-Sterine helfen bei Blasen- und Prostata-Problemen

Pflanzliche Mittel aus Kürbiskern-Extrakt werden Männern bei Blasen- und Prostata-Problemen empfohlen. In den Kapseln stecken sekundäre Pflanzenstoffe, die aus Kürbiskernen gewonnen werden: sogenannte Phyto-Sterine. Sie sollen Beschwerden wie verstärkten Harndrang oder gehäufte Blasenentzündungen lindern, die durch eine gutartige Prostatavergrößerung bedingt sind.

Die ebenfalls in Kürbiskernen enthaltenen Stoffe Selen, Zink und Kalium kräftigen zudem die Blasenmuskulatur und lindern Reizzustände. Kalium wirkt zusätzlich entwässernd. Außerdem enthalten Kürbiskerne sehr viel Magnesium, etwa 535 mg pro 100 g. Zusammen mit den Phyto-Sterinen stabilisiert das Magnesium den Blutdruck.

Linderung bei erblich bedingtem Haarausfall

Die Phyto-Sterine scheinen zudem sogar gegen erblich bedingten Haarausfall zu helfen. Eine südkoreanische Studie hat gezeigt, dass 400 mg Kürbiskernöl in Kapselform bei Männern mit erblich bedingtem Haarausfall die Haare wieder sprießen ließen.

Empfohlene Verzehrmenge beachten

Um von den gesunden Inhaltsstoffen der Kürbiskerne zu profitieren, sollte man pro Tag etwa 30 Gramm zu sich nehmen - oder ein bis drei Esslöffel Kürbiskernöl.

Experten zum Thema

 

Weitere Informationen
Pesto mit Kürbiskernen und Kürbiskern-Öl

Pesto mit Kürbiskernen und Kürbiskernöl

In das Pesto kommen viel frische Petersilie und Koriander. Wie beim Klassiker sind Olivenöl und geriebener Käse dabei. mehr

Kandierte Kürbiskerne.

Kandierte Kürbiskerne

Der süß-salzige Snack wird aus alkoholfreiem Bier, Apfelsaft und Honig gemacht und mit Pfeffer und Chili verfeinert. mehr

Orangefarbene Kürbisse liegen auf einem Holzuntergrund © Colourbox Foto: Alinsa

Kürbis: Warum das Herbstgemüse so gesund ist

Beim Kürbis stecken Vitamine und Mineralstoffe nicht nur im Fruchtfleisch. Auch Kürbiskerne und das daraus gewonnene Öl sind reich an gesunden Inhaltsstoffen - Fakten und Rezepte. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

Visite | 30.11.2021 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine ältere Frau sitzt mit Erkältungssymptomen auf einem Sofa. © picture alliance / dpa-tmn Foto: Christin Klose

Corona trotz Booster: Wie schlimm sind Impfdurchbrüche?

Viele Menschen erkranken an Covid-19, obwohl sie vollständig oder dreifach geimpft sind. Schwere Verläufe sind aber selten. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr