Krebsimpfung: Hilft mRNA-Impfstoff gegen Tumore?

Stand: 26.07.2022 08:26 Uhr

Bei der Behandlung von Krebs könnten in Zukunft mRNA-Impfstoffe helfen: Sie trainieren das Immunsystem im Kampf gegen Tumorzellen. Die Krebsimpfung könnte im Anschluss an eine Operation erfolgen.

Eine effektive Krebsimpfung ist ein vielversprechendes Konzept, denn Tumorzellen schaffen es bislang immer wieder, das menschliche Immunsystem auszutricksen und so ihre Zerstörung zu verhindern. Sie tarnen sich so geschickt, dass die körpereigene Abwehr den Feind nicht erkennt. Oder sie ist zu schwach, um die Krebszellen in Schach zu halten - der Tumor kann ungehindert weiterwuchern.

Deshalb ist das erste Ziel einer Krebsbehandlung bisher eine Operation, bei der möglichst alle Tumorzellen entfernt werden. Für den Fall, dass dabei doch Krebszellen im Körper verbleiben, wird den Betroffenen im Anschluss an die Operation in der Regel eine Chemotherapie verabreicht, also Medikamente, die diese restlichen Zellen vernichten sollen.

Krebsimpfung mit mRNA aktiviert das Immunsystem

Künftig soll die Impfung mit messenger-RNA (mRNA) das körpereigene Immunsystem in die Lage versetzen, übrig gebliebene Tumorzellen selber besser zu bekämpfen - individuell, schnell und mit wenig Nebenwirkungen. Der Krebsimpfstoff basiert auf der gleichen Technologie wie die mRNA-Impfstoffe gegen Sars-CoV-2.

mRNA-Impfstoff liefert dem Körper Bauplan für Antigene

Bei dem Verfahren wird Zellen im Muskelgewebe die Information für die Herstellung spezifischer Antigene verabreicht, die wiederum Erbinformationen des Tumors enthalten - quasi eine Bauanleitung. Im Körper wird dann das gleiche Oberflächenprotein erzeugt, das auch die Tumorzellen tragen. Auf diese Weise wird das Immunsystem in die Lage versetzt, die feindlichen Tumorzellen zu erkennen, es weiß jetzt, welchen Gegner es attackieren muss.

Ein großer Vorteil dieser Strategie ist, dass die Ärzte die Therapie genau auf den Patienten und seinen Krebs zuschneiden können, statt Wirkstoffe verwenden zu müssen, die für möglichst viele Menschen funktionieren.

Offene Fragen zur Krebsimpfung

Theoretisch könnten einige Patienten durch die Krebsimpfung völlig von Tumorzellen befreit und damit geheilt werden. Noch sind aber viele Fragen zu klären:

  • Braucht es nur eine Impfung gegen den zentralen Tumor? Oder mehrere gegen verschiedene Metastasen, die sich auf Zellebene vom Originaltumor unterscheiden?

  • Kann die Impfung allein den Körper in die Lage versetzen, den Tumor effizient zu bekämpfen oder unterstützt sie lediglich die Chemotherapie?

  • Wie fit muss das Immunsystem sein, damit die Therapie funktioniert?

Diese und weitere Fragen werden derzeit in klinischen Studien der Phase III untersucht. Damit ist die mRNA-Impfung gegen Krebs bereits auf dem Weg zur Zulassung.

Experten zum Thema

 

Weitere Informationen
- © Csaba Deli Foto: Csaba Deli

Mit Immuntherapien den Krebs bekämpfen

Bei der Behandlung von Krebs spielen Immuntherapien eine immer größere Rolle. Sie sollen das Abwehrsystem aktivieren. mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © picture alliance/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Corona-Impfstoffe: Welche gibt es und welche gegen Omikron?

In der EU sind nun drei Omikron-Booster zugelassen. Ein Impfstoff von Biontech ist an die aktuellen Subvarianten angepasst. mehr

Eine Frau zieht eine Spritze mit Biontech Impfstoff auf. © picture alliance/SvenSimon/Frank Hoermann Foto: Frank Hoermann

Corona-Impfung: Totimpfstoff, Virusproteine, mRNA- oder Vektorimpfstoff?

Wie unterscheiden sich die verschiedenen Impfstoffe? Welche Vor- und Nachteile gibt es, welche Impfreaktionen können auftreten? mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 26.07.2022 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Medizinische Forschung

Krebs

- © Csaba Deli Foto: Csaba Deli

Mit Immuntherapien den Krebs bekämpfen

Bei der Behandlung von Krebs spielen Immuntherapien eine immer größere Rolle. Sie sollen das Abwehrsystem aktivieren. mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © picture alliance/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Corona-Impfstoffe: Welche gibt es und welche gegen Omikron?

In der EU sind nun drei Omikron-Booster zugelassen. Ein Impfstoff von Biontech ist an die aktuellen Subvarianten angepasst. mehr

Eine Frau zieht eine Spritze mit Biontech Impfstoff auf. © picture alliance/SvenSimon/Frank Hoermann Foto: Frank Hoermann

Corona-Impfung: Totimpfstoff, Virusproteine, mRNA- oder Vektorimpfstoff?

Wie unterscheiden sich die verschiedenen Impfstoffe? Welche Vor- und Nachteile gibt es, welche Impfreaktionen können auftreten? mehr

Mehr Gesundheitsthemen

Junge Frau im Bett schaut wütend auf den Wecker, der auf dem Nachttisch steht. © colourbox

Schlafstörungen: Ursachen und Auswirkungen

Auslöser für schlechten Schlaf können etwa Schichtdienst, eine Depression oder auch die Wechseljahre sein. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr