Frau greift sich an ihr Kiefergelenk. © picture alliance / dpa Themendienst | Christin Klose

Kiefergelenkarthrose: Symptome erkennen und behandeln

Stand: 13.09.2021 09:02 Uhr

Hinter Schmerzen im Kiefergelenk steckt oft eine Kiefergelenkarthrose, die auch Verspannungen und Schmerzen in Kopf, Schultern und Nacken auslösen kann. So lassen sich Symptome erkennen und behandeln.

Schmerzen im Kieferbereich sind sehr störend und beeinträchtigen die Betroffenen beim Sprechen, Kauen oder Beißen. Das Kiefergelenk sitzt quasi direkt vor den Ohren und verbindet den beweglichen Unterkiefer mit dem Schädel. Obwohl nur zwei bis drei Zentimeter groß, muss das Kiefergelenk starke Belastungen aushalten. Es besteht aus der kleinen Gelenkpfanne, einer Knorpelscheibe (Diskus) und dem Gelenkkopf des Unterkiefers. Beim Sprechen, Kauen und Schlucken öffnet und schließt sich das Gelenk.

Gesundes Kiefergelenk für gesamte Körperstatik wichtig

Der Kiefer ist ein fein abgestimmtes System:  Durch Nerven, 30 Prozent aller motorischen Nerven des gesamten Körpers, und Muskeln ist es mit dem Nacken, Rücken und den Schultern und Ohr verbunden. Die Kiefergelenke sind die höchstgelegenen Gelenke des Körpers, an denen statische Ungleichgewichte ausgeglichen werden können.

Ursache können körperliche und psychische Einflüsse sein

Wird dieses Zusammenspiel - vergleichbar mit einem Mobile, gestört - kann eine Kiefergelenkarthrose entstehen. Verschiedene körperliche, aber auch psychische Einflüsse können dafür verantwortlich sein. Schon der Verlust eines Backenzahns kann zum Beispiel eine Fehlbelastung im Gelenk zur Folge haben. Manchmal löst auch falsch angepasster Zahnersatz eine Kiefergelenkarthrose aus. Sind zum Beispiel die oberen Kronen zu niedrig, verschiebt sich der Unterkiefer. Das Gelenkköpfchen rutscht nun zu stark nach oben in das Gelenk hinein und es entsteht Druck. Kiefergelenke reagieren hochempfindlich auf Kompression. Das Gelenk wird überlastet, der Knorpel reibt sich ab.

Mögliche Auslöser im Überblick:

  • Entfernung eines Zahns
  • falsch angepasste und abgenutzte Zahnfüllung, -krone oder -implantat

 

Vielfältige Symptome bei Kiefergelenkarthrose

Wenn im feinen System zwischen Ober- und Unterkiefer ein Ungleichgewicht entsteht, sind folgende Symptome typisch:

  • Knacken, Knirschen oder Reiben des Kiefers
  • Eingeschränkte Mundöffnung
  • Kau- und Schluckschwierigkeiten
  • Spannungsgefühl im Bereich der Kaumuskultatur
  • Entzündungen im Kiefergelenk
  • Verspannte Schultern- und Nackenmuskeln
  • Druck im Ohr / Tinnitus
  • Kopfschmerzen / Migräne

Kiefergelenkarthrose: Diagnose mit Schichtaufnahme und MRT

Da die Ursachen so vielfältig sein können, steht am Anfang der Diagnose eine gründliche zahnärztliche Untersuchung. Das deutlichste Zeichen für eine Kiefergelenkarthrose ist ein Reibegeräusch bei Bewegung. Eine spezielle Röntgenmethode, das sogenannte Orthopantomogramm, macht eine Panoramaschichtaufnahme möglich. In einer Aufnahme werden alle Zähne sowie Kiefer und Kiefergelenke abgebildet. Zu genaueren Beurteilung kann auch ein MRT nötig sein.

Nicht jede Kiefergelenkarthrose muss behandelt werden. Bei vielen Betroffenen ist die Diagnose ein Zufallsbefund beim Röntgen. Sie haben keine Beschwerden. Nur wenn Schmerzen oder Geräusche auftreten, es Probleme beim Mundöffnen gibt, der Kiefer nicht mehr richtig funktioniert oder die Zähne zu stark belastet werden, ist eine Therapie angezeigt. Diese richtet sich nach der Ursache für die Entstehung der Kiefergelenkarthrose.

Behandlung: Medikamente, Aufbissschiene, Ernährung und OP

Entzündungshemmende Medikamente (Ibuprofen oder Voltaren) können akuten Beschwerden lindern. Fehlerhafter Zahnersatz oder abgenutzte Zähne müssen ersetzt oder instand gesetzt werden. Gegen das Zähneknirschen kann eine Aufbissschiene helfen und auch Entspannungsübungen oder Akupunktur der Kaumuskulatur gehören dazu. Entzündungshemmende Ernährung ist ein weiterer Therapiebaustein. Die letzte Option ist ein künstliches Kiefergelenk. Dieser chirurgische Eingriff ist aber meist nur bei einem Tumor oder nach einem Unfall nötig.

 

Weitere Informationen
Ein  Teller mit gemischter Rohkost und Dipps. © fotolia.com Foto: svetlana kolpakova

Entzündungen mit gesunder Ernährung lindern

Bei zahllosen Krankheiten sind chronische Entzündungsprozesse im Spiel. Wirksame Waffen dagegen stecken im Essen. mehr

Eine Person massiert sich die Hände © Colourbox Foto: Korn Vitthayanukarun

Schmerzende Hände, steife Finger: Arthrose kann Ursache sein

Typische Symptome bei Arthrose in den Fingern sind Schmerzen bei Belastung. In schlimmen Fällen können künstliche Gelenke helfen. mehr

Mann hält sich ein schmerzendes Knie, das schematisch rot eingefärbt ist. © Fotolia.com Foto: underdogstudio

Arthrose: Was sind die Symptome? Was hilft bei Schmerzen?

Arthrose führt zu Schmerzen an den Gelenken. Häufig lassen sich die Beschwerden durch Bewegung und Ernährung lindern. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 14.09.2021 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Arthrose

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Arzthelferin hält in einer Arztpraxis eine Spritze mit einem Grippeimpfstoff. © picture alliance/dpa Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Grippeimpfung: Warum sie in der Saison 2022/2023 wichtig ist

Durch die Corona-Hygienemaßnahmen ist das Immunsystem weniger trainiert. Für wen ist eine Grippeimpfung sinnvoll? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr