Stand: 21.01.2019 18:00 Uhr

Ernährung bei Fußpilz

Bild vergrößern
Diese Lebensmittel sollten sie bei Fußpilz möglichst meiden.

Bei Fußpilz gilt es, mit der Ernährung die Immunabwehr zu stärken:

  • Setzen Sie auf mehr Gemüse und zuckerarme Obstsorten. Beachten Sie die Fünfer-Regel: 3 Handvoll Gemüse und 2 Handvoll zuckerarmes Obst pro Tag.
  • Entzündungshemmende Ernährung: Vermeiden Sie 4 Wochen lang strikt jeden Zucker (nicht nur in Süßem, sondern auch z. B. in Fruchtsäften und Fruchtjoghurt und Fertigprodukten wie Brötchen, Tütensuppen, Müslis - Packungsangaben beachten). An Obst in dieser Phase nur Beeren (sie sind besonders zuckerarm) essen. Bitterstoffe helfen gegen Süßhunger.
  • Vermeiden Sie grundsätzlich Weizen und Weißmehlprodukte ebenso wie Geschmacksverstärker (entzündungsfördernd) und Sojaprodukte.
  • Verzichten Sie möglichst auf Kuhmilch sowie auf Schweinefleisch und Wurstwaren. Die enthaltene Arachidonsäure kann Entzündungen fördern.
  • Nutzen Sie täglich hochwertige pflanzliche Öle (2-3 EL am Tag) wie Lein- oder Hanföl (zu kalten Speisen), Oliven- oder Rapsöl.
  • 2 x wöchentlich Fisch - gern fetthaltigen wie Lachs, Hering oder Makrele (gesunde Omega-3-Fettsäuren).
  • Setzen Sie vermehrt antientzündliche Gewürze ein wie Oregano, Kurkuma, Kardamom, Zimt, Kreuzkümmel und Ingwer.
  • Bevorzugen Sie Lebensmittel aus biologischem oder Demeter-Anbau; schälen Sie nur, wenn es sein muss: Wertvolle Antioxidantien stecken in der Schale bzw. direkt darunter.
  • Als Snack eignen sich dunkle Schokolade (erst nach 4 Wochen, generell ab 70 % Kakaoanteil); Nüsse (keine Erdnüsse); Mandeln; zuckerarmes Obst oder Rohkost.
  • Täglich mindestens 1,5 Liter trinken: bevorzugt Kräutertees wie Fenchel-, Pfefferminz-, Kamillen-, Salbei-, Löwenzahn- und Schafgarbentee. Max. 3 Tassen frisch gebrühten schwarzen Kaffee, zu jedem Essen 1 Glas Wasser.
  • Pflegen Sie Ihre Darmflora mit Pro- und Präbiotika (z. B. in Brottrunk, Sauerkraut, Artischocken, Wurzelgemüsen). Das tut dem Immunsystem gut.

Lebensmittel im Überblick

EmpfehlenswertNicht empfehlenswert
Brot, Getreide und Beilagen wie Nudeln, Kartoffeln, Reis (2 handtellergroße Portionen/ Tag)Vollkornbrot (bevorzugt aus Hafer, Dinkel, Roggen, Reis-, Maismehl); Müslis und (Pseudo-) Getreideprodukte aus Hafer, Dinkel, Buchweizen, Hirse, Amarant, Quinoa;
Kartoffeln, Polenta, Reis, Reisnudeln,  Maisnudeln, Asia-Glasnudeln, Buchweizennudeln
Weißbrot, Toastbrot, Croissant, Knäckebrot, Zwieback, Weizen- und Milchbrötchen, Laugengebäck;
Hartweizennudeln, Couscous, Bulgur, geschälter Reis, Pommes, Kroketten, Kartoffelbrei, Pfannkuchen, Kartoffelpuffer;
Fast Food, Fertigprodukte
Snacks und KnabberkramErst nach 4 Wochen striktem Zuckerfasten! 2-3 Stücke dunkle Schokolade (mind. 70 % Kakao)Süßigkeiten, süße Backwaren, süße Milchprodukte, Eiscreme; Chips, Salzgebäck
Obst
(1-2 Portionen/Tag - eine
große Handvoll reicht aus)
Zuckerarmes Obst wie Apfel, Aprikosen, Beeren, Clementinen, Grapefruit, Kiwi, Marillen, Nektarine, Orange, Papaya, Pflaumen, Pfirsich, Sauerkirschen, Wassermelone, Zwetschgen;
nur in Maßen zuckerreiches Obst: Ananas, Banane, Birne, Honigmelone, Kaki (Sharon), Kirschen, Mango, Weintrauben
Sojabohnen, -sprossen;
fertige Gemüsemischungen mit Butter oder Sahne
Gemüse
(3 mal 2 Handvoll/Tag)
Keine Einschränkungen außer siehe rechtsIn Maßen: Tiefkühlgemüse mit Butter oder Sahne
Nicht: Sojabohnen, -sprossen
Nüsse und Samen
(ca. 20 g/Tag = eine kleine Handvoll)
Mandeln, Walnüsse, Haselnüsse, Lein-, Flohsamen, Cashewkerne, Macadamianüsse, Pinienkerne, Kürbiskerne und SonnenblumenkerneErdnüsse und gesalzene Nüsse
Fette und Öle
(ca. 2 EL/Tag)
Leinöl, Weizenkeimöl, Olivenöl, Rapsöl, Walnussöl, wenig ButterSchweine- und Gänseschmalz, Butterschmalz, Palmfett, Mayonnaise, Sonnenblumenöl, Distelöl
Getränke
(ca. 2 Liter/Tag)
Wasser, ungezuckerter Tee – besonders Kräutertees (Fenchel-, Pfefferminz-, Kamillen-, Salbei-, Löwenzahn- und Schafgarbe), max. 3 Tassen schwarzer KaffeeFruchtsaft, Softdrinks, Milchmixgetränke (s. u.), Sojadrink, Alkohol
Fisch und MeeresfrüchteAal, Forelle, Heilbutt, Hering, Kabeljau, Karpfen, Lachs, Makrele, Sardine/Sardellen, Scholle, Seezunge, Steinbutt, Thunfisch;
selten: Schalentiere wie Flusskrebs, Garnele, Hummer, Shrimps, Krabben
Fisch in Mayonnaise oder Sahne eingelegt
Wurstwaren und Fleischin Maßen:
Putenfleisch, -aufschnitt, Hühnerfleisch;
seltener:
Rinderfilet, Kalbfleisch oder Wild; Corned Beef
Generell Schweinefleisch, wie Schinkenspeck, Fleischkäse/ Leberkäse, Nackenfleisch, Bauchspeck, und Wurstwaren – ob Aufschnitt, Koch-, Grill-, Brat- oder Bockwurst; paniertes Fleisch
Eier,
Milch und Milchprodukte,
Käse
Eier (max. 4 pro Woche);
Hafer-, Mandel-, Reis oder Kokosmilch;
in Maßen: Joghurt 1,5 % Fett, Magerquark, Käse
Kuhmilch und -milchprodukte;
Pudding, Milchreis, Kakaozubereitungen
Weitere Informationen

Rezepte bei Fußpilz

Antientzündliche Ernährung mit wenig Milchprodukten, dafür guten Ölen: Hier finden Sie einfache, leckere Rezepte, die die Fußpilzbehandlung unterstützen. mehr

Bitterstoffe gegen den Heißhunger

Mit natürlichen Mitteln den Heißhunger bekämpfen: Bitterstoffe machen es möglich. Sie sorgen dafür, dass der Appetit schneller nachlässt. Außerdem klappt die Verdauung besser. mehr

Fußpilz erkennen und behandeln

Rund jeder dritte Deutsche steckt sich irgendwann mit Fußpilz an. Die Hauterkrankung kann schlimme Folgeinfektionen nach sich ziehen - lässt sich aber recht gut bekämpfen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Ernährungs-Docs | 21.01.2019 | 21:00 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Ernaehrung-bei-Fusspilz,fusspilz120.html

Mehr Ratgeber

08:39
Mein Nachmittag