Detailaufnahme einer Spritze © Colourbox Foto: Skrypko levgen

Corona-Impfung: Stiko empfiehlt Auffrischung für über 70-Jährige

Stand: 08.10.2021 10:20 Uhr

Menschen über 70 und Mitarbeiter im Gesundheitswesen sollten den Corona-Impfschutz nach etwa sechs Monaten auffrischen lassen. Für Johnson & Johnson-Geimpfte ist eine Zweitimpfung nach vier Wochen ratsam.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat ihre Empfehlung für Corona-Auffrischungsimpfungen, sogenannte Booster, erweitert. Das Experten-Gremium rät nun nicht mehr nur Menschen mit einem geschwächten Immunsystem zur dritten Impfung, sondern auch Senioren über 70. Auch Mitarbeiter im Gesundheitswesen sowie Pflegepersonal sollten gemäß der neuen Empfehlung ihren Impfschutz auffrischen lassen.

Booster-Impfung mit Biontech/Pfizer oder Moderna

Generell sollte die Booster-Impfung etwa nach sechs Monaten mit den mRNA-Impfstoffen von Biontech/Pfizer oder Moderna - idealer Weise mit demselben Vakzin wie bei der ersten und zweiten Impfung - erfolgen.

Nachlassende Schutzwirkung bei zweifacher Impfung

Die Stiko begründete ihren Schritt damit, dass bei der zweifachen Immunisierung die Schutzwirkung "mit der Zeit insbesondere in Bezug auf die Verhinderung asymptomatischer Infektionen und milder Krankheitsverläufe nachlässt".

Häufig geringere Immunantwort bei Älteren

Besonders im höheren Alter falle die Immunantwort nach einer Impfung häufig geringer aus, sodass Impfdurchbrüche häufiger zu schweren Covid-19-Verläufen führen könnten. In Pfegeheimen könne es sinnvoll sein, auch Bewohnern, die jünger als 70 sind, eine dritte Dosis zu verabreichen, weil dort ein erhöhtes Ansteckungsrisiko bestehe.

Zweitimpfung für alle Johnson & Johnson-Geimpfte

Weil es bei Menschen, die mit dem Vakzin von Johnson & Johnson geimpft wurden, überdurchschnittlich viele Impfdurchbrüche gebe und der Einmal-Impfstoff eine vergleichsweise geringe Schutzwirkung gegen die Delta-Variante des Coronavirus biete, hat die Stiko für dieser Gruppe eine weitere Impfung empfohlen.

Etwa vier Wochen nach der Injektion des Johnson & Johnson-Vakzins sollte eine weitere Immunisierung mit einem mRNA-Impfstoff erfolgen. Das gilt auch für jüngere Menschen.

Weitere Informationen
Eine junge Frau lässt sich impfen. © picture alliance/dpa Foto: Bernd von Jutrczenka

Infiziert trotz Corona-Impfung: Wie häufig sind Impfdurchbrüche?

Einige Menschen erkranken trotz vollständiger Impfung an Covid-19. Woran liegt das und wer ist besonders gefährdet? mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © picture alliance/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Impfstoffe gegen Corona: So unterscheiden sie sich

Biontech, Moderna, AstraZeneca, Johnson & Johnson: In der EU sind derzeit vier Produkte gegen das Coronavirus zugelassen. mehr

Eine Arzthelferin hält in einer Arztpraxis eine Spritze mit einem Grippeimpfstoff. © picture alliance/dpa Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Grippe-Impfung: Warum sie dieses Jahr besonders wichtig ist

Durch die Corona-Hygienemaßnahmen ist das Immunsystem nicht mehr trainiert. Experten erwarten eine heftige Grippewelle. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 10.08.2021 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Nahaufnahme eines Auges mit grauer Iris (Montage). © Andrejs Pidjass - Fotolia.com Foto: Andrejs Pidjass

Operation bei grauem Star: Welche Linse ist die richtige?

Beim grauen Star trübt sich die Augenlinse allmählich ein. Durch eine Operation lässt sich die Sehkraft wiederherstellen. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr