VIDEO: Universeller Impfstoff gegen alle Corona-Varianten? (5 Min)

Corona-positiv trotz Booster: Wie schlimm sind Impfdurchbrüche?

Stand: 27.04.2022 11:14 Uhr

Viele Menschen erkranken derzeit an Covid-19, obwohl sie vollständig oder dreifach geimpft sind. Was sind die Gründe für diese Impfdurchbrüche und sind sie gefährlich?

Krank trotz Impfung: Je höher die Impfquote in Deutschland, desto häufiger gibt es sogenannte Impfdurchbrüche. Unter dem Begriff versteht man Fälle, bei denen Menschen sich trotz vollständiger oder dreifacher Impfung mit dem Coronavirus infizieren und daran erkranken, also Krankheitssymptome der Infektion zeigen. Nicht als Impfdurchbrüche gelten sogenannte asymptomatische Verläufe bei Geimpften - also Fälle, in denen sich die geimpfte Person nachweislich infiziert hat, aber keine Symptome zeigt.

Impfung schützt vor schwerer Erkrankung

Da die Omikron-Variante und insbesondere ihre Subvariante BA.2 wesentlich ansteckender sind als alle bisher bekannten Corona-Varianten, infizieren sich derzeit viele Menschen damit. Laut einer im März veröffentlichten Studie aus Katar bietet selbst eine Booster-Impfung nur noch geringen Schutz vor einer Ansteckung mit dieser Corona-Variante. Daher infizieren sich nun auch Menschen, die dank Impfung und Vorsichtsmaßnahmen bisher gut durch die Pandemie gekommen sind.

Risiko für schweren Verlauf deutlich geringer

Die gute Nachricht: Schwere Verläufe sind sowohl bei Geboosterten als auch bei Grundimmunisierten weiterhin selten, die Schutzwirkung der Impfung diesbezüglich also hoch. Auch gegenüber der Omikron-Variante könne man weiterhin von einem sehr guten Impfschutz gegenüber einer schweren COVID-19-Erkrankung ausgehen, so das RKI. Dagegen hätten Ungeimpfte aller Altersgruppen ein deutlich höheres Risiko für schwere Verläufe.

Wirkung des Impfschutzes lässt nach

Wer die Chance auf einen leichten Verlauf erhöhen möchte, sollte sich boostern lassen und in Innenräumen weiter einen Mund-Nasen-Schutz tragen, so die Empfehlung von Medizinern. Allerdings lässt einer neuen Studie von Biontech/Pfizer zufolge auch nach einer Auffrischungsimpfung der Schutz gegen Omikron mit der Zeit nach. Danach schützte der Biontech-Impfstoff vor Erkrankungen, die im Krankenhaus behandelt werden mussten, in den ersten drei Monaten noch zu 85 Prozent. Der Wert sank aber nach drei Monaten auf 55 Prozent. Dennoch war der Schutz auch gegen die Omikron-Variante nach drei Impfungen wesentlich höher als nach nur zwei.

Dass bei lediglich zweifach Geimpften ohne Auffrischungsimpfung der Impfschutz gegen Omikron relativ schnell nachlässt, ist bereits länger bekannt. Laut RKI besteht bereits 15 Wochen nach der zweiten Impfung kein ausreichender Schutz mehr.

Corona-Impfung: Guter Schutz gegen Delta

Die Delta-Variante des Coronavirus, die noch bis Ende 2021 in Deutschland dominant war, macht hierzulande nur noch etwa ein Prozent der Fälle aus. In Bezug auf Delta geht das RKI weiterhin von einer sehr guten Schutzwirkung der Impfstoffe von Biontech, Moderna und AstraZeneca gegen schwere Covid-19-Erkrankungen nach einer Infektion aus. Die Wahrscheinlichkeit einer symptomatischen Infektion sei bei vollständig Geimpften um 75 Prozent geringer, das Risiko eines schweren Verlaufs sinke sogar um etwa 90 Prozent. Zur Wirksamkeit des neuen Impfstoffs von Novavax kann das RKI bislang weder in Bezug auf Omikron noch auf Delta zuverlässige Aussagen treffen.

Stiko empfiehlt vierte Impfung für Ältere

Themenbild -Impfung mit dem Moderna mRnA Impfstoff im Impfzentrum in Freising, Impfdose mit Impfstoff zur Injektion mit einer Kanuele. © NDR Foto: Andrea Schmidt
Eine Booster-Impfung ist für alle ab 12 Jahren sinnvoll und empfohlen.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt allen Menschen ab 12 Jahren eine Auffrischungsimpfung (Booster) mit einem mRNA-Impfstoff. Die dritte Impfung sollte nach mindestens drei Monaten erfolgen. Das gilt auch für Genesene: Unabhängig davon, ob sie zum Zeitpunkt der Erkrankung ungeimpft oder bereits ein- oder zweifach geimpft waren, sollten sie drei Monate nach der Infektion ebenfalls eine Auffrischungsimpfung erhalten. Menschen ab 70 Jahren sowie Pflegeheimbewohnern, Beschäftigten im Gesundheitsbereich und Immungeschwächten empfiehlt die Kommission zudem eine vierte Impfung frühestens drei Monate nach der Booster-Impfung.

Johnson & Johnson: Dritte Impfung erforderlich

Wer eine Impfung mit dem Vakzin von Johnson & Johnson erhalten hat, sollte nach der Erstimpfung eine zweite Impfung nach vier Wochen und eine Auffrischungsimpfung nach weiteren drei Monaten jeweils mit einem mRNA-Impfstoff bekommen. Erst nach dieser dritten Impfung gelten Betroffene ebenfalls als geboostert.

Weitere Informationen
Computer-Illustration eines Coronavirus © imago images/MiS
7 Min

Ansteckung mit Omikron BA2: Wie verläuft die Erkrankung?

Laut einer Studie bietet eine Booster-Impfung nur noch geringen Schutz vor einer Ansteckung mit der Omikron-Variante des Coronavirus. 7 Min

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Drosten und Ciesek: Das Virus hat uns immer wieder überrascht

In der vorerst letzten Folge des Coronavirus-Update empfehlen die Virologen "asiatische Höflichkeit" beim Masketragen. Im April geht es im Podcast mit Sonderfolgen weiter. mehr

Grafische Darstellung eines Coronavirus © COLOURBOX Foto: Volodymyr Horbovyy

Corona: Informationen rund um das Virus

Wie schütze ich mich vor einer Corona-Infektion, wie ist der Krankheitsverlauf und wie sicher ist die Corona-Impfung? mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 19.04.2022 | 20:25 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Gesundheitsthemen

Eine elektronenmikroskopische Aufnahme aus dem Jahr 2003, die von den Centers for Disease Control and Prevention zur Verfügung gestellt wurde, zeigt reife, ovale Affenpockenviren (l) und kugelförmige unreife Virionen. © CDC/AP/picture-alliance Foto: Russell Regner

Affenpocken in Deutschland: Wie gefährlich ist das Virus?

In Deutschland sind erste Infektionen mit Affenpocken gemeldet worden. Infizierten wird eine 21-tägige Isolation empfohlen. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr