Arteriosklerose: Welche Rolle spielt Kalzium?

Stand: 07.06.2021 12:16 Uhr

Arteriosklerose ist die Hauptursache für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das Problem: Die Erkrankung bleibt lange unentdeckt. Jetzt wurde der Zusammenhang von Kalzium und Arteriosklerose untersucht.

Arteriosklerose ist nicht schmerzhaft und von außen nicht zu sehen oder zu tasten. Das macht die Krankheit so tückisch. Eine neue Studie aus den USA warnt jetzt vor Kalziumpräparaten, denn sie sollen die Arterienverkalkung beschleunigen. Die Forscher behaupten: Einige Menschen, die Kalziumpräparate zu sich nehmen, haben mehr Ablagerungen, also mehr Arteriosklerose. Diese Hypothese sehen deutsche Mediziner und Medizinerinnen eher kritisch.

Risikofaktoren und Ursachen für Arteriosklerose

Arteriosklerose ist in allererster Linie eine Alterserkrankung. Die Gefäße werden mit zunehmendem Alter unelastischer und starrer. Dazu kommen verschiedene Risikofaktoren:

  • zu hoher Cholesterinspiegel (LDL-Cholesterin)
  • wenig Bewegung
  • zu viel Zucker
  • Rauchen
  • familiäre genetische Belastung

 

Weitere Informationen
Vera Cordes im Gespräch mit Prof. Dr. Hüseyin Ince.
5 Min

Verkalkt zu viel Kalzium die Arterien?

Der Kardiologe Prof. Dr. Hüseyin Ince über den Zusammenhang von Arteriosklerose und der Einnahme von Kalzium. 5 Min

Bei Arteriosklerose bilden sich Plaques in der Arterienwand

Die Arterien im Körper bringen sauerstoffreiches Blut vom Herzen in die verschiedenen Bereiche des Körpers - zum Beispiel in Organe und Muskeln. Um das Blut sicher transportieren zu können, bestehen die Gefäßwände der großen Arterien aus drei elastischen Schichten. Eine Arteriosklerose entsteht, wenn sich über Jahre Cholesterin, Fettsäuren sowie andere Bestandteile aus dem Blut in der mittleren und inneren Schicht der Gefäßwand einlagern beziehungsweise festsetzen. So bilden sich sogenannte Plaques, verhärtete Stellen in der Arterienwand - ein chronisch entzündlicher Prozess. In der Folge verdickt sich die Gefäßwand und immer weniger sauerstoffreiches Blut kann hindurch fließen. Gleichzeitig nimmt die Elastizität der Gefäßwand durch die Plaques ab. Reißen diese, besteht die Gefahr von Blutpfropfen. Diese können im gesamten Körper Arterien verstopfen, es drohen Herzinfarkt und Schlaganfall.

Erhöhen Kalziumtabletten das Risiko für Herzinfarkte?

Wie Arteriosklerose genau entsteht, ist schon lange Gegenstand der Forschung. Untersucht wird unter anderem, wie die Risikofaktoren reduziert werden können. Erhöhen Kalziumtabletten das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle, wie in der US-Studie dargestellt? Kommt Kalk auch von zu viel Kalzium? Das klingt naheliegend, ist aber nicht so einfach zu beantworten. Die Ergebnisse der Studie waren nicht ganz eindeutig: Die sogenannte Kalzifizierung, Kalkeinlagerung, in der Gefäßwand hat laut Studie zugenommen, nicht aber die Größe der Plaques. Und diesen Faktor halten Medizinerinnen und Mediziner für wichtiger. Auffällig in der Studie: Nur diejenigen, bei denen überhaupt jemals schon Plaques nachgewiesen wurde, hatten bei Kalziumaufnahme aus Tabletten mehr Kalkablagerungen. Die Frage bleibt: Ist die Kalzifizierung des Gefäßes überhaupt schlecht? Bei denjenigen, die vermehrt Kalzium aus Nahrungsmitteln wie Milch oder Joghurt aufnahmen, konnte in der Studie keine Zunahme von Kalkeinlagerungen festgestellt werden.

Das Kalzium selbst scheint also nicht direkt die Arteriosklerose zu verschlimmern. Unklar ist, ob es aus anderen Gründen durch zu viel Kalzium zu einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen kommen kann. An diesem Zusammenhang wird weiter geforscht.

 

Weitere Informationen
Grafische Darstellung: Herz mit Herzkranzgefäßen. © NDR

Was hilft bei der Koronaren Herzerkrankung?

Rund 5,5 Millionen Menschen hierzulande sind betroffen. Sind die Herzkranzgefäße verengt, drohen Herzschwäche oder Infarkt. mehr

3D Grafik einer Vene mit Gefäßverschluss © Panthermedia Foto: tussiksmail

Schaufenster-Krankheit: Warnzeichen rechtzeitig erkennen

Symptome der Arterienverkalkung sind diffuse, krampfartige Beinschmerzen bei Belastung, die im Ruhezustand verschwinden. mehr

Die Lunge ist in einem animierten Körper hervorgehoben. © colourbox Foto: Somkiat Fakme

Verengte Pfortader: Was bei Stenose hilft

Die Pfortader versorgt die Leber mit Blut. Ist das Gefäß verstopft, kann es platzen. Wie erkennt man die Pfortaderstenose? mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 08.06.2021 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Das Strahlentherapiegerät ZAP-X in der Klinik in Lingen.

Hirntumor: Schonende Bestrahlung statt OP

Eine Lingener Klinik gibt Hirntumor-Patienten neue Hoffnung. Sie arbeitet mit einem hochmodernen Strahlentherapie-Gerät. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr