Stand: 20.09.2016 15:12 Uhr  | Archiv

Alkohol: Achtung, Dickmacher!

Eine Gruppe von Menschen stößt mit Sekt an. © imago Foto: Westend61
Ein Glas Sekt (100 ml) hat etwa 160 Kalorien.

In größeren Mengen und häufig genossen gefährdet Alkohol die Gesundheit und macht abhängig - das ist wohl allgemein bekannt. Doch gegen den Sekt zum Anstoßen oder das Entspannungsbierchen am Feierabend haben die wenigsten etwas einzuwenden. Dabei sind alkoholische Getränke wahre Kalorienbomben.

Zu viel Alkohol macht dick

Studien zeigen, dass Alkohol sehr stark zum Übergewicht beiträgt. Menschen, die über längere Zeiträume regelmäßig Alkohol trinken, werden dick. Doch die Kalorien sind nicht die einzige Ursache dafür: Alkohol führt zu einer vermehrten Ausschüttung von Endorphinen im Gehirn, sorgt so für Entspannung und eine gewisse Enthemmung. Zugleich regt der Alkohol die Magenschleimhaut an und verursacht auf diese Weise Hungergefühl. So steigt die Lust auf  Erdnüsse und Schokolade.

So viel Kalorien hat Alkohol
GetränkMengeKalorien
Bier500 ml210
Rotwein250 ml170
Weißwein200 ml150
Sekt100 ml160
Schnaps20 ml36
Cocktails (mit Sahne und Zucker)50-100 mlBis zu 500

Alkohol regt verschiedene Stoffwechselprozesse im Körper an und wirkt auf fast alle Organe: Leber, Niere, Magen. Als Zellgift wird Alkohol in der Leber mit höchster Priorität abgebaut, während das Fett nicht verstoffwechselt, sondern in den Fettdepots an Bauch und Hüfte eingelagert wird. Bei Männern wächst eher der typische Bierbauch und ihr Gewicht nimmt zu, bei Frauen bildet sich "Hüftgold", allerdings bei stabilem Gewicht. Zudem hebt Alkohol den Testosteronspiegel bei Frauen, bei Männern sinkt er.

Alkohol kann krank machen

Generell spielt Bier als Dickmacher eine größere Rolle als Wein. Es hat zwar etwas weniger Kalorien pro Liter, wird aber in größeren Mengen getrunken. Besonders kritisch wird es aber, wenn Übergewichtige mit einer Leberverfettung oder Menschen mit einem grenzwertig erhöhten Blutdruck regelmäßig Alkohol trinken. Die Mengen Alkohol, die ein gesunder Körper problemlos verträgt, können bei ihnen zu sehr ernsten Folgen führen, zum Beispiel zu einer Leberzirrhose beziehungsweise zu einem gefährlichen Bluthochdruck. Über längere Zeit in größeren Mengen genossen, macht Alkohol also nicht nur dick, sondern manche Menschen auch erst richtig krank. Wer nicht ganz darauf verzichten will, sollte seinem Körper immer mal wieder Pausen gönnen und nur zu besonderen Anlässen Alkohol trinken.

Interviewpartner im Beitrag:

Dr. Manuela Bergmann, Epidemiologin
Deutsches Institut für Ernährungsforschung (DIfE) Potsdam-Rehbrücke
Arthur-Scheunert-Allee 114-116, 14558 Nuthetal
Tel. (033200) 88-0, Fax (033200) 88-444
Internet:www.dife.de

Prof. Dr. Prof. h.c. Helmut K. Seitz, Chefarzt und Ärztlicher Direktor
Innere Medizin, Gastroenterologie und Alkoholforschung
Krankenhaus Salem
Zeppelinstraße 11-33, 69121 Heidelberg
Tel. (06221) 48 32 01, Fax (06221) 48 34 94
Internet: www.prof-seitz.de
und
www.krankenhaus-salem.de/innere-medizin

Dieses Thema im Programm:

Visite | 20.09.2016 | 20:15 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Alkohol-Achtung-Dickmacher,alkohol408.html
Artischocken, ein Teller mit Salat und eine Schale mit einem Dipp.

Fettleber mit gesunder Ernährung heilen

An einer Fettleber können auch schlanke Menschen erkranken. Mögliche Folgen: Nierenschwäche, Krebs und Diabetes. Mit dieser Ernährung schützen Sie die Leber. mehr

Mehr Gesundheitsthemen

Zwei Nordic-Walker gehen mit Stöcken durch den Wald. © Colourbox Foto: Aleksander Mijatovic

Herz und Bluthochdruck: Sport machen trotz Pandemie

Gerade für Herzkranke ist regelmäßiges Training wichtig. Tipps für Übungen zu Hause und in der Natur. mehr

Hanfpflanzen © Colourbox Foto: Mykola Mazuryk

Hanf: Vielseitige Nutzpflanze für die gesunde Küche

Die Nutzpflanze wird zur Herstellung ganz unterschiedlicher Produkte genutzt. Vor allem die Samen gelten als äußerst gesund. mehr

Eine Person mit blauen Schutzhandschuhen hält eine Pipette in der Hand © Colourbox

Antikörper-Therapie gegen Corona: Wie weit ist die Forschung?

Die klinischen Erfahrungen mit der Übertragung von Blutplasma sind vielversprechend. Große Studien fehlen allerdings. mehr

Grafische Darstellung eines Coronavirus © COLOURBOX Foto: Volodymyr Horbovyy

Corona-Pandemie: Wie ist die aktuelle Lage?

Bisher gibt es keinen deutlichen Rückgang bei der Zahl der Neuinfektionen, die Zahl der Intensivpatienten steigt. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr