Weiß blühende Amerikanisches Pampasgras © PantherMedia Foto: lunamarina

Pampasgras pflanzen, überwintern und richtig schneiden

Stand: 21.09.2022 16:55 Uhr

Zur Blütezeit ab August ist Pampasgras ein absoluter Hingucker. An den richtigen Standort gepflanzt und mit der richtigen Pflege, gedeiht es prächtig. Wie wird Pampasgras überwintert und geschnitten?

Imposante Blütenrispen, die je nach Sorte bis zu 2,50 Meter hoch werden können: Pampasgras (Cortaderia selloana), auch als Amerikanisches Pampasgras oder Silber-Pampasgras bekannt, zählt zu den schönsten und auffälligsten Ziergräsern. Ursprünglich stammt die Pflanze aus Südamerika und ist in inzwischen in unseren Breitengraden ausgesprochen beliebt.

Der richtige Standort

Hinter einer Bank wächst Amerikanisches Pampasgras © PantherMedia Foto: jahina
Blühendes Pampasgras ist ein absoluter Hingucker. Der Standort sollte sonnig sein.

Damit Pampasgras prächtig gedeiht, benötigt es einen optimalen Standort. Dieser sollte sonnig und windgeschützt sein, damit die Blütenrispen bei Wind nicht abbrechen können. Besonders wichtig ist der Gartenboden: Dieser sollte nährstoffreich und durchlässig sein, denn Staunässe, vor allem im Winter, verträgt Pampasgras nicht und könnte dann eingehen. Neigt der Boden zu Staunässe, sollte beim Einpflanzen Sand mit ins Pflanzloch eingearbeitet werden.

Bei mageren Böden hilft es, die Erde mit Kompost zu verbessern. Bei nährstoffarmen Böden ist zusätzlich eine Kompost-Düngung im Frühjahr empfehlenswert, damit sich üppige Blüten bilden.

Pampasgras im Frühling pflanzen

Der beste Zeitpunkt zum Pflanzen ist nach den Eisheiligen im Frühjahr, damit die Pflanze bis zum folgenden Winter genügend Zeit zum Anwachsen hat. Abhängig von der Sorte kann Pampasgras bis zu 1,50 Meter breit werden, ein Pflanzabstand von mindestens einem Meter ist daher empfehlenswert. Das Pflanzloch sollte doppelt so breit und tief sein wie der Wurzelballen, bei verdichteten Böden die Erde zusätzlich etwas auflockern. Das Pampasgras genau so tief pflanzen, wie es im Pflanzcontainer stand und anschließend kräftig gießen. Bei der Arbeit immer robuste Handschuhe tragen, da die Halme scharfkantig sind.

Samir Chawki und Thomas Balster stehen in einem Garten. © NDR Foto: Janis Röhlig
AUDIO: Pflege- und Pflanztipps für Ziergräser (31 Min)

Pampasgras überwintern und schneiden

Zusammengebundenes Pampasgras vor einer Hecke im Winter. © NDR Foto: Kathrin Weber
Zum Schutz vor Nässe wird Pampasgras im Herbst zusammengebunden.

Die beeindruckenden Blütenrispen des Pampasgrases zeigen sich etwa ab August und verschönern den Garten auch im Winter. Pampasgras ist prinzipiell winterhart und leidet weniger unter den niedrigen Temperaturen als vielmehr unter zu viel Nässe. Das wintergrüne Laub dient dem Ziergras als Winterschutz und sollte deshalb wie bei anderen Ziergräsern erst im Frühling kurz vor dem Austrieb geschnitten werden. Damit möglichst wenig Feuchtigkeit ins Innere, ins sogenannte Herz, eindringen kann, wird Pampasgras im Herbst zum Beispiel mit Jutebändern zusammengebunden. Zusätzlich den Wurzelbereich mit Laub oder Reisig vor Feuchtigkeit und Kälte schützen.

Beim Rückschnitt im Frühjahr alle braunen beziehungsweise abgestorbenen Pflanzenteile sowie die Blütenstände bis etwa 10 bis 15 Zentimeter tief entfernen. Dabei möglichst nicht den jungen Austrieb verletzen. Zusätzlich eingetrocknete Blattspitzen abschneiden.

Pamapsgas im Kübel pflanzen

Mit Raureif bedecktes Amerikanisches Pampasgras © PantherMedia Foto: nata.riabchenko.yandex.ru
Auch im Winter ist Pampasgras ein absoluter Hingucker.

Das attraktive Ziergras lässt sich auch in einen Kübel pflanzen und kann so Balkon oder Terrasse verschönern und sogar als Sichtschutz dienen. Auch hier gilt: Auf keinen Fall darf Staunässe an den Wurzeln entstehen. Das mindestens 40 Liter fassende Pflanzgefäß benötigt deshalb ein Abzugsloch für überschüssiges Wasser und eine Drainage. Dafür am besten eine Schicht Blähton auf den Boden des Kübels geben und darüber ein Vlies legen. Das Vlies sorgt dafür, dass die Pflanzerde nicht das Abzugsloch verstopft, zudem verwachsen die Wurzeln nicht mit dem Blähton.

Der Standort sollte - wie im Garten - sonnig und windgeschützt sein. Da Pampasgras nährstoffreiche Böden liebt, ist bei einer Pflanzung im Kübel die Gabe von Langzeitdünger empfehlenswert. Für das Überwintern im Freien gelten dieselben Maßnahmen wie im Beet. Am besten steht der Kübel überdacht und wird etwa durch Kokosmatten oder Luftpolsterfolie vor Frost geschützt.

Empfehlenswerte Pampasgras-Sorten und Begleitpflanzen

Beet mit blühenden Stauden und Gräsern. © NDR Foto: Irene Altenmüller
Stauden und Ziergräser - wie hier im Bild Chinaschilf - sind eine schöne Kombination fürs Beet.

Zu den beliebtesten Pampasgras-Sorten zählt "Pumila". Die kompakt wachsenden Zwergform wird etwa 1,20 Meter hoch. "Pumila" blüht etwa von September bis Oktober. "Sunningdale Silver" wird dagegen bis zu 2,50 Meter groß und hat hübsche silbrig-weiße Wedel. Die Blütezeit beginnt ebenfalls im September. Beliebt wegen ihrer rosafarbenen Blütenstände ist die Sorte "Rosea". Die Pflanze erreicht etwa eine Höhe von 1,80 Meter.

Pampasgras wirkt besonders schön als Solitärpflanze, etwa inmitten eines Heidegartens. Auch im Staudenbeet - mit ausreichend Abstand gepflanzt - macht es eine hübsche Figur. Pflanzen mit zarten Blüten wie etwa von Prachtkerze und Eisenkraut sehen als Begleitpflanzen ebenso dekorativ aus wie etwa Fette Henne, Blauraute oder Aster.

In Kürze: Häufige Fragen zum Pampasgras

 

Weitere Informationen
Lampenputzergras und Heidekraut in einem Garten © imago images / blickwinkel

Ziergräser pflanzen, pflegen und vermehren

Sie setzen ab Spätsommer im Garten Akzente: Ziergräser. Am richtigen Ort gepflanzt, benötigen sie wenig Pflege. mehr

Ein Gärtner schneidet vertrocknetes Ziergras mit einer Gartenschere. © colourbox Foto: Giedra Bartas

Gräser schneiden: Am besten vor dem Frühling

Bevor Ziergräser im Frühling austreiben, sollten sie zurückgeschnitten werden. So werden neue Triebe nicht verletzt. mehr

Japanisches Blutgras "Red Baron" wächst in einem Balkonkasten © imago images / CHROMORANGE

Mit Ziergräsern Kübel herbstlich bepflanzen

Ziergräser verleihen Balkon und Terrasse im Herbst einen zauberhaften Charme. Worauf sollte man beim Pflanzen achten? mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 08.09.2020 | 16:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Zierpflanzen

Mehr Gartentipps

Rote Zieräpfel am Zweig © imago/Hanke

Zierapfel pflanzen: Essbare Früchte und Farbenpracht im Garten

Die Früchte des Zierapfels sehen nicht nur schön aus, sondern sind auch essbar. Ökologisch sind die Bäume zudem sehr wertvoll. mehr

Riesen-Goldrute und Astern © picture alliance / blickwinkel Foto: R. Bala

Gartentipps für September

Der September eignet sich gut, um Immergrüne wie Rhododendron umzupflanzen. Zudem ist es Zeit, Blumenzwiebeln zu setzen. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr