Stand: 23.04.2019 14:14 Uhr

Mit blühenden Gehölzen den Garten gestalten

Der Frühling ist ein idealer Zeitpunkt, um den Garten umzugestalten und neue Sträucher oder Bäume zu setzen. Besonders attraktiv sind Pflanzen, die schon beim Einpflanzen in voller Blüte stehen, beispielsweise Magnolie, Rhododendron oder Kupferfelsenbirne. Vor dem Pflanzen sollte man sich allerdings genau informieren, welche Anforderungen die neue Pflanze an ihren Standort hat und ob ausreichend Platz vorhanden ist. Wer das ganze Jahr über blühende Gewächse im Garten haben möchte, sollte zudem darauf achten, attraktive Pflanzen für Frühjahr, Sommer und Herbst zu setzen.

NDR Moderator Sven Tietzer und Gärtner Ole Beeker stehen vor einer Reihe mit Zwergziergehölzen un Töpfen.

Frühblühende Ziergehölze für kleine Gärten

Mein Nachmittag -

Forsythien, Magnolien, Zierkirschen: Viele Gehölze blühen jetzt besonders schön, einige werden aber sehr groß. Ole Beeker stellt kleinwüchsige Sorten für Topf und Garten vor.

4,33 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Container-, Wurzel- und Ballenware: Was ist der Unterschied?

Gepflanzt werden sollte an einem frostfreien Tag. Wer blühende Pflanzen in die Erde bringen möchte, sollte sich für sogenannte Containerware entscheiden. Diese Pflanzen wurden in Containern groß gezogen und mehrfach umgetopft. Der Vorteil: Containerpflanzen haben bei der Topfkultur so viele Feinwurzeln gebildet, dass sie zu jeder Jahreszeit (außer bei gefrorenem Boden) gepflanzt werden können - also auch blühend oder fruchtend.

Bei Wurzelware ("wurzelnackte Pflanzen") handelt es sich um ein bis drei Jahre alte Pflanzen mit nackten Wurzeln, die gezogen, gepflanzt und zwischen Herbst und Frühjahr verkauft werden. Sie sind besonders günstig. Sie werden aber nur während der Vegetationsruhe - also ohne Blätter und Blüten - eingepflanzt. Ballenware sollte ebenfalls während der Vegetationsruhe gepflanzt werden.

Den Boden zum Pflanzen vorbereiten

Bild vergrößern
Ende Februar können auch Gehölze gepflanzt werden - allerdings nur, wenn es keinen Frost gibt.

Bevor neue Pflanzen in die Erde kommen, sollte diese möglichst tief aufgelockert werden. Denn ein verdichteter Boden erschwert das Einwurzeln und kann zu Staunässe führen. Der ideale Gartenboden ist ein krümeliger, gut durchlüfteter Boden, der ausreichend Wasser speichern kann, sich leicht bearbeiten lässt und genügend Nährstoffe enthält. Bei zu lehmigem Boden ist es empfehlenswert etwas Sand beizumischen. Sandiger Boden wiederum kann mit Lehm oder Tonmineralmehl verbessert werden.

Pflanzloch graben und ausreichend wässern

Das Pflanzloch sollte etwa eineinhalb bis zweimal so breit und tief sein wie Wurzeln oder Ballen. Aber: Die Pflanze nicht tiefer einsetzen, als sie im Topf gestanden hat. Vor dem Einpflanzen müssen neue Gehölze ausgiebig gewässert werden, zum Beispiel in einem mit Wasser gefüllten Eimer. Dann die Pflanze ins Loch setzen, festhalten und das Loch mit Erde zuschütten. Größere Gewächse sollten einen Stützpfahl bekommen. In die obere Erdschicht kann etwas Kompost eingearbeitet werden, er liefert wichtige Nährstoffe. Die Erde andrücken, aber nicht zu sehr festtreten, um eine Verdichtung des Bodens zu vermeiden. Zum Abschluss die Pflanze gießen, dafür am besten einen Gießrand aus Erde schaffen, damit das Wasser nicht von der Pflanze wegfließt.

So funktioniert das Umpflanzen

Bei vorhandenen Gehölzen, die verpflanzt werden sollen, gilt: Mit dem Spaten die obere, kaum durchwurzelte Bodenschicht entfernen und die Pflanze dann vorsichtig aus dem Loch heben, sodass der Ballen erhalten bleibt. Das neue Pflanzloch muss ungefähr anderthalb Mal so groß wie der Wurzelballen beziehungsweise zwei Mal so groß wie das nackte Wurzelsystem sein. Die Erde am Pflanzlochgrund gründlich auflockern, gut wässern und den Strauch einsetzen. In hartem oder verdichtetem Boden ist es besser, tiefer zu graben und das Loch später wieder mit lockerer Erde - am besten einer Mischung aus zugekauftem Substrat und der vorhandenen Gartenerde - aufzufüllen und gut einzuschlämmen. Ein Gießring rund um die Pflanze sichert garantiert eine optimale Wasserversorgung.

Diese Gehölze blühen im Frühling

Weitere Informationen

Stauden im Frühling pflanzen und düngen

Steinbrech, Blaukissen oder Veilchen - im Frühling beginnen die ersten Stauden zu blühen und benötigen Pflege und Dünger. Zudem können neue Blumen gepflanzt werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 11.04.2019 | 16:20 Uhr

Eine Vogelhecke pflanzen

Manche Hecken sind nicht nur eine schöne Dekoration für den Garten, sondern sie bieten auch Raum für Vögel. Zum Beispiel der Gemeine Schneeball oder die Schlehe. mehr

Ein Staudenbeet für (fast) jede Jahreszeit

Wer die Bepflanzung seines Beets sorgfältig plant, kann sich fast das ganze Jahr über herrlich blühende Pflanzen freuen. Eine Auswahl klassischer Stauden im Jahresverlauf. mehr

Gehölze und Stauden mit Herbstfärbung pflanzen

Rot, Gelb, Orange - im Herbst zeigt sich die Natur in intensiven Farben. Auch für kleine Gärten und den Balkon gibt es Gehölze und Stauden mit schöner Herbstfärbung. mehr

Mehr Ratgeber

11:06
Mein Nachmittag
12:41
Mein Nachmittag
08:12
Mein Nachmittag