Fitis sitzt auf einem blühenden Schlehenzweig © picture alliance / blickwinkel Foto: W. Buchhorn/F. Hecker

Eine Hecke für Vögel und Insekten pflanzen

Stand: 19.01.2021 12:03 Uhr  | Archiv

Beeren und Blüten für Vögel und Insekten: Wer eine Hecke aus heimischen Sträuchern pflanzt, hat nicht nur einen dekorativen Sichtschutz, sondern schützt auch die Natur.

Der Bestand vieler heimischer Vogelarten ist laut Nationalem Vogelschutzbericht 2019 in den vergangenen Jahren um etwa ein Drittel zurückgegangen. Dazu zählen insbesondere Arten der Agrarlandschaft. Als Ursachen werden intensive Landwirtschaft und das Insektensterben genannt. Umweltschutzverbände wie der NABU sprechen vom großen Vogelsterben.

Vogelnährgehölze sind auch ideale Nistplätze

Gartenbesitzer können zumindest im Kleinen etwas für die Arterhaltung tun und beispielsweise Hecken pflanzen. Viele Sträucher, sogenannte Vogelnährgehölze, bieten sowohl Vögeln als auch zahlreichen Insekten Lebensraum und Nahrung. Sie sind zudem ideale Nistplätze.

Heimische Sträucher für Hecke bevorzugen

Eine Blaumeise sitzt auf dem Ast einer gelb blühenden Kornelkirsche © imago images / blickwinkel
Heimische Arten wie die Kornelkirsche bieten Gartenvögeln Nahrung und Schutz.

Naturfreunde sollten heimische Sträucher bevorzugen. Sie können im Vergleich zu exotischen Pflanzen eine viel größere Zahl an Arten ernähren. Zudem sind sie robuster, da sie an die hiesigen Witterungsbedingungen angepasst sind. Weiterer Vorteil: Heimische Pflanzen sind in der Regel günstiger. Beliebte Pflanzen wie beispielsweise Forsythie oder Kirschlorbeer bieten Vögeln und Insekten keine Nahrung.

Verschiedene Sträucher pflanzen

Idealerweise sollte die Hecke aus vielen verschiedenen Sträuchern bestehen - je größer die Vielfalt, desto mehr Arten profitieren. Bei der Auswahl darauf achten, dass die Pflanzen über viele Monate Nahrung bieten: blühende Sträucher ab Frühling für die Insekten, Früchte und Beeren bis weit in den Winter hinein für die Vögel. Insekten im Garten sind wiederum eine wichtige Nahrung für viele Vögel.

Ansprüche an Standort bedenken

Eine Honigbiene auf Schlehdornblüten © imago images / Christian Ohde
Bienen finden Nahrung bei Gehölzen wie Schlehdorn.

Bei der Wahl geeigneter Sträucher kommt es auf den vorgesehenen Standort im heimischen Garten an. Licht- und Bodenverhältnisse müssen zu den Pflanzen passen. Auch der Platzbedarf sollte berücksichtigt werden. Naturnahe Hecken sollten nur gelegentlich beschnitten werden, benötigen also ausreichend Platz zum Wachsen. Wer mag, pflanzt im vorderen Teil der Hecke zusätzlich Beerensträucher und blühende Stauden.

Geeignete Heckenpflanzen für Vögel und Insekten

Es gibt eine Vielzahl geeigneter heimischer Sträucher, dazu zählen:

  • Eingriffeliger Weißdorn: Die Pflanze wird etwa fünf Meter hoch und zeigt ihre weißen Blüten im Mai und Juni, die Früchte bilden sich ab September. Der Standort sollte möglichst sonnig und der Gartenboden tiefgründig sein.

  • Europäisches Pfaffenhütchen: Der Spindelstrauch wird bis zu sechs Meter hoch. Am besten sind ein Platz an der Sonne sowie tiefgründiger, kalk- und nährstoffreicher Gartenboden. Die eher unauffälligen Blüten zeigen sich im Mai und Juni, die roten Kapselfrüchte öffnen sich ab Spätsommer, die Samen sind beliebte Nahrung vieler Vögel.

  • Schwarzer Holunder: Sambucus nigra wird bis zu sieben Meter hoch und benötigt einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Der Boden sollte eher nährstoffreich und mäßig feucht sein. Die Blüten öffnen sich zwischen Mai und Juli, die Beeren reifen etwa ab August.

  • Gemeiner Schneeball: Der Strauch wächst dicht verzweigt und erreicht eine Höhe von bis zu vier Metern. Ab Juni blüht er weiß, im Herbst trägt er rote Früchte. Der Schneeball verträgt Schatten und begnügt sich mit einem durchlässigen normalen Gartenboden.

  • Schlehe: Besonders hübsch sind die Blüten des Schwarzdorns, sie zeigen sich im März und April. Im Herbst bildet die bis zu fünf Meter hoch wachsende Vogelschutzpflanze die bekannten Schlehenfrüchte. Der Standort sollte sonnig bis halbschattig, der Boden nährstoffreich und lehmig sein.

  • Felsenbirne: Die eher anspruchslose Amelanchier kann bis zu vier Metern hoch werden. Die hübschen Blüten öffnen sich im April und Mai, die Früchte reifen etwa ab Juli. Ein sonniger bis halbschattiger Standort und durchlässiger Boden sind ideal.

  • Kornelkirsche: Der bis zu acht Meter hoch wachsende Hartriegel blüht oft schon im März und April und ist daher eine wichtige Bienennährpflanze. Die dunkelroten Früchte schmecken ab Spätsommer nicht nur Vögeln. Sie lassen sich gut zu Marmelade oder Likör verarbeiten.

  • Berberitze: Der bis zu drei Meter hoch wachsende Strauch duftet stark und blüht von Mai bis Juni. Ab August trägt der Sauerdorn rote längliche lange Beeren. Der Standort sollte möglichst sonnig und der Boden eher durchlässig sein.

Der NABU Hamburg hat eine umfangreiche Liste mit Wildsträuchern (PDF) erstellt, in der es unter anderem Angaben zu Standortansprüchen, Wuchshöhen und Eignung für Vögel, Säugetiere und Insekten gibt.

Die Hecke pflanzen

Stieglitz sitzt auf einem blühenden Zweig einer Felsenbirne © imago images / blickwinkel
Vogelschutzhecken sollten nur gelegentlich zurückgeschnitten werden.

Damit die Pflanzen sich gut entwickeln können, sollten die Pflanzabstände mindestens einen Meter betragen, wenn in einer Reihe gepflanzt wird. Wer eine breitere Hecke haben möchte, pflanzt die Sträucher in zwei Reihen im Zick-Zack und hält etwa 70 Zentimeter Abstand. Höher wachsende Arten kommen in die hintere Reihe.

Das jeweilige Pflanzloch sollte etwa doppelt so breit und tief wie der Wurzelballen sein und kann mit Kompost angereichert werden. Die Erde vorsichtig festtreten und reichlich angießen. Beste Zeitpunkte zum Pflanzen sind Herbst und das zeitige Frühjahr. Nach etwa zwei Jahren bietet die Hecke einen natürlichen Sichtschutz.

Weitere Informationen
Eine Hecke wird geschnitten © PantherMedia Foto: Annabella

Wann darf ich meine Hecke schneiden?

Bis Ende Februar dürfen Gehölze stark beschnitten werden. In anderen Monaten ist dies zum Schutz brütender Vögel verboten. mehr

Margeriten blühen in einem naturnahen Garten, im Hintergrund ein Tisch mit Stühlen. © imago images Foto: blickwinkel

Naturgarten: So einfach ist ökologisches Gärtnern

Bienenfreundlich und vielfältig: Mit einfachen Mitteln lässt sich ein Naturgarten gestalten. Tipps für passende Pflanzen. mehr

Eine Blaumeise sitzt auf einem Ast mit schneebedeckten Sanddornbeeren © imago images / imagebroker

Sträucher mit Beeren: Schöne Deko und Vogelfutter

Mit ihren leuchtenden Beeren sind viele Sträucher eine wichtige Nahrungsquelle für Vögel. Welche sind besonders schön? mehr

Eine Schubkarre mit mehreren Beerensträuchern steht vor einem Zaun.  Foto: Udo Tanske

Eine Hecke aus Wildbeerensträuchern pflanzen

Eine Hecke aus Wildbeerensträuchern bietet Sichtschutz und ist hübsch anzusehen. Mensch und Tier profitieren von ihr. Gärtner Peter Rasch zeigt, wie heimische Sorten gedeihen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Garten: Alles Möhre, oder was?! | 20.01.2021 | 19:05 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Artenschutz

Zierpflanzen

Mehr Gartentipps

Von Raupen eingesponnene Spielhäuser und Palisadenpfähle (vorn) sind auf einem Spielplatz in Hannover zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

Was hilft gegen die Gespinstmotte?

In vielen Bäumen und Büschen finden sich im Frühsommer seltsame Gespinste. Sie stammen von der Gespinstmotte. Was tun? mehr

Gartenbank vor blühenden Rhododendron-Büschen © fotolia. Foto: Debu55y

Gartentipps für Mai

Im Mai sprießt das Unkraut und sollte gründlich entfernt werden. Die Blütezeit vieler Pflanzen beginnt, etwa von Päonien. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr