Stand: 08.09.2020 11:53 Uhr

Reiche Gemüseernte mit der richtigen Fruchtfolge

Wenn der Gemüseertrag im Garten von Jahr zu Jahr geringer ausfällt, könnte es daran liegen, dass die Bepflanzung einseitig ist und Pflanzen einer Familie immer an derselben Stelle gepflanzt werden. Solch eine einseitige Bepflanzung kann den Boden auslaugen und zu einem Mangel an Nährstoffen führen. Zudem sind Pflanzen einer Familie für dieselben Krankheiten und Schädlinge anfällig. Die Erreger können sich für längere Zeit in der Erde ansiedeln, die Pflanzen schwächen und so die Ernte beeinträchtigen.

Jährlicher Wechsel im Gemüsebeet

Damit die Gemüsepflanzen unter optimalen Bedingungen gedeihen, sollten Gärtner eine durchdachte Fruchtfolge beziehungsweise Fruchtwechsel einhalten. Dabei handelt es sich um eine jährliche Abfolge, in der Nutzpflanzen angebaut werden. Beim Anbau wird darauf geachtet, wie hoch der Nährstoffbedarf der Pflanzen ist und zu welcher Pflanzenfamilie sie gehören. Der Vorteil: Das Gemüse wird ausreichend mit Nährstoffen versorgt und der Boden anders als bei Monokulturen nicht einseitig ausgelaugt.

Download

Übersicht Pflanzenfamilien

Eine Übersicht der Pflanzenfamilien beliebter Gemüsearten. Download (56 KB)

Los geht es mit einer Gründüngung, um den Boden mit Nährstoffen zu versorgen. Es folgen sogenannte Schwachzehrer wie Erbsen oder Feldsalat, dann Mittelzehrer wie Möhren und zuletzt Starkzehrer wie Kartoffeln. Dann beginnt der Kreislauf erneut. Viele bauen auch in umgekehrter Reihenfolge an: Dann kommen nach der Gründüngung als Erstes Starkzehrer, dann Mittelzehrer und zuletzt Schwachzehrer ins Beet.

Schon die alten Römer kannten die Vorteile der Fruchtfolge und führten die Zweifelderwirtschaft ein. Daraus wurde die Drei- und später die heutige Vierfelderwirtschaft - quasi ein Rotationsprinzip im Garten: drei Jahre Anbau, ein Jahr Regeneration für den Boden. Jede Pflanzengruppe zieht jährlich ein Beet weiter. Wer da den Überblick behalten möchte, erstellt am besten einen Gartenplan und notiert sich die Bepflanzung der Beete.

Weitere Informationen
Eine Zucchini wächst in einem Gemüsebeet. © NDR Foto: Anja Deuble

Mischkultur beim Gemüseanbau: Welche Pflanzen passen zusammen?

Geschicktes Kombinieren bestimmter Sorten beim Gemüseanbau sorgt für gesunde Pflanzen und reiche Ernte. Welche passen zusammen? mehr

Frisch geerntetes Gemüse in einem Korb © imago/Imagebroker

Gemüse pflanzen: Die wichtigsten Tipps für den Anbau

Gemüse anzubauen ist sehr beliebt. Welche Gemüsesorten eignen sich für Anfänger und worauf sollte man achten? mehr

Feldsalat auf einem Beet ©  Erich Geduldig/Naturbild/OKAPIA Foto: Erich Geduldig

Wintergemüse pflanzen und ernten

Viele Gemüsesorten können im Winter geerntet oder bei geeigneter Lagerung den ganzen Winter über verzehrt werden. mehr

Bepflanztes Hochbeet © fotolia.com Foto: Jeanette Dietl

Hochbeet anlegen, befüllen und Gemüse pflanzen

Beste Anbaubedingungen für Gemüse, reiche Ernte und Gärtnern ohne Rückenschmerzen - ein Hochbeet hat viele Vorzüge. mehr

Gemüsebeet © fotolia Foto: Joachim B. Albers

Aussaat-Kalender: Regionales Gemüse im Freiland säen

Karotte, Kohl oder Kopfsalat: Für viele Gemüsesorten gibt es einen optimalen Zeitraum zur Aussaat. Ein Aussaat-Kalender. mehr

Dieses Thema im Programm:

Garten-Docs | 11.09.2020 | 21:15 Uhr

Mehr Gartentipps

Verblühte Samenstände einer Pfingstrose © NDR

Verblühte Pfingstrosen im Sommer schneiden und düngen

Nach der Blüte sollten Gärtner Verwelktes abschneiden. Dann steckt die Pflanze ihre Energie in die Wurzelbildung. mehr

Ein Iris-Blütenmeer © pavlobaliukh / fotolia Foto: pavlobaliukh

Gartentipps für Juni

Im Juni ist es Zeit für den Rückschnitt von Hecken und Rosen. Manchen Pflanzen droht ein Befall mit Pilzkrankheiten. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr