Junge Buschbohnen im Beet. © NDR Foto: Kathrin Weber

Bohnen pflanzen in Topf und Beet

Stand: 05.02.2021 12:21 Uhr

Ob Stangenbohnen, Feuer- oder Buschbohnen: Viele Bohnensorten gedeihen nicht nur im Beet, sondern auch in Kübeln auf dem Balkon. Tipps zur Aussaat und Pflanzung.

Spätestens nach den Eisheiligen ab Mitte Mai ist es so weit: Es wird Zeit die Bohnen "zu legen", wie Profi-Gärtner es bezeichnen. Bevor es losgeht, heißt es sich zu entscheiden, welche Sorte in die Erde soll. Sehr einfach und schnell gepflanzt sind Buschbohnen. Da die Pflanzen niedrig und buschartig bleiben, benötigen sie keine Rankhilfen. Sie werden meist nicht höher als 30 bis 50 Zentimeter.

Stangenbohnen und Feuerbohnen brauchen Rankhilfen

Junge Stangenbohnenpflanzen wachsen an einem Gerüst. © NDR Foto: Kathrin Weber
Rankhilfen für Stangenbohnen lassen sich aus Bambusstäben oder Holzlatten bauen.

Stangen- und die dekorativen Feuerbohnen benötigen dagegen immer eine Rankhilfe, etwa spezielle Rankgitter, wie sie in Gartenmärkten erhältlich sind. Auch Bambusstangen sind geeignet. Dazu am besten jeweils drei oder vier Stangen oben zeltförmig zusammenbinden. Alternativ kann man einen massiven Pfosten ins Beet setzen und von diesem Schnüre zum Boden spannen.

Die Rankhilfen möglichst etwa 60 Zentimeter tief eingraben, damit sie stabil stehen. Außerdem sollten die Stäbe hoch genug sein: Stangen- und Feuerbohnen werden bis zu drei Meter hoch.

Bohnen richtig pflanzen

Bohnensamen liegen in Milch. © NDR
Damit die Schale der Bohnensaat schön weich wird, kann man sie über Nacht in Milch einweichen.

Da Bohnen keine Kälte vertragen, sollten die Samen erst ab Mitte Mai in die Erde gepflanzt werden. Bei Stangen- und Feuerbohnen rund um die Rankhilfe etwa fünf bis sechs Samen etwa drei bis vier Zentimeter tief in die Erde setzen. Buschbohnen lassen sich gut in Reihen aussäen, dabei alle fünf bis zehn Zentimeter einen Samen in die etwa drei Zentimeter tiefe Saatrille legen. Damit die Bohnen schneller keimen, kann man die Samen vor dem Aussäen über Nacht in Wasser oder Milch einweichen. Das spart etwa sieben bis zehn Tage Keimdauer.

Der richtige Standort und Boden

Eine blühende Feuerbohne in einem GArten. © imago images Foto: Margit Brettmann
Feuerbohnen sind sehr dekorativ. Sie eignen sich daher auch gut als Zierpflanzen.

Bohnen mögen tiefgründige, aufgelockerte Böden. Während Stangenbohnen zudem humusreiche Böden bevorzugen, sind Busch- und Feuerbohnen recht anspruchslos. Generell mögen Bohnen möglichst windgeschützte, sonnige und warme Standorte. Sie gedeihen aber auch im Halbschatten. Besonders gut wachsen Bohnen in einer Mischkultur mit Mais und Kürbis.

Bohnen im Topf auf dem Balkon anbauen

Statt im Garten kann man Bohnen auch auf dem Balkon anpflanzen. Sowohl Busch- als auch Stangenbohnen gedeihen gut im Kübel. Allerdings benötigen sie große, tiefe Pflanzgefäße, damit sie ausreichend Platz zum Wurzeln haben. Empfehlenswert ist zudem, bei Stangenbohnen eine Sorte zu wählen, die nicht zu hoch wächst. Wichtig ist, die Erde in den Kübeln gleichmäßig feucht zu halten.

Schöner Sichtschutz aus Bohnenpfanzen

Da rankende Bohnen schnell hoch wachsen, eignen sie sich auch gut als natürlicher Sichtschutz. Besonders dekorativ sind Feuerbohnen mit ihren leuchtend orange-roten Blüten. Allerdings sind diese Pflanzen Fremdbefruchter und benötigen daher eine zweite Sorte in der Nachbarschaft, damit sie nicht nur Blüten, sondern später auch Hülsen ansetzen.

Wann sind Bohnen reif zur Ernte?

Bohnen ranken an einem Pfosten hoch. © imago images Foto: Harald Lange
Sind die Bohnen reif, sollten sie zügig geerntet werden.

Etwa zwei bis drei Monate nach der Aussaat kann man die Bohnen ernten. Die Früchte sollten nicht zu lange reifen, denn darunter leidet der Geschmack. Um zu prüfen, ob die Bohnen reif sind, einfach eine Bohne durchbrechen. Das Gemüse ist reif, wenn die Bruchstelle glatt und das Innere grün und saftig ist. Die Samen in den Bohnen sollten nicht größer als ein Zentimeter sein. Wichtig: Rohe Bohnen sind giftig, daher niemals ungegart verzehren.

Weitere Informationen
Eine Frau schneidet Buschbohnen von einer Bohnenpflanze ab. © NDR Foto: Kathrin Weber

Bohnen und Erbsen ernten und Samen gewinnen

Bohnen und Erbsen sind nach wenigen Wochen reif. Wer das Gemüse länger wachsen lässt, kann ganz einfach Samen gewinnen. Wann ist der perfekte Zeitpunkt zum Ernten? mehr

Gemüsebeet © fotolia Foto: Joachim B. Albers

Aussaat-Kalender: Regionales Gemüse im Freiland säen

Karotte, Kohl oder Kopfsalat: Für viele Gemüsesorten gibt es einen optimalen Zeitraum zur Aussaat. Ein Aussaat-Kalender. mehr

Frisch geerntetes Gemüse in einem Korb © imago/Imagebroker

Gemüse pflanzen: Die wichtigsten Tipps für den Anbau

Gemüse anzubauen ist sehr beliebt. Welche Gemüsesorten eignen sich für Anfänger und worauf sollte man achten? mehr

Dieses Thema im Programm:

05.07.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Gartentipps

Ein Mann schneidet Lavendel zurück.  Foto: Udo Tanske

Lavendel schneiden, pflanzen und pflegen

Mit seinen leuchtenden Blüten verschönert Lavendel jeden Garten. Zwei Mal im Jahr benötigt er einen Rückschnitt. mehr

Gelb-lilafarbenes Hornveilchen © Fotolia Foto: Stefanie Kohlmeyer

Gartentipps für März

Im März können die ersten Stauden gepflanzt, Beete mit Kompost angereichert und Gemüse drinnen vorgezogen werden. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr