Eine große Kürbispflanze in einem Gemüsebeet. © NDR Foto: Kathrin Weber

Kürbisse pflanzen, pflegen und ernten

Stand: 29.01.2021 15:12 Uhr

Der Anbau von Kürbissen im Garten ist einfach, die Pflanzen benötigen jedoch viel Platz. Wer Kürbisse im Topf auf dem Balkon anbauen möchte, sollte spezielle Sorten wählen.

Ob Hokkaido, Butternut oder Muskat: Kürbisse sind nicht nur sehr schmackhaft, sie zählen auch zu den besonders dekorativen Gartengewächsen. Beim Pflanzen sollte man unbedingt ausreichend Platz vorsehen, denn Kürbisse bilden lange Ranken und große Blätter aus.

Kürbisse ab April im Haus vorziehen

Eine vorgezogene Kürbispflanze in einem kleinen Topf. © NDR Foto: Kathrin Weber
Die Kürbispflanzen lassen sich sehr gut in kleinen Töpfen an einem warmen Platz vorziehen.

Kürbisse lassen sich sehr gut etwa ab Mitte April im Haus vorziehen. Dafür am besten Anzuchterde benutzen und jeweils einen Samen etwa zwei Zentimeter tief einpflanzen. An einem warmen und hellen Standort - idealerweise bei etwa 23 bis 25 Grad - keimen lassen. Sobald sich die kleinen Pflanzen zeigen, können sie an einen etwas kühleren Ort, damit sie nicht zu schnell wachsen. Die jungen Kürbisse wachsen sonst schlechter im Freien an.

Ab Mitte Mai können Kürbisse nach draußen

Nach etwa vier Wochen können die Jungpflanzen ins Freie. Nach den Eisheiligen kann man die Kürbissamen ab Mitte Mai auch direkt ins Beet säen. Der Pflanzabstand sollte mindestens 1,50 Meter betragen. Junge Kürbispflanzen sind bei Schnecken beliebt. Deshalb bei Bedarf die Jungpflanzen beispielsweise mit einem Schneckenzaun schützen.

Der ideale Standort für Kürbisse

Eine vorgezogener Kürbis wird in ein Gemüsebeet gepflanzt. © NDR Foto: Kathrin Weber
Ideal ist ein sonniger, nährstoffreicher Standort.

Kürbisse mögen es sonnig bis halbschattig. Sie benötigen viel Wasser und als sogenannte Starkzehrer sehr viele Nährstoffe, insbesondere Stickstoff. Der Boden sollte deshalb möglichst feucht und nährstoffreich sein. Ideal ist ein Platz am Kompost. Wie alle Starkzehrer sollten Kürbisse möglichst nicht mehrere Jahre hintereinander an denselben Standort gepflanzt werden.

Kürbis, Mais, Stangenbohnen: "Drei Schwestern" im Beet

Besonders gut harmonieren Kürbispflanzen mit Mais und Stangenbohnen. Dabei dient der Mais als Rankhilfe für die Bohnen, die zugleich Mais und Kürbis über die Wurzeln mit Stickstoff versorgen. Der Kürbis spendet mit seinen großen Blättern Schatten, sodass der Boden nicht austrocknet. Diese Mischkultur, auch bekannt als die "drei Schwestern", nutzten bereits die Maya in Mittelamerika.

Kürbisse im Topf pflanzen

Unter bestimmten Voraussetzungen lässt sich Kürbis auch auf dem Balkon oder der Terrasse in Kübeln anbauen. Dazu am besten spezielle kleinwüchsige Sorten wie Baby Boo oder eine Mini-Hokkaidosorte wählen. Die Kübel sollten mindestens 60 Liter fassen, das Substrat mit viel Kompost angereichert werden. Die Kürbistriebe am besten an Stäben oder einem Rankgitter emporwachsen lassen, so benötigt die Pflanze weniger Platz. Eventuell einige Ranken gezielt kürzen, dann steckt die Pflanze ihre Energie in die Entwicklung der Früchte.

Kürbisse reichlich gießen und regelmäßig düngen

Wenn sich die Früchte ausbilden, braucht die Kürbispflanze sehr viel Wasser. Beim Gießen möglichst immer direkt an der Pflanze und nicht von oben gießen, da sich sonst schnell Mehltau entwickelt. Um zu verhindern, dass die Früchte durch die Feuchtigkeit faulen, kann man sie vorsichtig auf eine Schicht Stroh betten.

Kürbispflanzen benötigen zudem regelmäßig Dünger, am besten Kompost oder Hornspäne. Gut geeignet ist auch eine Düngung mit Brennnesseljauche.

Kürbisse ernten

Ein reifer Hokkaido-Kürbis liegt in einem Gemüsebeet. © NDR Foto: Kathrin Weber
Wenn der Stiel verholzt und die Blätter langsam vertrocknen, ist der Kürbis reif.

Etwa ab Ende September oder Anfang Oktober ist es Zeit für die Ernte. Wenn die Schale ausgehärtet und der Stiel verholzt ist, ist der Kürbis reif. Die Kürbisse immer mit Stielansatz ernten, sonst können sie zu faulen beginnen. Mit Stiel sind sie meist sehr lange haltbar - in einem kühlen Kellerraum problemlos etwa drei Monate.

Vorsicht: Zierkürbisse sind giftig

Im Gartenfachhandel ist neben Samen für essbare Kürbisse auch Saatgut für Zierkürbisse erhältlich. Zierkürbisse sind giftig und dürfen keinesfalls verzehrt werden. Sie enthalten sogenannte Cucurbitacine, die aus den essbaren Kürbissen herausgezüchtet wurden.

Kürbissamen auf einer Saatguttüte. © NDR Foto: Kathrin Weber
Ob es sich beim Saatgut um Speise - oder Zierkürbis handelt, ist auf der Packung deutlich angegeben.

Vorsicht ist auch bei selbst gewonnenem Saatgut geboten. Wuchsen die Pflanzen im vorangegangenen Jahr neben Zierkürbissen, können Insekten die Pollen der bitteren Zierkürbisse auf die Pflanze übertragen haben. Die Früchte der Pflanzen enthalten dann möglicherweise die giftigen Cucurbitacine.

Ein Geschmackstest gibt im Zweifelsfall Auskunft, ob die Frucht genießbar ist: Schmeckt sie bitter, keinesfalls weiteressen. Dies gilt übrigens auch für botanisch verwandte Pflanzen wie Gurken, Zucchini und Melonen.

Weitere Informationen
Junge Pflanze in einer Pflanzschale © NDR

Aussaat: Gemüse und Kräuter dürfen ins Beet

Die Zeit für die ersten Aussaaten ist da: Petersilie und Gemüse können ins Freiland gesetzt werden. Was gibt es dabei zu beachten? Gartenexperte Peter Rasch gibt Tipps. mehr

Hokkaido-Kürbisse © Fotolia.com Foto: Ramona Heim

Kürbisse: Die vielfältigen bunten Riesen kaufen und genießen

Bischofsmütze, Hokkaido, Muskat: Ein Überblick über die verschiedenen Sorten, Rezepte und Tipps zur Zubereitung. mehr

Jemand hält eine Gurkenpflanze im Anzuchttopf in der Hand. © NDR Foto: Udo Tanske

Reiche Ernte: Gurke mit Kürbis veredeln

Für eine besonders reiche Ernte werden Gurken oft mit einem Kürbis veredelt. Aus zwei Pflanzen wird auf diese Weise eine. mehr

Eine Zucchini wächst in einem Gemüsebeet. © NDR Foto: Anja Deuble

Mischkultur beim Gemüseanbau: Welche Pflanzen passen zusammen?

Geschicktes Kombinieren bestimmter Sorten beim Gemüseanbau sorgt für gesunde Pflanzen und reiche Ernte. Welche passen zusammen? mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 25.04.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Gartentipps

Ein Mann schneidet eine Hecke mit einer Heckenschere. © COLOURBOX Foto: Phanuwat Nandee

Hecken im Sommer in Form schneiden

Damit Hecken dicht wachsen, müssen sie regelmäßig beschnitten werden. Ein guter Zeitpunkt dafür ist rund um den 24. Juni. mehr

Ein Iris-Blütenmeer © pavlobaliukh / fotolia Foto: pavlobaliukh

Gartentipps für Juni

Im Juni ist es Zeit für den Rückschnitt von Hecken und Rosen. Manchen Pflanzen droht ein Befall mit Pilzkrankheiten. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr