Blick auf die Füße von einem Kind, das am Rand eines Schwimmbades steht. © COLOURBOX Foto: Oleg Mikhaylov

Viele Nichtschwimmer: DLRG fordert Hilfe von Bund und Land

Stand: 26.12.2021 12:38 Uhr

Wegen geschlossener Bäder haben es in der Pandemie bundesweit Hunderttausende Kinder verpasst, Schwimmen zu lernen. Trotz großer Anstrengungen könnte sich dies 2022 wiederholen, mahnt die DLRG.

"Dauerhaft zu deutlich mehr sicheren Schwimmern unter den Kindern kommen wir erst, wenn der Schwimmunterricht in den Schulen flächendeckend wieder stattfinden kann", sagte Ute Vogt, Präsidentin der Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Bad Nenndorf (Landkreis Schaumburg). Dafür seien mehr Schwimmbäder und qualifiziertes Personal in den Schulen nötig - und mehr Wasserflächen für die Vereine, damit diese ihrerseits vor allem mehr Kinder im Vorschulalter ausbilden könnten.

Videos
Eine Boje in einem Hallenbad liegt ruhig im Wasser. © Screenshot
3 Min

Corona macht Schwimmkurse für Kinder zu Mangelware

Allein in Niedersachsen haben laut DLRG bis zu 150.000 Kinder wegen der Pandemie nicht richtig schwimmen gelernt. (14.12.2021) 3 Min

DLRG: Jede Schule braucht Bad in näherer Umgebung

Vogt zeigte sich besorgt, dass Bäder erneut durch Lockdowns geschlossen werden könnten und dadurch deutlich wenig Anfängerschwimmunterricht stattfinden könte. Zudem verwies er darauf, dass binnen zwei Jahrzehnten die Zahl der Schwimmbäder deutlich abgenommen habe. Rund 5.100 für die Schwimmausbildung geeignete Bäder zählte die DLRG im Jahr 2020. Vor zwanzig Jahren seien es noch etwa 1.600 mehr gewesen, hieß es. Angesichts der Corona-Pandemie könnten nun weitere Bäder auf der Strecke bleiben. Wie viele lasse sich nicht abschätzen, sagte Vogt. Die DLRG fordert vor diesem Hintergrund Hilfe von Bund und Ländern. Nötig sei ein flächendeckender Bäderbedarfsplan. Diesem soll zugrunde liegen, dass jede Schule ein Bad in erreichbarer Nähe haben muss, so Vogt.

Wieder zusätzliche Schwimmkurse geplant

Wie bereits im vergangenen Frühjahr und Sommer will die DLRG auch 2022 wieder zusätzliche Schwimmkurse anbieten. Dafür liefen bereits Vorarbeiten. In diesem Jahr hätten sich allein an der DLRG-Sommerkampagne rund 500 Ortsgruppen beteiligt und 2.000 zusätzliche Anfängerkurse angeboten. Rund 23.000 Kinder hätten so zusätzlich einen Anfängerkurs besuchen können. Die DLRG habe etwa 10.000 Seepferdchen- und 3500 Schwimmabzeichen extra ausgestellt, hieß es. Die Nachfrage nach Schwimmkursen für Kinder sei weiterhin enorm.

Weitere Informationen
Ein Junge springt in ein Schwimmbecken. © picture alliance / dpa Foto: Stefan Puchner

DLRG: Wartezeiten für Schwimmkurse weiter bis zu zwei Jahre

Neben der Pandemie sorgen Schwimmzeiten und Trainermangel für den Stau. Die Politik verspricht finanzielle Hilfe. (14.12.2021) mehr

Ein Kind schwimmt in einem Schwimmbecken. © dpa-Bildfunk Foto: Rolf Vennenbernd

Volle Becken - aber nicht alle bekommen das "Seepferdchen"

In den Sommerferien haben viele Schwimmbäder in Niedersachsen zusätzliche Kurse für Kinder angeboten. (01.09.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 14.12.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Auf einem Federmäppchen liegt eine OP-Maske, darüber hält eine Hand einen Corona-Schnelltest. © picture alliance / CHROMORANGE | Michael Bihlmayer Foto: Michael Bihlmayer

Kita und Schule: Niedersachsen verschärft Corona-Testregeln

Die Testpflicht für Kita-Kinder soll ab Mitte Februar kommen. In Schulen sind bald nur noch Geboosterte davon befreit. mehr