Verbände in Niedersachsen fordern kostenloses Schulmaterial

Stand: 23.08.2022 20:36 Uhr

Der Schulstart nach den Sommerferien bedeutet für viele Eltern leere Portemonnaies - denn Schulmaterial ist deutlich teurer geworden. Sozialverbände fordern deshalb besonders für arme Familien Entlastung.

Knapp 1.000 Euro kostet Experten zufolge die Ausstattung für Erstklässler, vor allem wegen des kostspieligen Schulranzens. Aber auch Schulhefte und Zeichenblöcke kosten 14 Prozent mehr als noch vor einem Jahr, Füller und Tintenpatronen immerhin fünf Prozent. Dafür erhalten Eltern, die Hartz IV beziehen, zum neuen Schuljahr 156 Euro pro Kind. Aus Sicht des Sozialverbands Deutschland (SoVD) in Niedersachsen und der Landesarmutskonferenz ist das viel zu wenig Unterstützung. Sie setzen sich dafür ein, Schulmaterialien kostenlos zur Verfügung zu stellen.

SoVD will kostenlose Tablets, Armutskonferenz mehr Beratung

Der SoVD will, dass das für alle Familien gilt - unabhängig von ihrem Einkommen. Zudem will der Verband keine Beschränkungen bei der Art des Schulmaterials, neben Zeichenblöcken, Taschenrechnern, Tuschkästen sollte der Staat auch Tablet-Computer bezahlen, sofern sie für den Unterricht gebraucht werden. Die Landesarmutskonferenz schlägt darüber hinaus vor, Schulessen kostenlos anzubieten. Immer mehr Kinder aus armen Familien kämen ohne Essen zur Schule, sagte Geschäftsführer Klaus-Dieter Gleitze. Dadurch seien sie zweifach benachteiligt. Zudem sei es wichtig, mehr Sozialarbeitende und Lehrkräfte für das Thema Armut zu sensibilisieren und Beratung anzubieten. Eltern wüssten oft nicht, welche Hilfe es gebe und an wen sie sich dafür wenden müssten.

GEW plädiert ebenfalls für mehr Unterstützung

Auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hält Unterstützung für Kinder und Eltern für wichtig. "Auch ohne diese ganzen Preissteigerungen, die wir im Moment haben, war es ja für Haushalte mit geringem Einkommen bislang auch schon unmöglich, alles in guter und bester Qualität zu kaufen", sagte Landeschef Stefan Störmer dem NDR in Niedersachsen. In dieser Situation benötigten betroffene Kinder und Eltern schlichtweg die Hilfe des Staates.

Weitere Informationen
Demonstranten sitzen in einem Zelt und wärmen sich über einem Gaskocher die Hände. © Melissa Erichsen/dpa Foto: Melissa Erichsen

Protestaktion als Warnung vor Armut - Land kündigt Hilfe an

Wohlfahrtsverbände befürchten im Winter mehr Armut. Niedersachsens Landesregierung plant offenbar Finanzhilfen. (08.08.2022) mehr

Menschen holen Lebensmittel bei einer Ausgabe der Tafeln. © NDR

"Menschen müssen satt werden" - Tafel kauft Essen dazu

Die Inflation treibt immer mehr Menschen zu den Tafeln. Die müssen sich etwas überlegen, damit das Essen für alle reicht. (06.08.2022) mehr

Euroscheine liegen auf einer Heizung in einer Wohnung. © picture alliance/dpa Foto: Patrick Pleul

Säumige Mieter wegen Energiekrise: Wohnungsverband fordert Hilfe

Der Staat müsse jene unterstützen, die Energie sparen. Viel-Verbraucher dürften hingegen nicht auf die Allgemeinheit bauen. (09.08.2022) mehr

Logo und Schriftzug der enercity AG (kommunales Energieversorgungsunternehmen) auf dem Dach des Ihme-Zentrums im Stadtteil Linden. © picture alliance / Fotostand Foto: Matthey

Hannover: Enercity erhöht Gaspreise ab Oktober drastisch

Ein Zwei-Personen-Haushalt zahlt dann rund 700 Euro im Jahr mehr. Der Strompreis soll um bis zu 40 Prozent steigen. (07.07.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 23.08.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bildung

Sozialpolitik

Schule

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Der Niedersächsische Staatsgerichtshof in Bückeburg mit Landgericht, Amtsgericht und Staatsanwaltschaft. © picture alliance/dpa/Holger Hollemann Foto: Holger Hollemann

Rinteln: Schwere Vorwürfe gegen Psychiatrisches Pflegeheim

Ehemalige Pflegerinnen und Pfleger berichten von brutalen Übergriffen. Es geht unter anderem um sexualisierte Gewalt. mehr