Polizisten drängen Demonstranten bei einem Protest ab. © NDR Foto: Bertil Starke

Protest gegen Corona-Regeln an vielen Orten in Niedersachsen

Stand: 03.01.2022 21:05 Uhr

In Niedersachsen haben Kritiker der Corona-Maßnahmen am Montagabend vielerorts zu unangemeldeten Demonstrationen aufgerufen. Die Teilnehmer organisieren sich hauptsächlich über den Messenger Telegram.

In einer entsprechenden Telegram-Gruppe ist die Rede davon, dass diese - zumeist unangemeldeten - Proteste an bis zu 170 Orten im Land stattfinden sollen, unter anderem in der Landeshauptstadt Hannover. Am Neuen Rathaus kamen zum Startzeitpunkt um 18 Uhr allerdings nur wenige Menschen zusammen. Dafür waren größere Gruppen von Demonstranten in der Innenstadt unterwegs. Hier ist es nach Angaben von NDR Reportern teilweise zu Provokationen gegenüber Polizisten gekommen.

650 Maßnahmen-Gegner in Hildesheim

In Hildesheim waren laut Polizei zwei Gruppen mit 400 und 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmern unterwegs. Bei der kleineren Gruppe sei es zu Ordnungswidrigkeiten gekommen, die Protestler hätten sich unkooperativ verhalten. Beamte mussten per Polizeikette die Gegner der Corona-Maßnahmen und Gegendemonstranten voneinander trennen. In den Landkreisen Hameln-Pyrmont und Holzminden kam es ebenfalls zu nicht angemeldeten Versammlungen. Die Polizei Hameln erteilte vier Platzverweise gegen mutmaßliche Störer und eröffnete mehrere Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen Verstößen gegen Abstandsregeln und Maskenpflicht.

Protest und Gegenprotest in Göttingen

Demonstranten stehen mit einem Banner mit der Aufschrift: "Kein Raum für Querdenken" vor der Polizei. © NDR Foto: Jens-Walter Klemp
In Göttingen waren die Gegendemonstranten in der Mehrzahl.

Bei einer Versammlung am Neuen Rathaus in Göttingen sind kurz vor 18 Uhr rund 60 Gegendemonstranten auf den Platz gekommen. Auf Plakaten kritisierten sie etwa die Gegner der Corona-Maßnahmen und deren Motive. Im weiteren Verlauf verlagerten diese dann ihren Protest in zwei Gruppen mit rund 20 und 50 Personen zum Wilhelmsplatz. Dort kamen auch rund 100 Personen zusammen, die den Gegenprotest lautstark vertraten. Es kam zu gegenseitigen Provokationen. Gegen 19.15 Uhr lösten sich die Versammlungen beider Lager langsam auf.

Mehrere Hundert Menschen in Norden auf der Straße

In Delmenhorst, Hude, Ganderkesee, Ahlhorn, Nordenham und Brake kamen rund 800 Menschen zusammen, um gegen die Corona-Schutzmaßnahmen zu protestieren. Zeitgleich kam es zu Gegenprotesten mit mehreren Hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Wie die Polizei mitteilte, blieben diese Aufzüge ruhig. In Delmenhorst bildeten rund 120 Gegendemonstranten eine Menschenkette rund ums Rathaus.

Verfassungsschutz-Chef: Protestler versuchen, Katz und Maus zu spielen

Bernhard Witthaut, Chef des niedersächsischen Verfassungsschutzes, hat im Gespräch mit dem NDR in Niedersachsen die Strategie der sogenannten Querdenker aufgezeigt. Man versuche, mit der Polizei Katz und Maus zu spielen, so Witthaut am Montagabend im NDR Fernsehen. Die Zusammensetzung der Protestler sei sehr heterogen. Unter anderem demonstrierten Bürgerinnen und Bürger, "die einfach nur mal die Möglichkeit nutzen wollen, ihre Meinung zu artikulieren". Dann gebe es Corona-Leugner, sogenannte Reichsbürger und Rechtsextremisten, die über Telegram und andere Messengerdienste die Möglichkeit nutzen, "um ihren Hass, ihre Abneigung, ihren Widerstand darzustellen", so der Verfassungsschutzchef. Diese Gruppen lehnten das demokratische System ab und versuchten es, außer Kraft zu setzen.

In vielen Kommunen gilt eine FFP2-Maskenpflicht

Viele Kommunen in Niedersachsen haben inzwischen entschieden, dass bei angemeldeten und unangemeldeten Zusammenkünften eine FFP2-Maskenpflicht gilt. Unter anderem haben Hannover, Braunschweig, Osnabrück sowie die Landkreise Oldenburg und Wesermarsch entsprechende Allgemeinverfügungen erlassen. Das bedeutet, dass Verstöße mit Bußgeldern geahndet werden können.

Weitere Informationen
Polizisten stehen vor einer Menschengruppe an der Löwenbastion am Maschsee. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Wieder Proteste gegen Corona-Maßnahmen in Niedersachsen

In Osnabrück gingen 1.800 Menschen auf die Straße. Bei einer nicht angemeldeten Demo in Hannover griff die Polizei ein. (03.01.2021) mehr

Demonstranten treffen sich zu einem nicht angemeldeten "Spaziergang" © picture alliance/dpa Foto: Frank Hammerschmidt

Corona-"Spaziergänge": "Eine uralte Strategie radikaler Kräfte"

Welche Taktik steckt hinter der Verwendung des Begriffs "Spaziergang"? Ein Gespräch mit dem Politikberater Johannes Hillje. (29.12.2021) mehr

Der Schriftzug «Inzidenz 1933» ist auf einem Schild zu lesen, das ein Mann bei einer AfD-Kundgebung in Hannover hochhält. © dpa-Bildfunk Foto: Michael Matthey

Corona-Proteste: Verfassungsschutz erwartet Radikalisierung

Davon sei aufgrund der Auflagen auszugehen. Teile der Corona-Leugner würden Gewalt als legitimes Mittel ansehen. (31.12.2021) mehr

Eine Person hält eine FFP2-Maske in der Hand. © picture alliance/dpa | Marijan Murat Foto: Marijan Murat

Braunschweig: Ab sofort gilt Maskenpflicht bei Corona-Demos

Sogenannte Montagsspaziergänger müssen eine FFP2-Maske tragen. Zudem soll das Versammlungsrecht durchgesetzt werden. (30.12.2021) mehr

Eine Teilnehmerin einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen trägt ein Plakat mit der Aufschrift "Gegen Impfpflicht" um den Hals. © dpa Foto: Lino Mirgeler

Sicherheitsbehörden haben Corona-"Spaziergänge" im Blick

Bei den Demos gelte das Versammlungsrecht, erinnerte Niedersachsens Innenminister Pistorius. Verstöße würden geahndet. (28.12.2021) mehr

Demonstration von Gegnern der Corona Regelungen in Cuxhaven. © NDR

Verfassungsschutz: Rechte und Coronaleugner vermischen sich

Die Szene radikalisiere sich, warnt Niedersachsens Verfassungsschutz-Präsident Witthaut. (21.12.2021) mehr

Weitere Informationen
Ein Mitarbeiter der Magdeburger Verkehrsbetriebe entfernt einen Aufkleber von der Tür einer Straßenbahn, der auf die Pflicht zum Tragen einer Maske hinweist. © picture alliance/dpa | Klaus-Dietmar Gabbert Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Diese Corona-Regeln gelten aktuell in Niedersachsen

Keine Isolationspflicht für Infizierte, keine Maskenpflicht mehr im ÖPNV: Damit gibt es nur noch wenige Corona-Regeln. mehr

Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

Corona in Niedersachsen: Aktuelle Zahlen und Hintergründe

Wie viele Neuinfektionen gibt es? Wie ist die Lage in den Kliniken? Wie hoch ist die Impfquote? Welche Regeln gelten? mehr

Ampulle, Spritze und Impfpass nebeneinander. © picture alliance / CHROMORANGE | Michael Bihlmayer Foto: Michael Bihlmayer

Corona in Niedersachsen: Fragen und Antworten zur Impfung

Zwei an Omikron angepasste Impfstoffe sind da. Für wen sie sind und welche Vakzinen es noch gibt erfahren Sie hier. mehr

Ampullen des Covid-19-Impfstoffs von Pfizer-BioNTech © picture alliance/abaca/Depo Photos

Corona: Wo kann man sich in Niedersachsen impfen lassen?

Viele Landkreise bieten derzeit Sonder-Impfaktionen mit mobilen Teams an. Einzelheiten finden Sie in unserer Übersicht. mehr

Ein Kind mit bunter OP-Schutzmaske bekommt eine Spritze in den Oberarm. ©  picture alliance/Laci Perenyi Foto: picture alliance / Laci Perenyi | Laci Perenyi

Corona-Impfungen für Kinder: Für wen, ab wann und wo?

Corona-Impfungen sind jetzt auch für fünf- bis elfjährige Kinder möglich. Ein Überblick über die Situation in Norddeutschland. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 03.01.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Salomon "Sally" Perel, NS-Überlebender, bei einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. © Marijan Murat/dpa Foto: Marijan Murat

Zum Tod von Sally Perel: "Botschafter für Frieden und Versöhnung"

In Niedersachsen ist die Trauer um den "Hitlerjungen Salomon" groß. Ministerpräsident Weil würdigte dessen "unglaubliche innere Stärke". mehr