Eine Krankenschwesten schiebt ein leeres Bett auf einem Krankenhausflur. © Colourbox Foto: Syda Productions

Pflegenotstand: Grüne im Landtag befürchten "Pflexit"

Stand: 15.12.2021 14:25 Uhr

Überlastung, Druck, zu wenig Unterstützung: Die Opposition im Landtag warnt davor, dass immer mehr Intensiv-Pflegekräfte den Job quittieren. Die Grünen sprechen von einer dramatischen Lage.

"Es ist eine gefährliche Abwärtsspirale, die wir nur noch schwer durchbrechen können", so beschrieb es die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, Meta Janssen-Kucz am Mittwoch in der Debatte im Landtag. Einer Umfrage zufolge denke jede dritte Pflegekraft regelmäßig über einen Ausstieg aus ihrem Beruf nach. Dieser "Pflexit" müsse gestoppt werden, sagte die Abgeordnete. Denn weniger Personal erhöhe wiederum den Druck. In der Pandemie seien in Deutschland wegen fehlender Fachkräfte bereits 3.000 Intensivbetten weggefallen.

Opposition fordert mehr Unterstützung für Pflegende

Das Pflegepersonal brauche eine glaubwürdige Zusage, dass sich die Politik um bessere Arbeitsbedingungen kümmere, sagte Janssen-Kucz. Als ersten Schritt forderte sie psychologische Unterstützung für das Personal auf den Intensivstationen. Und es müsse einen weiteren, bundesweiten Pflegebonus geben. Dem schloss sich die FDP-Abgeordnete Susanne Schütz an. Die Pandemie gehe an die Substanz jedes Einzelnen in der Pflege. Der Gipfel sei erreicht, wenn Patienten oder deren Angehörigen Corona sogar nach wochenlanger Behandlung auf der Intensivstation noch leugneten, so Schütz.

Behrens: "Verbesserungen auf dem Weg"

Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) wies die "Dramatik einer Pflexit-Debatte" zurück. Dafür gebe es keinen Anlass, sagte die SPD-Politikern. Es habe zu keinem Zeitpunkt in der Corona-Pandemie in Niedersachsen die Gefahr gegeben, dass Menschen in Krankenhäusern nicht ordentlich versorgt werden könnten. Niedersachsen habe mit der "Konzertierten Aktion Pflege" bereits einige Verbesserungen auf den Weg gebracht. Behrens warb erneut für die Impfung. Sie sei der beste Schutz, Intensivstationen nicht weiter zu belasten.

Gewerkschaft warnt vor Stellenabbau

Nach Angaben der Ärztegewerkschaft Marburger Bund werden an Niedersachsens Krankenhäusern viele offene Stellen aus wirtschaftlichen Gründen nicht nachbesetzt. Die Gewerkschaft warnte am Mittwoch vor einem "Ausbluten des Gesundheitssystems". Neben den verbleibenden Beschäftigten litten auch die Patienten unter dem Stellenabbau.

Weitere Informationen
Eine Person in Schutzkleidung mit einem Abstrichset in den Händen © Colourbox Foto: laurentiu iordache

Corona in Niedersachsen: Inzidenz sinkt auf 97,5

Das Robert Koch-Institut meldet zudem 1.784 Neuinfektionen und 38 weitere Todesfälle. Weitere Daten finden Sie hier. mehr

Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

Corona in Niedersachsen: Aktuelle Zahlen und Hintergründe

Wie viele Neuinfektionen gibt es? Wie ist die Lage in den Kliniken? Wie hoch ist die Impfquote? Welche Regeln gelten? mehr

Ein Junge konzentriert sich in einem Wohnzimmer auf seine Hausaufgaben. © photocase Foto: behrchen

Corona-News-Ticker: GEW fordert mehr schulpsychologische Hilfe

Die Maßnahmen des Bundes gegen die Pandemie-Auswirkungen auf Schulkinder hält die Lehrergewerkschaft für unzureichend. Weitere Corona-News im Live-Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Weitere Informationen

Postleitzahl-Service: Corona-Daten für Ihre Region

Sinken die Infektionszahlen weiter? Über die Webseite von NDR.de können Sie die aktuellen Corona-Zahlen für Ihre Region abrufen. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 15.12.2021 | 13:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Infektion

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Junge in Antakya (Türkei) mit einem Kantholz in der Hand vor einem durch das Erdbeben zerstörte Gebäude. © Khalil Hamra/AP/dpa Foto: Khalil Hamra/AP/dpa

Hohe Spenden-Bereitschaft in Niedersachsen für Erdbeben-Regionen

Helfer rufen zu Geldspenden auf. Auch mehrere islamische Hilfsorganisationen sammeln Spenden für die Türkei und Syrien. mehr