Lehrermangel auf Rekordniveau: "Handlungsbedarf ist groß"

Stand: 01.02.2023 12:35 Uhr

An den Schulen Niedersachsens ist die Unterrichtsversorgung auf den niedrigsten Wert überhaupt gefallen, seit vor 20 Jahren erstmals die Daten erhoben wurden.

Der ermittelte Wert, der aus dem Verhältnis von Schülern und Lehrerstunden hervorgeht, lag zum Stichtag im September bei 96,3 Prozent (Vorjahr: 97,4 Prozent). "Die Zahlen bestätigen einmal mehr den großen Handlungsbedarf", sagte Niedersachsens Kultusministerin Julia Willie Hamburg (Grüne) am Mittwoch.

VIDEO: Bildungsexperten legen Empfehlungen gegen Lehrermangel vor (27.01.2023) (4 Min)

Mehr Quereinsteiger und bessere Bezahlung

Sie will nun verstärkt Menschen an den Schulen beschäftigen, die keine studierten Lehrer sind, sondern zum Beispiel Kunst- oder Musiktherapeuten. Für weitergehende Schritte brauche das Land mehr Zeit. Als langfristige Maßnahmen will es den Lehrkräftebedarf in Zukunft besser planen und Ausbildungskapazitäten erhöhen. Außerdem sollen vom kommenden Jahr an viele Lehrerinnen und Lehrer mehr verdienen als bisher, um den Beruf in Niedersachsen attraktiver für potentielle Bewerberinnen und Bewerber zu machen.

Unterrichtsqualität soll nicht noch mehr leiden

Die Kultusministerin will einerseits mit den Maßnahmen erreichen, dass die Unterrichtsqualität für die Schülerinnen und Schüler nicht noch mehr leidet. Andererseits will sie aber auch verhindern, dass die Lehrkräfte, die es aktuell gibt, zu sehr über ihre Grenzen gehen. Hamburg betonte, dass das Land erneut mehr Lehrkräfte eingestellt habe, als aus dem Beruf ausgeschieden sind.

Mehr Schüler und Krankheitsausfälle

Dass sich dennoch die Situation an den Schulen kaum bessert, liege laut Kultusministerium an mehr Schülerinnen und Schüler, deren Zahl sich auch durch Geflüchtete, vor allem aus der Ukraine, noch vergrößert hat. Außerdem würden 20 Prozent der Lehrerstunden nicht mehr nur in den klassischen Unterricht, sondern auch in Ganztagsangebote oder in Sprachförderung und Inklusion fließen. Als weiteren Grund führte Hamburg an, dass es mehr Schwangerschafts- und Krankheitsausfälle sowie Teilzeitbeschäftigungen bei den Lehrkräften gebe. Laut Statistik zeigt sich der Lehrermangel besonders an Haupt- und Förderschulen. Dagegen vergleichsweise gut dastehen würden Gymnasien und Grundschulen.

Weitere Informationen
Thorben Hildebrandt gibt einen Kommentar ab. © NDR

Kommentar zum Lehrermangel: Alle haben die Augen zugemacht

Die Landesregierung hätte früher handeln müssen, meint Torben Hildebrandt. Die Lehrkräfte werden es ausbaden müssen. mehr

Ein Lehrer Steht vor einer Tafel, auf der das Brandenburger Tor und der Eifelturm mit Kreide gezeichnet ist. (Montage) © fotolia Foto: Woodapple, bofotolux, mammitzsch

Vorschläge gegen Lehrermangel: "Wir sprechen über Zumutungen"

Mehr Vollzeit-Lehrkräfte und größere Schulklassen. Diese Vorschläge gegen Lehrkräftemangel sind umstritten. Ein Interview. (01.02.2023) mehr

Das Bild zeigt den Unterricht in einer Schule. © picture alliance/dpa Foto: Philipp von Ditfurth

Experten zeichnen düsteres Bild: Noch 20 Jahre Lehrermangel

Ein Gutachten macht Vorschläge zur Entspannung der Lage. Heftige Kritik kommt von den Lehrerverbänden in Niedersachsen. (27.01.2023) mehr

Julia Willie Hamburg (Grüne) im Niedersächsischem Landtag. © picture alliance/dpa | Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

"Zehn Jahre Lehrermangel" - Ministerin löst Diskussion aus

Kultusministerin Hamburg sagte dem NDR, was die Schulen erwarte. Das sind die Reaktionen von Politikern, Lehrern und Schülern. (20.12.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 01.02.2023 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Schule

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein völlig zerstörter Pkw steht nach einem Unfall bei Löningen auf einer Bundesstraße. © Nord-West-Media TV

Auto kollidiert im Gegenverkehr mit Lkw: 42-Jährige stirbt

Offenbar drängelten sich viele Fahrzeuge an der Unfallstelle in Löningen vorbei, ohne anzuhalten. Die Feuerwehr ist bestürzt. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage zur Fußball-EM: ein neues Sommermärchen?