Stand: 25.03.2020 14:47 Uhr

Land fordert Aufschub für Düngeverordnung

Ein Landwirt düngt mithilfte der Schleppschlauchtechnik ein Feld. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
Landwirte fürchten Ertragseinbußen durch eine verschärfte Düngeverordnung. (Themenbild)

Angesichts der Corona-Pandemie fordert das niedersächsische Agrarministerium gemeinsam mit drei anderen Bundesländern die EU-Kommission dazu auf, die verschärfte Düngeverordnung erst später als geplant umzusetzen. Die Agrarminister aus Niedersachsen, Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen haben dazu einen gemeinsamen Brief an EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) geschrieben, in dem sie für "größtmögliche Flexibilität" werben. Viele landwirtschaftliche Betriebe seien von der Corona-Pandemie stark betroffen und müssten jetzt trotzdem den Betrieb aufrechterhalten, um die Nahrungsproduktion zu sichern, heißt es in dem Schreiben, das dem NDR in Niedersachsen vorliegt.

Videos
Auf einem Feld wird Gülle ausgefahren.
3 Min

Noch immer zu viel Stickstoff auf den Feldern

Noch immer landet durchs Düngen zu viel Stickstoff auf Niedersachsens Feldern, allerdings weniger als zuvor. Das geht aus dem diesjährigen Nährstoffbericht hervor. 3 Min

Düngeverordnung soll Bundesrat Freitag passieren

Der Bundesrat soll die neue Düngeverordnung am Freitag beschließen. Ursprünglich war für die Abstimmung der 3.April vorgesehen, der Terminplan der Länderkammer wurde jedoch wegen der Corona-Krise geändert. Die verschärfte Düngeverordnung sieht vor, dass in den Gebieten, in denen das Grundwasser besonders stark mit Nitrat belastet ist, pauschal 20 Prozent weniger gedüngt werden soll. Das hatte die EU gefordert - denn aus ihrer Sicht unternimmt Deutschland bislang zu wenig, um das Grundwasser vor zu viel Nitrat zu schützen. Setzt Deutschland die neuen Regeln nicht um, droht die EU mit Strafzahlungen in Höhe von mehr als 800.000 Euro pro Tag. Die betroffenen Landwirte befürchten durch die neue Düngeverordnung Einbußen bei der Ernte und damit bei den Einkommen.

"Landwirtschaftliche Erzeugung am Laufen halten"

Die Landwirte hätten im Zusammenhang mit der Corona-Krise derzeit praktische Herausforderungen zu meistern, sagte eine Sprecherin des niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums. Unter anderem gebe es kaum Erntehelfer, weshalb sich die Betriebe neu organisieren müssten. Auch sonst sei es in dieser Zeit schwierig, Betriebsmittel zu beschaffen. Darüber hinaus seien die Behörden, die die Umsetzung der neuen Düngeverordnung koordinieren müssten, zurzeit nur etwa zu einem Drittel besetzt. "Es ist auf allen Seiten eine Ausnahmesituation", sagte die Sprecherin. Bayerns Agrarministerin Michaela Kaniber (CSU) forderte, dass sich jetzt alle auf die Bewältigung der Corona-Krise konzentrieren. Eine Übergangsfrist für die Landwirtschaft sei deshalb von grundlegender Bedeutung. Die Betriebe seien als systemrelevant eingestuft und würden durch zusätzliche Einschränkungen überlastet werden. "Wir brauchen jetzt pragmatische Lösungen, um die landwirtschaftliche Erzeugung am Laufen zu halten", so Kaniber.

Weitere Informationen
Ein Landwirt bringt mithilfte der Schleppschlauch-Technik Gülle auf einem Feld aus. © picture alliance/blickwinkel/M. Henning Foto: M. Henning

Landvolk kämpft weiter gegen Düngeregeln

Niedersächsische Landvolk-Verbände haben in einem Brief an Ministerpräsident Weil erneut die Verschärfung der Düngeregeln kritisiert. Der Beschluss dazu werde "still und leise" vorgezogen. (24.03.2020) mehr

Ein Trecker mit einem Gülle-Anhänger auf einem Feld.

Düngeregeln: Bauern befürchten Einbußen

Landwirte dürfen seit diesem Wochenende wieder Gülle ausbringen. Dabei sorgt die geplante Düngeverordnung weiter für Ärger, trotz der Milliarden-Hilfe vom Bund. (05.02.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 25.03.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Person unterstützt einen Jungen bei der Bearbeitung einer Schulaufgabe. © picture alliance / ROBIN UTRECHT

Niedersachsen befreit Grundschüler von Präsenzpflicht

Die Landesregierung setzt auf Homeschooling light: Erst- bis Viertklässler können in die Schule gehen, müssen aber nicht. mehr

Ein Polizist wertet auf einem Tablet eine Filmaufnahme aus. © NDR Foto: David Römhild

Handy am Steuer: Weniger Fälle in 2020 - wegen Corona

Die Oldenburger Polizei filmt Lkw-Fahrer, die aufs Handy schauen. Das Projekt soll auch 2021 weiter laufen. mehr

Ein Postbote fährt Briefe in der historischen Innenstadt von Lüneburg aus. © dpa - Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Ministerium verschickte Impfstart-Info auch an Verstorbene

Nach Angaben eines Sprechers handelt es sich um Einzelfälle. Das Ministerium hatte 210.000 Haushalte angeschrieben. mehr

In einem Hähnchenmastbetrieb sind viele kleine Küken zu sehen. © dpa - Bildfunk Foto: Jens Büttner

Bund bringt Verbot von Kükenschreddern auf den Weg

Die Praxis soll laut Agrarministerin Klöckner Anfang 2022 abgeschafft sein. Tierschützern ist das Gesetz zu lasch. mehr