Kastrationspflicht für Katzen: Land will einheitliche Regeln

Stand: 08.02.2023 14:16 Uhr

Katzen, die sich auch draußen aufhalten, sollen künftig gekennzeichnet, registriert und kastriert werden. Das sieht der Koalitionsvertrag der niedersächsischen Landesregierung vor.

Ziel sei es, die unkontrollierte Vermehrung von Streunerkatzen zu verhindern und die Zahl der verwahrlosten Katzenbabys in Tierheimen zu reduzieren. "Mit einer solchen landesweiten Regelung kann viel Leid und Elend der unversorgten Katzen verhindert werden", sagte Agrarministerin Miriam Staudte (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur. Außerdem sollen Wildtiere wie Vögel, die am Boden brüten, geschützt werden. Im Gegenzug sollen Jägerinnen und Jäger Katzen in Feld und Flur nicht mehr abschießen dürfen.

Ausnahmen für gewollten Nachwuchs geplant

Aktuell prüft die Landesregierung die rechtlichen Möglichkeiten für eine Kastrations- und Registrierungspflicht. Betroffen wären davon freilebende Katzen ebenso wie Freigänger, also Haustiere, die die Wohnung verlassen. Es werde aber "unkomplizierte Ausnahmemöglichkeiten" geben, wenn jemand möchte, dass seine Katze Nachwuchs bekommt und die Versorgung der Tierbabys gewährleistet ist, so Staudte.

In Oldenburg drohen bis zu 5.000 Euro Bußgeld

Als ein Vorbild für das Land könnte die Stadt Oldenburg dienen, dort ist es schon seit zwölf Jahren Pflicht, Katzen zu kennzeichnen und zu kastrieren. Ansonsten drohen bis zu 5.000 Euro Bußgeld. Die Stadt nimmt auch Menschen in die Pflicht, die über Wochen streunende Katzen füttern. Diese können per Verordnung zum Besitzer erklärt werden. Das Problem sei, dass man den Katzen nicht ansehe, ob sie kastriert sind und wem sie gehören, sagt eine Stadtsprecherin. Dennoch gebe es immerhin rund 20 Verfahren im Jahr.

"Flickenteppich" an örtlichen Kastrationsverordnungen

Auch andernorts in Niedersachsen gibt es örtliche Kastrationsverordnungen. Nach Angaben des Agrarministeriums sind es 169 Verordnungen zum Schutz der Katzen, die in 477 Städten und Gemeinden gültig sind. "Wir wollen aber eine einheitliche Regelung in Niedersachsen, denn die Streuner-Problematik ist überall vergleichbar, und landauf landab füllen verwahrloste Katzenbabys die Tierheime", sagte Staudte. Der "Flickenteppich" solle vereinheitlicht werden. Dafür will das Land weiterhin Fördermittel für die Kastration zur Verfügung stellen.

Neue Vorgaben auch für Hundehalter

Auch das Hundegesetz will das Ministerium verändern und damit für mehr Tierschutz sorgen. In Verfahren zu "Beißvorfällen" sollen Hunde künftig eine "Rehabilitationsmöglichkeit" bekommen, wenn sich das Verhalten der Tiere dauerhaft geändert hat. Für das Halten eines Hundes, der als gefährlich eingestuft ist, gelten besondere Auflagen.

Weitere Informationen
Eine Streunerkatze schaut unter einem Strauch hervor. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Für den Tierschutz: Niedersachsen kastriert landesweit Katzen

Tierärzte führen Eingriffe an den Streunern in ihren Praxen durch. Das Land fördert den Aktionstag mit 150.000 Euro. (07.11.2022) mehr

Eine Katze liegt in einem Tierheim auf einem Kratzbaum. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Streuner-Kastration: Osnabrück blickt auf erfolgreiche Jahre

Heute ist der Tag der Katze. Für einige gibt es Extra-Fressen, an anderen Orten in Niedersachsen leben sie in Gefahr. (08.08.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 08.02.2023 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Haustiere

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Kreuzfahrtschiff verlässt das überdachte Baudock der Meyer Werft. © picture alliance/dpa | Lars Penning Foto: Lars Penning

Papenburger Meyer Werft will 440 Stellen abbauen

Die Konzernspitze hat die Mitarbeitenden nach NDR Informationen am Dienstag informiert. Wann die Betroffenen gehen sollen, ist unklar. mehr